DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Level 7 ist erreicht: Marquez feiert mit seinem Team.
Level 7 ist erreicht: Marquez feiert mit seinem Team.
Bild: AP

Konkurrent gratuliert Marquez zum WM-Titel und kugelt ihm so die Schulter aus

Marc Marquez hat beim GP von Japan gleich die erste Chance genutzt und sich im viertletzten Saisonrennen erneut zum MotoGP-Weltmeister gekrönt. Nach seinem achten Saisonsieg musste er sich aber noch auf der Strecke hinlegen, bevor die grosse Feier beginnen konnte.
21.10.2018, 14:5821.10.2018, 15:25

Marc Marquez ist längst ein Superstar. Für den erst 25-jährigen Spanier ist es bereits der siebte WM-Titel, der fünfte in der Königsklasse. «Der oberste Chef wird zufrieden sein», sagte Marquez lachend nach dem in Perfektion vollbrachten Tageswerk in Japan. Der Twin Ring in Motegi, wo zum 20. Mal in Folge ein Grand Prix ausgetragen worden ist, gehört Honda.

Marquez hatte, bevor er Interview geben konnte, aber noch auf der Strecke betreut werden müssen. Denn beim Feiern kugelte er sich die Schulter aus. Es sei passiert, als ihm Konkurrent Scott Redding zum Gratulieren auf die Schulter geklopft habe, verriet der Katalane: «Die Schulter ist einfach herausgesprungen. Mit dem Adrenalin hatte ich glücklicherweise keine Schmerzen, aber heute Abend werde ich wohl auf der Tanzfläche etwas aufpassen müssen.»

Marquez grinst sich einen ab, als er die Szene am Bildschirm sieht.

Die endgültige Entscheidung, als Dovizioso stürzt

Dass er gleich den ersten von vier Matchbällen habe verwerten können, freue ihn wirklich sehr. «Ich habe schon seit meinem Sieg in Aragonien (Ende September) gespürt, dass ich dem WM-Titel sehr nahe bin und es auch in diesem Jahr wiederum reichen wird», erzählte Marquez nach seinem 69. GP-Sieg. In Motegi startete er zwar nur von Position sechs, doch schon nach der ersten Runde setzte sich der alte und neue Champion hinter dem italienischen WM-Zweiten Andrea Dovizioso fest.

Die Zusammenfassung des Rennens.

«Ich merkte, dass etwas möglich ist. Doch ich wollte nicht bis zur letzten Runde warten, deshalb habe ich früher angegriffen», so Marquez. Dovizioso, im Bestreben, den Titelkampf zumindest eine weitere Woche offen zu halten, stürzte jedoch in der zweitletzten Runde und fuhr nur als 18. über die Ziellinie. «Schade», fand selbst Marquez, «er hätte es verdient gehabt, zumindest auf dem Podest zu stehen».

Wann fallen Rossis Rekorde?

Marquez fing im Alter von fünf Jahren mit dem Motorradfahren an. Drei Jahre später war er das erste Mal nationaler Motocross-Meister in der 50-ccm-Klasse. Seit gut einem Jahrzehnt bestreitet er Grands Prix, mit 25 Jahren steht er demzufolge in etwa in der Mitte seiner MotoGP-Karriere. Der fast immer lächelnde Katalane fährt – in den Augen der Öffentlichkeit – ab nun mindestens so sehr auf der Strecke gegen die Konkurrenz um Siege als auch gleichzeitig gegen die Legenden früherer Epochen um den Titel des grössten Töff-Rennfahrers aller Zeiten.

Erfolgreichster aktiver Fahrer ist auch nach Marquez' siebtem Titelgewinn immer noch Valentino Rossi. Der 14 Jahre ältere Erzrivale aus Italien hat den letzten seiner neun WM-Titel allerdings 2009 gewonnen. Nur auf die Königsklasse bezogen befinden sich einzig Rossi mit sieben und dessen italienischer Landsmann Giacomo Agostini mit acht Titeln in der Bestenliste noch vor Marquez, der nun wie Mick Doohan bei fünf Triumphen steht.

Mögen sich nicht besonders: Marquez (93) vor Rossi (46).
Mögen sich nicht besonders: Marquez (93) vor Rossi (46).
Bild: AP

«Marquez kann meine Erfolge übertreffen, aber das hat mich nicht zu kümmern», sagte Rossi kürzlich. Er denke nur an seine eigene Karriere. «Und die war gut. Ich gewann viele Rennen und hätte auch noch mehr Titel gewinnen können.» Doohan seinerseits erwartet, dass Marquez «wohl noch zehn weitere Jahre Rennen fahren und wohl auch gewinnen wird». (ram/sda)

Lüthis Leiden
Auch im Grand Prix von Japan blieben die Schweizer Fahrer blass. Tom Lüthi klassierte sich im MotoGP-Rennen in Motegi nur im 20. Rang. Er wartet immer noch auf seinen ersten WM-Punkt in der Königsklasse. In der Moto2-Klasse gab es für Dominique Aegerter als 13. wieder einmal Punkte, nicht so aber für Jesko Raffin (20.).

Alle Schweizer Töff-GP-Sieger

1 / 12
Alle Schweizer Töff-GP-Sieger
quelle: semedia / luciano bianchetto/semedia
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

7 Küchen-Hacks, die tatsächlich funktionieren

Video: watson

Unvergessene Kampfsport-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

MotoE-Titel futsch – wegen dieser heiklen Szene wird Aegerter der Sieg aberkannt

Drama um Dominique Aegerter zum Abschluss der MotoE-Saison. Der Berner gewinnt zunächst das Rennen und die Gesamtwertung – und verliert sie nach einer Zeitstrafe wieder.

Aegerter überquerte in Misano die Ziellinie beim siebten und letzten Saisonrennen als Erster. Der Berner hatte in der letzten Runde den Weltcup-Führenden Jordi Torres mit einem harten Manöver ausgebremst, worauf dieser gestürzt war. Es war die einzige Konstellation in dieser Phase kurz vor Rennende, mit der der Spanier den Titel noch verlieren konnte.

Die Jury entschied – in der spanisch kontrollierten Grand-Prix-Szene wenig überraschend – zugunsten von Torres. Sie belegte Aegerter mit einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel