DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Roger Federer holds his trophy after defeating Spain's Rafael Nadal during the men's singles final at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Sunday, Jan. 29, 2017. (AP Photo/Andy Brownbill)

Bild: Andy Brownbill/AP/KEYSTONE

Kommentar

Der beste Sportler aller Zeiten

Roger Federer hat das geschafft, was viele nicht mehr für möglich hielten: Er gewinnt seinen 18. Grand-Slam-Titel. Und wir alle können sagen: Ich hab mitgefiebert und war dabei.



Falls irgendjemand vor diesem Final noch Fragen hatte, ob Roger Federer der beste Tennisspieler aller Zeiten ist: Sie ist jetzt beantwortet. Er ist es.

Wie sehr mussten wir Fans mit unserem Roger Federer mitleiden. Nichts wurde uns beim – im Vorfeld als «grösstes Tennisspiel der Geschichte» angekündigten – Duell vorenthalten. Der Breakrückstand im Entscheidungssatz, die körperlichen Beschwerden, die verpassten Breakchancen und dann – als sich bereits langsam Gedanken anschlichen, dass Nadal wohl wieder davonkommen und Federer die bitterste aller Niederlagen zufügen würde – kam die erneute Wende doch noch.

Federer glich zum 3:3 aus, nahm Nadal den Service auch zum 5:3 ab, wehrte bei eigenem Aufschlag zwei Breakbälle ab und nutzte seinen zweiten Matchball zum Sieg. 

abspielen

Der Matchball, das Hawk-Eye, der Jubel. Video: streamable

Gefühlsexplosion. Federer wieder ganz oben. Den ewigen Rivalen Nadal im Duell um die meisten Grand-Slam-Titel mit 18:14 (hoffentlich) entscheidend zurückgebunden. Es hätte die grösste Niederlage werden können, es wurde der grösste Sieg des Maestros. Federer selbst sagte: «Der Sieg bedeutet mir unglaublich viel, vor allem auch, dass es gegen Rafa war. Das ist gewaltig. Der Triumph ist auf jeden Fall einer der wichtigsten, den ich errungen habe.»

Nicht nur für den 35-Jährigen selbst ist es ein bedeutender Erfolg, auch für uns Fans. Einmal mehr schaffte Federer das, was Sportler oder Sportteams eigentlich lange nicht mehr mit mir anstellen können: Ich fieberte mit und hielt es vor dem TV kaum aus. 

Zum Geniessen: Die Bilder des 18. Grand-Slam-Triumphs:

Ich muss euch nämlich nach über zehn Jahren im Sportjournalismus etwas gestehen: Ich bin völlig abgestumpft. Früher, da schlug mein Herz noch so richtig für Fussball- und Eishockey-Teams. Eine Niederlage meiner Lieblinge ging mir nahe. Aber heute, wenn meine ehemaligen Favoriten kurz vor Schluss knapp zurückliegen, dann sag ich mir: Verlieren sie halt. Das hört sich jetzt vielleicht unverständlich an, aber ich denk mir jeweils: Ich hab den Bericht schon praktisch zu Ende geschrieben. Jetzt nur kein Drama mehr, sonst muss ich alles umändern. 

Deception des joueurs fribourgeois dont le gardien Fribourgeois Benjamin Conz, lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League A, entre le HC Fribourg-Gotteron et le HC Lugano ce samedi 28 janvier 2017 a la patinoire de la BCF Arena a Fribourg. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Früher war mir Fribourg heilig. Heute dümpeln sie im Tabellenkeller herum und ich finde es zwar schade, aber auch nicht mehr. Bild: KEYSTONE

Die Champions League lässt mich meist kalt, möge halt einfach der Bessere gewinnen. Doping-Enthüllungen, Steuerbetrüge, Wettmanipulationen, 50 Runden Eishockey, aufgeblähte Fussballendrunden, horrende Transfersummen, die ewigen Schwalben, die Kommerzialisierung. Das alles sorgt dafür, dass die Freude und die Emotionen aus dem Spitzensport leise schwinden. Früher hätte ich niemals einen CL-Abend am TV verpasst, heute gehe ich lieber selbst ins Training.

Aber dann gibt es da Roger Federer. Da stellt einfach alles ab. Ich musste das in diesen Tagen wieder feststellen. Wenn es sein muss, dann schreib ich ganze Artikel nochmals neu. Wenn die Partien länger als geplant dauern, dann ist das halt so. Hauptsache er gewinnt am Ende.

Tennis - Australian Open - Melbourne Park, Melbourne, Australia - early 30/1/17 Supporters of Switzerland's Roger Federer celebrate after he won his Men's singles final match against Spain's Rafael Nadal. REUTERS/Thomas Peter

Euphorische Fans: Völlig verständlich bei Roger Federer. Bild: THOMAS PETER/REUTERS

Roger Federer hat uns während Jahren begleitet. Er hat zwar schon alles gewonnen, aber er fasziniert noch immer und ich will ihn immer weiter siegen sehen. Selbst Journalisten aus anderen Ländern gratulieren uns jeweils zu Federer. Sie schwärmen derart über den Baselbieter, dass es teilweise fast peinlich wird. Auf Reisen reicht ein «Switzerland» und die erste Reaktion ist meist «Aaah, Roger Federer». Das Eis bricht, das Gesprächsthema ist gefunden.

Es scheint auch nach Jahren noch so zu sein: Tennis ohne Federer, das wirkt unvorstellbar. Ist er grösser als sein Sport? Vermutlich nicht. Aber wir sollten uns einfach glücklich schätzen, diese Zeit erleben zu dürfen. Das Karrierenende rückt näher, in der Rod Laver Arena sagte er nach dem 18. Majortitel: «Ich hoffe, dass ich euch im nächsten Jahr wieder sehe. Und wenn nicht, dann hatte ich hier heute eine super Zeit.»

epa05759246 Roger Federer of Switzerland celebrates winning against Rafael Nadal of Spain during the finals of the Men's Singles at the Australian Open Grand Slam tennis tournament in Melbourne, Victoria, Australia, 29 January 2017.  EPA/JULIAN SMITH AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Nicht er muss auf die Knie, wir sollten uns vor ihm verbeugen. Bild: EPA/AAP

Geniessen wir jede Sekunde, die uns der Maestro noch gibt. In 20 Jahren können wir dann vermutlich unseren Kindern erzählen: Damals, den 18. Grand-Slam-Titel, den erlebte ich live mit. Es gibt im Sport bis heute emotional nichts Vergleichbares. Und wird es nie geben. Federer ist nicht nur der grösste Tennisspieler aller Zeiten, er ist der grösste Sportler aller Zeiten.

Die grössten Schweizer Tennis-Erfolge

Unvergessene Tennis-Geschichten

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Liebe Koriander-Hasser, ihr NERVT

Ach, du findest Koriander grusig? Jö. Aber, hey, du kannst nichts dafür, du Ärmster. Deine Gene sind schuld.

Jüngst, in der Kommentarspalte:

Ach, ihr Ärmsten! All die feinen Tacos, die indischen Chutneys, die Thai-Curries und und und, die ihr nicht essen könnt!

Mein Beileid.

Aber wisst ihr was? Ihr könnt nichts dafür.

Nein, es ist nicht so, dass Koriander eklig ist, und wir alle, die ihn gerne haben, Geschmacksbanausen sind. Nein. Der Grund ist genetisch.

Nun, zuerst mal ein wenig Kontext in Sachen Koriander-Beliebtheit: So sollen umfassende Befragungen ergeben haben, dass 17 Prozent aller Europäer …

Artikel lesen
Link zum Artikel