Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Liveticker

NL-Konferenz: Bern deklassiert Kloten, Zug, Lugano und Davos mit Siegen



Schicke uns deinen Input
Sandro Zappella
Energia
Das war die 10. Runde
Bern deklassiert Kloten gleich mit 9:2, verpasst aber das Stängeli. Klare Siege feiern auch Lugano (4:0 in Genf) und Zug (4:1 in Ambri). Mit 3:2 gewinnt Davos in Biel und das gleiche Resultat reicht Langnau zum Heimsieg gegen Fribourg.
Genf-Lugano 0:4
Nach einer Massenschlägerei kurz vor Spielende ist es auch in Genf vorbei. Lugano gewinnt diskussionslos mit 4:0.
Langnau-Fribourg 3:2
Nun ist auch die Partie in der Ilfishalle vorbei. Die Tigers schlagen Leader Fribourg mit 3:2.
Biel-Davos 2:3
Nein, Biel kommt nicht mehr zurück. Davos gewinnt auswärts mit 3:2.
Biel-Davos 2:3
Mit dem sechsten Feldspieler kommt Biel nochmals ran! Beat Forster trifft mit seinem 100 Treffer in der National League gegen Ex-Verein Davos.
Biel-Davos 1:3
Biel schöpft gegen Davos nur kurz Hoffnung. Samuel Kreis bringt die Seeländer heran, doch Marc Wieser trifft keine zwei Minuten später zum 1:3.



Genf-Lugano 0:4
Lugano hat die Überlegenheit doch noch in Tore ummünzen können. Die Tessiner erhöhen dank Hofmann und Sanguinetti auf 0:4. Beide sind damit Doppel-Torschützen.
Bern-Kloten 9:2
Kloten kann sich im letzten Drittel wenigstens etwas fangen, trotzdem gewinnt Bern mit 9:2 – nur für das Stängeli hat es nicht ganz gereicht.
Ambri-Zug 1:4
Mit der Schlusssirene schafft Ambri doch noch den Ehrentreffer. Michael Ngoy mit dem 1:4, danach ist Schluss!
Ja, sagen wir «Autokorrektur» ;)
von Energia
Gregory Hoffnung 😂😂😂 Da kann man nur sagen "scheiss Autokorrektur";)
Ambri-Zug 0:4
Ambri hat sich aufgegeben und Zug nutzt das aus: Carl Klingberg mit dem 4:0.
Bern-Kloten 9:2
Ohalätz, doch noch ein Lebenszeichen von Kloten. Oder besser gesagt zwei. Vincent Praplan und Niclas Andersen schaffen immerhin etwas Resultatkosmetik.
Ambri-Zug 0:3
Es kommt noch dicker für Ambri. David McIntyre macht noch das 3:0 und entscheidet die Partie damit definitiv.
Genf-Lugano 0:2
Lugano trifft gegen Genf erneut im Powerplay. Gregory Hofmann macht das 2:0, ist das bereits die Entscheidung?
Langnau-Fribourg 3:2
Eine Achterbahnfahrt dieses Spiel. Nachdem die Gäste die Parte nach dem 1:0 gedreht haben, gelingt nun Langnau das gleiche Kunststück. Die Tigers wandeln das 1:2 in ein 3:2 um! Aaron Gagnons Tor bringt die Langnauer in Führung.
Ambri-Zug 0:2
Der EV Zug bestraft Ambri für das Auslassen der Torchancen. Die Zentralschweizer führen dank viel höherer Effizienz mit 2:0. Viktor Stalberg lässt sich als Torschütze feiern.
Bern-Kloten 9:0
Das ist hier schon längst eine Zweiklassen-Gesellschaft. Bern macht durch Tristan Scherwey das 9:0, fehlt noch ein Treffer zum Stängeli.
Ambri-Zug 0:1
In der Leventina läuft das letzte Drittel. Das Heimteam kommt zur Chance im Powerplay – weiter ohne Erfolg, Ambri trifft erneut die Latte, wartet noch auf den ersten Treffer.
Bern-Kloten 8:0
Marc Kämpf erzielt seinen Hattrick! Kurz vor Drittelsende stellt er den Spielstand auf 8:0. Dann ist Pause, diese kommt wohl vor allem den Klotern gelegen.
Langnau-Freiburg 2:2
Ausgleich in der Ilfishalle! Der Mann, der mit seinem Namen beim Scrabble kaum Punkte bringen würde, kann hier als Torschütze punkten. Elo Eero schiesst das 2:2.
Biel-Davos 0:2
Davos doppelt in Biel nach. Broc Little ist der Torschütze.
Ambri-Zug 0:1
Da werde ich von Dominic Lammer lügen gestraft. Der Zuger bringt seine Farben 18 Sekunden vor Drittelsende in Führung. Bitter für Ambri, welches schon am Pfosten und an der Latte gescheitert und eigentlich das bessere Team war.
Ambri-Zug 0:0
Es wundert mich nicht, dass es in Ambri noch keine Tore gab. Zug hat soeben ein Powerplay gespielt, welches so gefährlich war wie ein stumpfes Plastik-Besser.
Langnau-Fribourg 1:2
In 40 Sekunden hat Fribourg die Partie gedreht. Yannick Rathgeb bringt die Gäste erstmals in Führung.
Genf-Lugano 0:1
Unglaublich, dass es in Genf erst 1:0 steht. Lugano spielt - auch dank zwei Überzahlspielen - die Genfer an die Wand, nur der Treffer fehlt noch.
Bern-Kloten 7:0
Wer hat noch nicht, wer will nochmal? «Ich, Ich», schreit Marc Kämpf und markiert seinen zweiten Treffer zum 7:0! Sieben zu Null!
Biel-Davos 0:1
Jetzt hat es auch für den HC Davos geklappt mit Tore schiessen: Andres Ambühl ist für die Bündner erfolgreich.
Langnau-Fribourg 1:1
Ja, nicht nur in Bern, auch in anderen Spielen gibt es Tore. Andrey Bykov gelingt der Ausgleich für Fribourg gegen die SCL Tigers.
Bern-Kloten 6:0
Meine Güte, Bern will einfach nicht aufhören, dabei liegt Kloten doch schon wehrlos am Boden. 6:0 durch Thomas Rüfenacht.
Bern-Kloten 5:0
Das halbe Stängeli haben sie schon, die Berner. Maxim Noreau trifft zum 5:0! Auch für Noreau haben wir natürlich das passende Meme bereit.
Genf-Lugano 0:1
Die Luganesi dominieren in Genf und müssten längst höher führen. Doch die Tessiner scheitern immer wieder an Robert Mayer.
Das 0:4 aus Klotener Sicht
Die zweiten Drittel laufen
Nicht nur in der Valascia, auch in den anderen Partie laufen die Spiele wieder.
Ambri-Zug 0:0
Dank gutem Umschalten kommt Zug zu einer guten Möglichkeit für die Führung. Doch der Torfluch in dieser Partie bleibt bestehen.
Ambri-Zug 0:0
In der Valascia geht es bereits weiter. Ambri kann auf die letzten Sekunden in doppelter Überzahl nicht ausnutzen.
Drittelspausen
Das war's auch schon von den ersten Dritteln. Ziemlich torarm die Spiele bisher, ausser Bern, welches Kloten in seine Einzelteile zerlegt.
Bern-Kloten 4:0
Das Schützenfest geht weiter. Andrew Ebbett stellt mit seinem zweiten Treffer heute Abend auf 4:0. Damit hat er sich das Bett aber auch verdient.
Ambri-Zug 0:0
Fast zwei Minuten darf Ambri gegen den EV Zug in doppelter Überzahl spielen. Doch die Leventiner können diese Riesenchance nicht nutzen und so geht es für das überlegene Ambri torlos in die erste Pause.
Langnau-Fribourg 1:0
Die Tigers erhalten die Chance, das Skore im Powerplay auf 2:0 zu stellen, vergeben aber die besten Chancen. Auch Thomas Nüssli brachte den Puck nicht rein. Genau, DER Thomas Nüssli.
Bern-Kloten 3:0
Auch mit Luca Boltshauser im Tor wird es bei Kloten nicht besser: Marc Kämpf erzielt in der 13. Spielminute bereits das 3:0 für den Meister.
Genf-Lugano 0:1
Die Hälfte des Startdrittels ist gespielt als Lugano das 1:0 erzielt. Bobby Sanguinetti lässt sich nach Vorlage von Linus Klasen feiern.
Langnau – Fribourg 1:0
Benjamin Neukom trifft gegen Ex-Verein Fribourg! Langnau liegt damit mit 1:0 in Führung.
Bern-Kloten 2:0
Beim SCB läuft es weiter wie geschmiert. Dennis Saikkonen im Kloten-Tor sieht beim 0:2 durch Ebbett nicht gut aus. Deshalb wird er bereits nach 8 Minuten durch Luca Boltshauser ersetzt.
Biel-Davos 0:0
Auch Biel hat sein erstes Powerplay. Die Seeländer machen ordentlich Dampf, die Scheibe liegt praktisch auf der Torlinie, doch mit vereinten Kräften können die Davoser klären – kein Tor, das zeigt der Videobeweis.
Genf-Lugano 0:0
Die Gäste aus dem Tessin kommen zu einem frühen Powerplay. Doch bis auf einen guten Schuss von Dario Bürgler ist Lugano zu harmlos. Es bleibt beim 0:0. Die Powerplay-Erfolgsquote von Lugano liegt übrigens bei jämmerlichen 11%.
Bern-Kloten 1:0
Es ist bereits der erste Treffer gefallen: Favorit Bern schafft gegen den EHC Kloten die frühe Führung. Simon Bodenmann trifft bereits nach 19 Sekunden!
Los geht's
Die Partie beginnen in dieser Sekunden. Die 10. Runde der NLA läuft!
Leader gegen Schlusslicht
Leader Fribourg gastiert heute im Emmental bei den SCL Tigers. Unterschiedlicher könnte die Gemütslage der beiden Teams kaum sein. Neben dem Duell 1 gegen 12 steht auch noch 2 gegen 11 an. Bern – Leader nach Verlustpunkten – empfängt Kloten. Rund um den Strich geht es bei Servette und Ambri heute darum, auf Rang 8 zu hüpfen. Lausanne (9. Rang) ist spielfrei. Wie gewohnt gibt es bei uns ab 19.45 alle fünf Partien im Konferenzticker.

Despacito mit Eishockey-Spielern

Video: watson/Laurent Aeberli, Reto Fehr, Lea Senn

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

Link zum Artikel

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Link zum Artikel

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

Link zum Artikel

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

Link zum Artikel

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Link zum Artikel

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Link zum Artikel

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ambri und die Valascia – des Eismeisters Abschied von der steinernen Seele unseres Hockeys

Nach dieser Saison wird mit der Valascia ein Kraftort des Schweizer Eishockeys für immer von der Landkarte verschwinden. Ein letzter Rundgang durchs mythischste Stadion unseres Hockeys.

Beginnen wir unsere letzte Geschichte über die Valascia mit ein wenig Pathos. Gustave Flaubert ist ein französischer Dichter aus dem 19. Jahrhundert. Er hat einmal geschrieben: «Es gibt Orte auf der Welt, die so schön sind, dass man sie an sein Herz pressen möchte.» Wäre er ein Hockey-Chronist gewesen, dann hätte er mit diesem Satz die Valascia gemeint.

Soweit die Romantik. Aber Polemik gehört auch dazu. Es gibt ein Buch über Ambri, zusammengestellt von Ruedi Ingold. Darin gibt es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel