DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: Andy Brownbill/AP/KEYSTONE
Kommentar

Der beste Sportler aller Zeiten

Roger Federer hat das geschafft, was viele nicht mehr für möglich hielten: Er gewinnt seinen 18. Grand-Slam-Titel. Und wir alle können sagen: Ich hab mitgefiebert und war dabei.
29.01.2017, 15:2230.01.2017, 12:17
Reto Fehr
Folgen

Falls irgendjemand vor diesem Final noch Fragen hatte, ob Roger Federer der beste Tennisspieler aller Zeiten ist: Sie ist jetzt beantwortet. Er ist es.

Wie sehr mussten wir Fans mit unserem Roger Federer mitleiden. Nichts wurde uns beim – im Vorfeld als «grösstes Tennisspiel der Geschichte» angekündigten – Duell vorenthalten. Der Breakrückstand im Entscheidungssatz, die körperlichen Beschwerden, die verpassten Breakchancen und dann – als sich bereits langsam Gedanken anschlichen, dass Nadal wohl wieder davonkommen und Federer die bitterste aller Niederlagen zufügen würde – kam die erneute Wende doch noch.

Federer glich zum 3:3 aus, nahm Nadal den Service auch zum 5:3 ab, wehrte bei eigenem Aufschlag zwei Breakbälle ab und nutzte seinen zweiten Matchball zum Sieg. 

Der Matchball, das Hawk-Eye, der Jubel.Video: streamable

Gefühlsexplosion. Federer wieder ganz oben. Den ewigen Rivalen Nadal im Duell um die meisten Grand-Slam-Titel mit 18:14 (hoffentlich) entscheidend zurückgebunden. Es hätte die grösste Niederlage werden können, es wurde der grösste Sieg des Maestros. Federer selbst sagte: «Der Sieg bedeutet mir unglaublich viel, vor allem auch, dass es gegen Rafa war. Das ist gewaltig. Der Triumph ist auf jeden Fall einer der wichtigsten, den ich errungen habe.»

Nicht nur für den 35-Jährigen selbst ist es ein bedeutender Erfolg, auch für uns Fans. Einmal mehr schaffte Federer das, was Sportler oder Sportteams eigentlich lange nicht mehr mit mir anstellen können: Ich fieberte mit und hielt es vor dem TV kaum aus. 

Zum Geniessen: Die Bilder des 18. Grand-Slam-Triumphs:

Ich muss euch nämlich nach über zehn Jahren im Sportjournalismus etwas gestehen: Ich bin völlig abgestumpft. Früher, da schlug mein Herz noch so richtig für Fussball- und Eishockey-Teams. Eine Niederlage meiner Lieblinge ging mir nahe. Aber heute, wenn meine ehemaligen Favoriten kurz vor Schluss knapp zurückliegen, dann sag ich mir: Verlieren sie halt. Das hört sich jetzt vielleicht unverständlich an, aber ich denk mir jeweils: Ich hab den Bericht schon praktisch zu Ende geschrieben. Jetzt nur kein Drama mehr, sonst muss ich alles umändern. 

Früher war mir Fribourg heilig. Heute dümpeln sie im Tabellenkeller herum und ich finde es zwar schade, aber auch nicht mehr.
Früher war mir Fribourg heilig. Heute dümpeln sie im Tabellenkeller herum und ich finde es zwar schade, aber auch nicht mehr.Bild: KEYSTONE

Die Champions League lässt mich meist kalt, möge halt einfach der Bessere gewinnen. Doping-Enthüllungen, Steuerbetrüge, Wettmanipulationen, 50 Runden Eishockey, aufgeblähte Fussballendrunden, horrende Transfersummen, die ewigen Schwalben, die Kommerzialisierung. Das alles sorgt dafür, dass die Freude und die Emotionen aus dem Spitzensport leise schwinden. Früher hätte ich niemals einen CL-Abend am TV verpasst, heute gehe ich lieber selbst ins Training.

Aber dann gibt es da Roger Federer. Da stellt einfach alles ab. Ich musste das in diesen Tagen wieder feststellen. Wenn es sein muss, dann schreib ich ganze Artikel nochmals neu. Wenn die Partien länger als geplant dauern, dann ist das halt so. Hauptsache er gewinnt am Ende.

Euphorische Fans: Völlig verständlich bei Roger Federer.
Euphorische Fans: Völlig verständlich bei Roger Federer.Bild: THOMAS PETER/REUTERS

Roger Federer hat uns während Jahren begleitet. Er hat zwar schon alles gewonnen, aber er fasziniert noch immer und ich will ihn immer weiter siegen sehen. Selbst Journalisten aus anderen Ländern gratulieren uns jeweils zu Federer. Sie schwärmen derart über den Baselbieter, dass es teilweise fast peinlich wird. Auf Reisen reicht ein «Switzerland» und die erste Reaktion ist meist «Aaah, Roger Federer». Das Eis bricht, das Gesprächsthema ist gefunden.

Es scheint auch nach Jahren noch so zu sein: Tennis ohne Federer, das wirkt unvorstellbar. Ist er grösser als sein Sport? Vermutlich nicht. Aber wir sollten uns einfach glücklich schätzen, diese Zeit erleben zu dürfen. Das Karrierenende rückt näher, in der Rod Laver Arena sagte er nach dem 18. Majortitel: «Ich hoffe, dass ich euch im nächsten Jahr wieder sehe. Und wenn nicht, dann hatte ich hier heute eine super Zeit.»

Nicht er muss auf die Knie, wir sollten uns vor ihm verbeugen.
Nicht er muss auf die Knie, wir sollten uns vor ihm verbeugen.Bild: EPA/AAP

Geniessen wir jede Sekunde, die uns der Maestro noch gibt. In 20 Jahren können wir dann vermutlich unseren Kindern erzählen: Damals, den 18. Grand-Slam-Titel, den erlebte ich live mit. Es gibt im Sport bis heute emotional nichts Vergleichbares. Und wird es nie geben. Federer ist nicht nur der grösste Tennisspieler aller Zeiten, er ist der grösste Sportler aller Zeiten.

Die grössten Schweizer Tennis-Erfolge

1 / 18
Die grössten Schweizer Tennis-Erfolge
quelle: ap / schaber
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Tennis-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

48 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Glögglifrösch
29.01.2017 16:00registriert Mai 2015
🏆 Wimbledon 2003
🏆 Australian Open 2004
🏆 Wimbledon 2004
🏆 US Open 2004
🏆 Wimbledon 2005
🏆 US Open 2005
🏆 Australian Open 2006
🏆 Wimbledon 2006
🏆 US Open 2006
🏆 Australian Open 2007
🏆 Wimbledon 2007
🏆 US Open 2007
🏆 US Open 2008
🏆 French Open 2009
🏆 Wimbledon 2009
🏆 Australian Open 2010
🏆 Wimbledon 2012
🏆 Australian Open 2017

Ich ziehe 18mal meinen Hut🎩
1487
Melden
Zum Kommentar
avatar
sevenmills
29.01.2017 16:03registriert Oktober 2014
Was für ein wunderbarer Tag!!!
Wir müssen uns bewusst sein, was für ein riesiges Privileg wir Schweizer Tennisfans haben, mit Roger Federer einerseits und Stan Wawrinka andererseits gleichzeitig zwei Schweizer Weltklassespieler zuschauen zu dürfen. Ich hoffe, wir lassen uns niemals, niemals (!!!) dazu verleiten, das als selbstverständlich anzusehen! Schon beinahe die Hälfte der letzten gut 50 Grand Slam-Titel gingen an einen Schweizer, und das in einer Weltsportart!!!
Mein Traum wäre irgendwie, noch einmal einen Grand-Slam Final Federer gegen Wawrinka zu erleben... das wäre der Wahnsinn :)
1446
Melden
Zum Kommentar
avatar
offspring
29.01.2017 16:13registriert Oktober 2015
Kann mich dem Kommentar nur anschliessen. Am Ende konnte ich nicht mehr auf dem Sofa sitzen, so nervös war ich. Bei keiner anderen Sportart oder einem anderen Einzelsportler fühle ich so mit.
1317
Melden
Zum Kommentar
48
Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts
5. Juli 1997: Erst 16 Jahre ist Martina Hingis alt, als sie das Grand-Slam-Turnier von Wimbledon gewinnt. Es ist das Highlight in der Karriere der besten Schweizer Tennisspielerin aller Zeiten.

«Game, set and match Miss Hingis, 2:6, 6:3, 6:3». Mit 16 Jahren, 9 Monaten und 5 Tagen holt Martina Hingis in Wimbledon als jüngste Spielerin des 20. Jahrhunderts den Titel. Obwohl ihre Gegnerin, die Tschechin Jana Novotna, auf Rasen grundsätzlich besser ist, kann sich die Schweizerin durchsetzen.

Zur Story