DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
breaking 2 nike athleten

Diese drei Athleten sollen den Weltrekord im Marathon brechen. bild: news.nike.com

Leichtathletik extrem – so will Nike den Marathon unter 2 Stunden sprinten lassen

Unter laborartigen Bedingungen sollen drei Spitzenathleten die Weltrekordmarke im Marathon knacken und erstmals unter zwei Stunden ins Ziel kommen. Dass das Projekt ein PR-Stunt ist und der Rekord offiziell gar nicht anerkannt wird, löst aber Kritik aus. 



Der aktuelle Weltrekord im Marathon steht bei 2:02:57 Minuten, aufgestellt von Dennis Kimetto beim Berlin Marathon. Diese Marke soll nun aber bald Geschichte sein. Drei Läufer, der Kenianer Eliud Kipchoge (Olympiasieger 2016, Bestzeit 2:03:05 Stunden), der Eritreer Zersenay Tadese (Halbmarathon-Weltrekordhalter, 58:23) und der Äthiopier Lelisa Desisa (Bestzeit 2:04:45), wollen dieses Wochenende zum allerersten Mal einen Marathon unter zwei Stunden laufen.

So kannst du den Event verfolgen

Geplant ist der Start am Samstagmorgen um 5.45 Uhr. Auf Facebook soll es einen Livestream geben und auf Twitter gibt's einen «Ticker» und weitere Informationen während dem Event. Vor Ort werden keine Zuschauer zugelassen. 

Dabei profitieren die Athleten von perfekten, ja schon fast laborartigen Bedingungen. Das Projekt ist nämlich ein PR-Event des Sportartikelherstellers Nike. Unter dem Projektnamen «Breaking 2» scheut die Firma keine Aufwände, damit die Rekordzeit gelingt. Ein Team aus Trainern, Wissenschaftlern, Ingenieuren und Ärzten arbeitet seit Monaten an dem Projekt. Rund 30 Millionen Euro sollen schon investiert worden sein. Am Ende soll zumindest einer der drei Läufer unter zwei Stunden bleiben.

abspielen

Das Projekt vorgestellt von CNN. Video: YouTube/CNN

Ist das noch Sport?

Fachleute haben auf der ganzen Welt nach der perfekten Strecke gesucht und sind in Italien fündig geworden. Auf der Rennstrecke in Monza wird der Versuch stattfinden. Die flache Strecke mit langgezogenen Kurven sei ideal, zudem stimmen in Italien zu dieser Jahreszeit auch die äusseren Bedingungen.

Spain's Fernando Alonso  steers his Ferrari during the quantifying session at the Monza racetrack, in Monza, Italy , Saturday, Sept. 6 , 2014. The Formula one race will be held on Sunday. (AP Photo/Alessandro Trovati)

Auf der Strecke, auf der normalerweise die Formel-1-Boliden rasen, wird bald gerannt. Bild: Alessandro Trovati/AP/KEYSTONE

Auch bei den Athleten wird nichts dem Zufall überlassen. Kipchoge, Desisa und Tadese wurden auf Herz und Nieren geprüft, ausgemessen und in Belastungstests an ihre Grenzen gebracht.

Was hältst du vom Marathon-Rekordversuch?

Läufer mussten einen Thermometer schlucken

Die drei mussten sogar einen Thermometer in Tablettengrösse schlucken, um bei einem Testlauf die innere Körpertemperatur zu messen. Zudem werden die Läufer beim Rekordversuch mit speziellen Shirts und Hosen ausgerüstet: An ihre Beine werden kleine Flügel aus Kunststoff angeklebt, die die Aerodynamik verbessern sollen. Das wirft die Frage auf: Ist das noch Sport oder schon Wissenschaft?

Das Kernstück des Rekordversuchs ist aber ein Schuh. Zwei Jahre lang haben die Forscher des Sportartikelherstellers an einem Schuh gebastelt, der perfekt auf die Bedürfnisse des jeweiligen Athleten abgestimmt sein soll. Ein neu entwickeltes Schaum-Material für die voluminöse Zwischensohle ermöglicht bestmögliche Dämpfung, ohne dass der Schuh schwerer wird. Gleichzeitig verhilft ein Karbon-Element dem Schuh zu extremer Festigkeit. Natürlich wird der Schuh – welch Überraschung – bald auch für Hobbyläufer in den Läden stehen.

Der Rekord, der gar keiner ist

Ein Schuh, der für offizielle Rennen möglicherweise gar nicht zugelassen wird. Die Regel 142.2 des Internationalen Leichtathletik-Verbands (IAAF) besagt, dass ein Schuh dem Träger keinen unfairen Vorteil bringen darf. Die Technikkommission der IAAF wird sich in den nächsten Wochen genauer mit diesem Fall beschäftigen. Beim Weltrekord von 2007 trug Haile Gebrselassie ebenfalls einen Schuh mit Karboneinlage – hergestellt von Adidas. 

abspielen

In der Läufer-Szene wird der Versuch kritisch diskutiert. Video: YouTube/WIRED

Sportlich gesehen bleibt der Rekord – wenn er denn gelingt – ohne Wert. Die IAAF würde die Zeit nicht anerkennen, weil sie nicht unter herkömmlichen Rennbedingungen gelaufen würde. Die Läufer können während des Laufs alle sieben Minuten Flüssigkeit zu sich nehmen – doppelt so oft wie bei einem herkömmlichen Marathon. Zudem werden die Tempomacher laufend ausgewechselt, was bei einem normalen Rennen nicht der Fall sein darf.

«Das ist Werbung. Leichtathletik aus dem Labor.»

Peter Haas, Swiss Athletics

Experten haben Zweifel

Trotz den intensiven Vorbereiten zweifeln Experten weltweit daran, dass die Zwei-Stunden-Marke tatsächlich geknackt wird. Die drei Athleten müssten nämlich 42 Mal einen Kilometer in 2:50,6 Minuten laufen – oder anders gesagt: die 100 Meter konstant in 17 Sekunden laufen, und das 422 Mal.

Der deutsche Athlet Julian Lange glaubt nicht an den Erfolg des Projekts.

Auch Peter Haas, Chef Leistungssport bei Swiss Athletics, kritisiert das Unterfangen. «Das ist Werbung, verbunden mit Sport. Leichtathletik aus dem Labor», sagt er gegenüber der Nachrichtenagentur SDA. «Da werden Faktoren geschaffen, wie wir sie sonst in unserem Sport nicht antreffen.» Die äusseren Einflüsse, die Taktik, der Kampf Mann gegen Mann, die Wahl der Strecke ohne Zuschauer und enge Kurven – all dies sei in der traditionellen Leichtathletik so nicht vorhanden.

Philipp Bandi, vor knapp zehn Jahren einer der besten Schweizer Strassenläufer, tendiert in eine ähnliche Richtung. Allerdings hält er fest: «Wenn sie tatsächlich unter zwei Stunden laufen, dann ist ihre Leistung zumindest eines Weltrekords würdig.»

Alle Leichtathletik-Weltrekorde

1 / 50
Alle Leichtathletik-Weltrekorde
quelle: ap / gero breloer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Doping im Sport

«Doping ist wie beim Hütchenspiel. Du weisst, dass es Betrug ist. Aber du spielst mit»

Link zum Artikel

Einfach erklärt: So funktioniert Eigenblut-Doping – und so viel bringt es

Link zum Artikel

Das ist das Wundermittel Keton, das schlank und stark machen soll

Link zum Artikel

Hefti erhält nach 5 Jahren endlich Gold: «Putin sagt ja immer noch, sie seien im Recht»

Link zum Artikel

Riesige Doping-Razzia: 234 Verdächtige in 33 Ländern festgenommen – auch in der Schweiz

Link zum Artikel

«Operation Aderlass» bringt prominenten Verdächtigen hervor: Ex-Sprint-Ass Petacchi

Link zum Artikel

Die magische Show des Floyd Landis, die ein einziger, grosser Schwindel ist

Link zum Artikel

In flagranti erwischt – Video zeigt österreichischen Langläufer beim Blut-Doping

Link zum Artikel

«Wir werden für blöd verkauft» – Doping-Experten glauben nicht an Einzeltäter-Theorie

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Del Ponte knackt Schweizer Rekord – auch Kambundji legt eine Bomben-Zeit hin

Was für ein Auftakt der Schweizer Sprinterinnen an den Olympischen Spielen in Tokio: Ajla del Ponte und Mujinga Kambundji liefern sich in den Vorläufen ein Fernduell um den Schweizer Rekord und qualifizieren sich souverän für die Halbfinals.

Mujinga Kambundji nahm auf den letzten Metern ihres Vorlaufes etwas Tempo raus und egalisierte in 10.95 Sekunden als Laufzweite dennoch ihre persönliche Bestzeit, die zu jenem Zeitpunkt auch noch den Schweizer Rekord darstellte. Nur Minuten später war die …

Artikel lesen
Link zum Artikel