Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Schweizer Moto GP2 Motorradrennfahrer Tom Luethi, vom Dynavolt Intact GP-Team, anlaesslich der offiziellen Moto GP 2 Testtage, auf der Rennstrecke in Jerez, Spanien, am Freitag 22. Februar 2019. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Die letzte Saison war eine Schmach: Tom Lüthi. Bild: KEYSTONE

Tom Lüthi – ein «Nuller» und alle Titelträume sind ausgeträumt

Tom Lüthi hat die frustrierende letzte Saison verarbeitet. Aber er ist noch nicht schnell genug, um Rennen zu gewinnen.



Kann er noch schnell fahren oder kann er nicht? Das war die grosse Frage nach Tom Lüthis frustrierender letzter Saison.

Das «Abenteuer MotoGP» endete mit «null Punkten.» Keine Klassierung in den Top 15. Für einen Fahrer mit seinem Talent und seiner Erfahrung ist das eine Schmach sondergleichen.

Nun fährt der 32-jährige Emmentaler nach einem Jahr Unterbruch also wieder die Moto2-WM. Er hat für 2019 und 2020 einen gut dotierten Vertrag beim Deutschen Dynavolt-Team. Er kassiert ein sechsstelliges Salär. Die Teambesitzer erhoffen sich vom Schweizer Spitzenresultate. Tom Lüthi profitiert nach wie vor von seinem Ruhm aus den Jahren 2016 und 2017, als er in der Moto2-WM auf den zweiten Schlussrang fuhr und sechs Rennen gewann. Er muss als Star also nicht wie Dominique Aegerter Geld in die Teamkasse einzahlen und die Spesen sind erst noch bezahlt.

Die Frage, ob er sein fahrerisches Selbstvertrauen wiedergefunden hat, kann nach den dreitägigen Jerez-Tests zum ersten Mal beantwortet werden. Er hat. Und tatsächlich wirkt er locker, entspannt, ruhig und selbstsicher. Auf Fragen nach dem Frust der letzten Saison will er nicht eingehen und sagt mit einem Anflug von Grantigkeit:

«Darüber rede ich nicht mehr. Das ist für mich seit Ende Januar vorbei und vergessen.»

Tom Lüthi

Die Arbeit seines Mentaltrainers trägt ganz offensichtlich Früchte.

Zwar vermochte Tom Lüthi diese Tests nicht mehr zu dominieren wie zu seinen besten Zeiten. Aber er hat sich auf solidem Niveau (14. Rang) im höheren Mittelmass etabliert: noch nicht schnell genug für Spitzenränge. Aber er hat seine Runden so regelmässig gedreht, dass er auf dem Niveau ist, um in einem Rennen in die Ränge fünf bis acht zu fahren.

Nur einen «Exploit», eine richtig schnelle Zeit hat er nicht herausgefahren. Verunsichert ist er deswegen nicht: «Das ist zwar ein wenig schade, beunruhigt mich allerdings nicht. Ich habe diese Zeit ja auch nicht mit allen Mitteln gesucht. Wir haben hier in erster Linie viele Tests gemacht.» Es sei ihm auch darum gegangen, die Sicherheit zu finden. «Ich bin nie gestürzt. Das war mir wichtig.»

Diese Sicherheit hat nach einem Abstieg aus der Königsklasse MotoGP in die Moto2-WM noch nie ein Fahrer auf Anhieb gleich wiedererlangt. So gesehen ist Tom Lüthi in Jerez erstaunlich gut gefahren. Allerdings war sein Teamkollege Marcel Schrötter schneller (11.). Doch der hochtalentierte Deutsche ist mental zerbrechlich wie billiges Plastikspielzeug und hat in über 100 Rennen erst einen einzigen Podestplatz herausgefahren. Auch das eine Schmach. Er wird Tom Lüthi so wenig beunruhigen wie einst Dominique Aegerter, als die beiden Schweizer im gleichen Team fuhren.

Aber Tom Lüthi ist noch nicht schnell genug, um gegen die bis zu 12 Jahre jüngeren «wilden Jungen», die Kopf und Kragen riskieren, Rennen zu gewinnen. Und doch kann er Weltmeister werden. Wenn es ihm gelingt, regelmässig auf den vorderen Rängen zu punkten, dann kann er mit der neuen Generation im Kampf um den WM-Titel mithalten. Denn mit Stürzen dieser wilden Jungs ist zu rechnen.

Von «Nullern» der Konkurrenz kann Tom Lüthi im Dauerwettbewerb Moto2-WM mit 19 Rennen zwischen März und November allerdings nur profitieren, wenn er selber keinen «Nuller» schreibt. Einen Ausfall kann er nicht durch eine Serie von Siegen kompensieren. Oder zugespitzt formuliert: Mit einem «Nuller» sind die Titelchancen dahin, ist alles vorbei.

Nun fährt Tom Lüthi nach einem Jahr Unterbruch auch wieder gegen Dominique Aegerter (28). Das Verhältnis der beiden ist inzwischen entspannt.

Die Schweizer Moto GP2 Motorradrennfahrer Tom Luethi, links, vom Dynavolt Intact GP-Team, und Dominique Aegerter, vom MV Agusta Forward Racing Team, anlaesslich der offiziellen Moto GP 2 Testtage auf der Rennstrecke in Jerez, Spanien, am Freitag 22. Februar 2019. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Lüthi und Aegerter: Zwei Kumpels, die sich gut verstehen. Bild: KEYSTONE

Die neue Lockerheit hat einen einfachen Grund: Dominique Aegerter ist für Tom Lüthi kein ernstzunehmender Gegner mehr wie damals in den Jahren 2013 bis 2015. 2013 fuhr Dominique Aegerter in der Moto2-WM auf den vierten Schlussrang und klassierte sich zum ersten und einzigen Mal im Gesamtklassement vor seinem ewigen Rivalen (6.). Was dessen Manager Daniel M. Epp zur Aussage provozierte: «Dieses Jahr ist der beste Schweizer Fahrer nicht der bestklassierte in der WM.»

Das ist lange her. Nun sind die Rollen klar verteilt: oben Tom, unten «Domi». Da fällt es nicht schwer, gut miteinander auszukommen.

Alle Schweizer Töff-GP-Sieger

Das könnte dich auch interessieren:

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

74
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

19
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

42
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

40
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

74
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

19
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

42
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

40
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • N. Y. P. 23.02.2019 14:47
    Highlight Highlight «Darüber rede ich nicht mehr. Das ist für mich seit Ende Januar vorbei und vergessen.»
    Tom Lüthi

    Tönt so eine Verarbeitung ?

    Die Schmach in der Königsklasse wird er nicht so schnell aus dem Kopf bringen. Aber ein Rang unter die ersten 25 traue ich ihm diese Saison zu. Und auch mindestens einen Punkt.
    • Tschaesu 23.02.2019 17:36
      Highlight Highlight Wenn das Thema für mich wirklich durch ist, ja da würde ich auch so antworten.
      Was bringt es ein halbes Jahr später noch darauf herumzureiten?

      Wie sieht Ihre Prognose zu Domi aus?
    • N. Y. P. 23.02.2019 18:02
      Highlight Highlight Ich bin nicht so der Töffexperte. Aber bei Lüthi denke ich seit zehn Jahren : So, jetzt geht dann mal der Knopf auf.

      Er hatte ja 2x Rang 2 bevor in die Königsklasse wechselte.

      Auch hörte man immer Stimmen, der Lüthi sollte es besser nie in der Königsklasse versuchen.

      Domi ? Phuuuh, schwer zu sagen.
  • Chriguchris 23.02.2019 12:21
    Highlight Highlight Ich freue mich auf jeden Fall auf die Saison und bin gespannt was sie bringt!
    • Ketchum 23.02.2019 12:40
      Highlight Highlight Steht ja hier drin, was die Saison bringt
    • Chriguchris 23.02.2019 12:47
      Highlight Highlight Grill anfeuern, Bier kühlstellen und abwarten^^

So gingen die Kritiker des Formel-E-Rennens in Bern in der Masse unter

Die Formel E in Bern sorgt trotz Volksfeststimmung für Nebengeräusche. Der Verlauf des Rennens hat Symbolhaftes.

130'000 Zuschauer sollen die Strassen gesäumt und mitverfolgt haben, wie der Waadtländer Sébastien Buemi hinter dem Franzosen Jean-Eric Vergne und dem Neuseeländer Mitch Evans auf Platz 3 gefahren ist. Es ist Volksfest an diesem Samstag in Bern, in der Altstadt, an der um das Obstberg-Quartier angelegten Rennstrecke.

Überall – oder fast überall, denn die Gegner der Grossveranstaltung tun da und dort erneut ihren Unmut kund. Gehör verschaffen sie sich allerdings kaum. Die roten Fahnen mit dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel