Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Schweizer Moto GP2 Motorradrennfahrer Tom Luethi, vom Dynavolt Intact GP-Team, anlaesslich der offiziellen Moto GP 2 Testtage, auf der Rennstrecke in Jerez, Spanien, am Freitag 22. Februar 2019. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Die letzte Saison war eine Schmach: Tom Lüthi. Bild: KEYSTONE

Tom Lüthi – ein «Nuller» und alle Titelträume sind ausgeträumt

Tom Lüthi hat die frustrierende letzte Saison verarbeitet. Aber er ist noch nicht schnell genug, um Rennen zu gewinnen.



Kann er noch schnell fahren oder kann er nicht? Das war die grosse Frage nach Tom Lüthis frustrierender letzter Saison.

Das «Abenteuer MotoGP» endete mit «null Punkten.» Keine Klassierung in den Top 15. Für einen Fahrer mit seinem Talent und seiner Erfahrung ist das eine Schmach sondergleichen.

Nun fährt der 32-jährige Emmentaler nach einem Jahr Unterbruch also wieder die Moto2-WM. Er hat für 2019 und 2020 einen gut dotierten Vertrag beim Deutschen Dynavolt-Team. Er kassiert ein sechsstelliges Salär. Die Teambesitzer erhoffen sich vom Schweizer Spitzenresultate. Tom Lüthi profitiert nach wie vor von seinem Ruhm aus den Jahren 2016 und 2017, als er in der Moto2-WM auf den zweiten Schlussrang fuhr und sechs Rennen gewann. Er muss als Star also nicht wie Dominique Aegerter Geld in die Teamkasse einzahlen und die Spesen sind erst noch bezahlt.

Die Frage, ob er sein fahrerisches Selbstvertrauen wiedergefunden hat, kann nach den dreitägigen Jerez-Tests zum ersten Mal beantwortet werden. Er hat. Und tatsächlich wirkt er locker, entspannt, ruhig und selbstsicher. Auf Fragen nach dem Frust der letzten Saison will er nicht eingehen und sagt mit einem Anflug von Grantigkeit:

«Darüber rede ich nicht mehr. Das ist für mich seit Ende Januar vorbei und vergessen.»

Tom Lüthi

Die Arbeit seines Mentaltrainers trägt ganz offensichtlich Früchte.

Zwar vermochte Tom Lüthi diese Tests nicht mehr zu dominieren wie zu seinen besten Zeiten. Aber er hat sich auf solidem Niveau (14. Rang) im höheren Mittelmass etabliert: noch nicht schnell genug für Spitzenränge. Aber er hat seine Runden so regelmässig gedreht, dass er auf dem Niveau ist, um in einem Rennen in die Ränge fünf bis acht zu fahren.

Nur einen «Exploit», eine richtig schnelle Zeit hat er nicht herausgefahren. Verunsichert ist er deswegen nicht: «Das ist zwar ein wenig schade, beunruhigt mich allerdings nicht. Ich habe diese Zeit ja auch nicht mit allen Mitteln gesucht. Wir haben hier in erster Linie viele Tests gemacht.» Es sei ihm auch darum gegangen, die Sicherheit zu finden. «Ich bin nie gestürzt. Das war mir wichtig.»

Diese Sicherheit hat nach einem Abstieg aus der Königsklasse MotoGP in die Moto2-WM noch nie ein Fahrer auf Anhieb gleich wiedererlangt. So gesehen ist Tom Lüthi in Jerez erstaunlich gut gefahren. Allerdings war sein Teamkollege Marcel Schrötter schneller (11.). Doch der hochtalentierte Deutsche ist mental zerbrechlich wie billiges Plastikspielzeug und hat in über 100 Rennen erst einen einzigen Podestplatz herausgefahren. Auch das eine Schmach. Er wird Tom Lüthi so wenig beunruhigen wie einst Dominique Aegerter, als die beiden Schweizer im gleichen Team fuhren.

Aber Tom Lüthi ist noch nicht schnell genug, um gegen die bis zu 12 Jahre jüngeren «wilden Jungen», die Kopf und Kragen riskieren, Rennen zu gewinnen. Und doch kann er Weltmeister werden. Wenn es ihm gelingt, regelmässig auf den vorderen Rängen zu punkten, dann kann er mit der neuen Generation im Kampf um den WM-Titel mithalten. Denn mit Stürzen dieser wilden Jungs ist zu rechnen.

Von «Nullern» der Konkurrenz kann Tom Lüthi im Dauerwettbewerb Moto2-WM mit 19 Rennen zwischen März und November allerdings nur profitieren, wenn er selber keinen «Nuller» schreibt. Einen Ausfall kann er nicht durch eine Serie von Siegen kompensieren. Oder zugespitzt formuliert: Mit einem «Nuller» sind die Titelchancen dahin, ist alles vorbei.

Nun fährt Tom Lüthi nach einem Jahr Unterbruch auch wieder gegen Dominique Aegerter (28). Das Verhältnis der beiden ist inzwischen entspannt.

Die Schweizer Moto GP2 Motorradrennfahrer Tom Luethi, links, vom Dynavolt Intact GP-Team, und Dominique Aegerter, vom MV Agusta Forward Racing Team, anlaesslich der offiziellen Moto GP 2 Testtage auf der Rennstrecke in Jerez, Spanien, am Freitag 22. Februar 2019. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Lüthi und Aegerter: Zwei Kumpels, die sich gut verstehen. Bild: KEYSTONE

Die neue Lockerheit hat einen einfachen Grund: Dominique Aegerter ist für Tom Lüthi kein ernstzunehmender Gegner mehr wie damals in den Jahren 2013 bis 2015. 2013 fuhr Dominique Aegerter in der Moto2-WM auf den vierten Schlussrang und klassierte sich zum ersten und einzigen Mal im Gesamtklassement vor seinem ewigen Rivalen (6.). Was dessen Manager Daniel M. Epp zur Aussage provozierte: «Dieses Jahr ist der beste Schweizer Fahrer nicht der bestklassierte in der WM.»

Das ist lange her. Nun sind die Rollen klar verteilt: oben Tom, unten «Domi». Da fällt es nicht schwer, gut miteinander auszukommen.

Alle Schweizer Töff-GP-Sieger

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

500 Meter hohes Korallenriff in Australien entdeckt

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Chriguchris
23.02.2019 12:21registriert November 2018
Ich freue mich auf jeden Fall auf die Saison und bin gespannt was sie bringt!
372
Melden
Zum Kommentar
6

Drei Tote in 24 Stunden – das Sterben bei der «Isle of Man TT» nimmt kein Ende

Selten passt das Adjektiv «berüchtigt» so zum Wort «berühmt» wie bei der Tourist Trophy. Beim legendären Töffrennen auf der Isle of Man fährt der Tod stets mit. Gestern starben drei Teilnehmer innerhalb von 24 Stunden.

Die Isle of Man ist aus drei Gründen bekannt. Erstens gilt sie als Steueroase. Zweitens hat sie eine äusserst kuriose Flagge, bestehend aus drei angewinkelten Beinen. Und drittens ist die Insel jedes Jahr Gastgeberin der Tourist Trophy, des tödlichsten Töffrennens der Welt. Mehr als 250 Menschen verloren im Temporausch ihr Leben, seit die Trophy 1911 erstmals ausgetragen wurde.

Vorgestern und gestern kamen innerhalb von 24 Stunden drei Teilnehmer um: der Holländer Jochem van den Hoek (28), der …

Artikel lesen
Link zum Artikel