Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Spain's rider Marc Marquez celebrates with team crews after the MotoGP Japanese Motorcycle Grand Prix at the Twin Ring Motegi circuit in Motegi, north of Tokyo, Sunday, Oct. 21, 2018. (AP Photo/Shizuo Kambayashi)

Level 7 ist erreicht: Marquez feiert mit seinem Team. Bild: AP

Konkurrent gratuliert Marquez zum WM-Titel und kugelt ihm so die Schulter aus

Marc Marquez hat beim GP von Japan gleich die erste Chance genutzt und sich im viertletzten Saisonrennen erneut zum MotoGP-Weltmeister gekrönt. Nach seinem achten Saisonsieg musste er sich aber noch auf der Strecke hinlegen, bevor die grosse Feier beginnen konnte.



Marc Marquez ist längst ein Superstar. Für den erst 25-jährigen Spanier ist es bereits der siebte WM-Titel, der fünfte in der Königsklasse. «Der oberste Chef wird zufrieden sein», sagte Marquez lachend nach dem in Perfektion vollbrachten Tageswerk in Japan. Der Twin Ring in Motegi, wo zum 20. Mal in Folge ein Grand Prix ausgetragen worden ist, gehört Honda.

Marquez hatte, bevor er Interview geben konnte, aber noch auf der Strecke betreut werden müssen. Denn beim Feiern kugelte er sich die Schulter aus. Es sei passiert, als ihm Konkurrent Scott Redding zum Gratulieren auf die Schulter geklopft habe, verriet der Katalane: «Die Schulter ist einfach herausgesprungen. Mit dem Adrenalin hatte ich glücklicherweise keine Schmerzen, aber heute Abend werde ich wohl auf der Tanzfläche etwas aufpassen müssen.»

abspielen

Marquez grinst sich einen ab, als er die Szene am Bildschirm sieht. Video: YouTube/Motos a Fondo Tv

Die endgültige Entscheidung, als Dovizioso stürzt

Dass er gleich den ersten von vier Matchbällen habe verwerten können, freue ihn wirklich sehr. «Ich habe schon seit meinem Sieg in Aragonien (Ende September) gespürt, dass ich dem WM-Titel sehr nahe bin und es auch in diesem Jahr wiederum reichen wird», erzählte Marquez nach seinem 69. GP-Sieg. In Motegi startete er zwar nur von Position sechs, doch schon nach der ersten Runde setzte sich der alte und neue Champion hinter dem italienischen WM-Zweiten Andrea Dovizioso fest.

abspielen

Die Zusammenfassung des Rennens. Video: YouTube/Pecinta Sport

«Ich merkte, dass etwas möglich ist. Doch ich wollte nicht bis zur letzten Runde warten, deshalb habe ich früher angegriffen», so Marquez. Dovizioso, im Bestreben, den Titelkampf zumindest eine weitere Woche offen zu halten, stürzte jedoch in der zweitletzten Runde und fuhr nur als 18. über die Ziellinie. «Schade», fand selbst Marquez, «er hätte es verdient gehabt, zumindest auf dem Podest zu stehen».

Wann fallen Rossis Rekorde?

Marquez fing im Alter von fünf Jahren mit dem Motorradfahren an. Drei Jahre später war er das erste Mal nationaler Motocross-Meister in der 50-ccm-Klasse. Seit gut einem Jahrzehnt bestreitet er Grands Prix, mit 25 Jahren steht er demzufolge in etwa in der Mitte seiner MotoGP-Karriere. Der fast immer lächelnde Katalane fährt – in den Augen der Öffentlichkeit – ab nun mindestens so sehr auf der Strecke gegen die Konkurrenz um Siege als auch gleichzeitig gegen die Legenden früherer Epochen um den Titel des grössten Töff-Rennfahrers aller Zeiten.

Erfolgreichster aktiver Fahrer ist auch nach Marquez' siebtem Titelgewinn immer noch Valentino Rossi. Der 14 Jahre ältere Erzrivale aus Italien hat den letzten seiner neun WM-Titel allerdings 2009 gewonnen. Nur auf die Königsklasse bezogen befinden sich einzig Rossi mit sieben und dessen italienischer Landsmann Giacomo Agostini mit acht Titeln in der Bestenliste noch vor Marquez, der nun wie Mick Doohan bei fünf Triumphen steht.

Spain's rider Marc Marquez (93) steers his Honda tailed by Italy's Valentino Rossi of Yamaha during the MotoGP Japanese Motorcycle Grand Prix at the Twin Ring Motegi circuit in Motegi, north of Tokyo, Sunday, Oct. 21, 2018. (AP Photo/Shizuo Kambayashi)

Mögen sich nicht besonders: Marquez (93) vor Rossi (46). Bild: AP

«Marquez kann meine Erfolge übertreffen, aber das hat mich nicht zu kümmern», sagte Rossi kürzlich. Er denke nur an seine eigene Karriere. «Und die war gut. Ich gewann viele Rennen und hätte auch noch mehr Titel gewinnen können.» Doohan seinerseits erwartet, dass Marquez «wohl noch zehn weitere Jahre Rennen fahren und wohl auch gewinnen wird». (ram/sda)

Lüthis Leiden

Auch im Grand Prix von Japan blieben die Schweizer Fahrer blass. Tom Lüthi klassierte sich im MotoGP-Rennen in Motegi nur im 20. Rang. Er wartet immer noch auf seinen ersten WM-Punkt in der Königsklasse. In der Moto2-Klasse gab es für Dominique Aegerter als 13. wieder einmal Punkte, nicht so aber für Jesko Raffin (20.).

Alle Schweizer Töff-GP-Sieger

7 Küchen-Hacks, die tatsächlich funktionieren

Video: watson

13.09.1985: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie – das schlimmste Foul im Schweizer Fussball lässt beide bis heute nicht los

Link zum Artikel

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

Link zum Artikel

06.02.1988: Der berühmteste Griff in die Eier 

Link zum Artikel

Boxer Norbert Grupe gibt ein «Interview», bei dem er einfach schweigt

Link zum Artikel

22.01.2010: Beim Einmarsch ist «Uzzy» mindestens Ali oder Tyson – dann fällt er wie ein Sack

Link zum Artikel

05.11.1994: 20 Jahre nach dem «Rumble in the Jungle» wird George Foreman ältester Boxweltmeister aller Zeiten

Link zum Artikel

11.02.1990: Gegen 42:1-Aussenseiter James Douglas geht Mike Tyson im 38. Kampf erstmals k.o.

Link zum Artikel

04.01.2010: Stucki Christian fliegt nach Japan, um sich mit Sumoringern zu messen – dabei entsteht dieses witzige Bild

Link zum Artikel

28.06.1997: Mike Tyson beisst im legendärsten Boxkampf aller Zeiten ein Stück von Evander Holyfields Ohr ab

Link zum Artikel

22.08.2010: Wenger stürzt König Abderhalden und darf sich selber krönen lassen

Link zum Artikel

20.08.1931: Happy Birthday, Don King! Die schrägste und kontroverseste Figur der Sportwelt erblickt das Licht der Welt

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

13.12.1997: Stefan Angehrn zermürbt Torsten May und träumt vom grossen Geld – stattdessen landet er in der Schuldenfalle

Link zum Artikel

03.04.1999: Titan Kahn tickt komplett aus – erst knabbert er Herrlich an, dann fliegt er in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

Link zum Artikel

24.06.1998: Ein MMA-Fight mit 196 Kilo Gewichtsunterschied – und einem unerwarteten Ende

Link zum Artikel

08.03.1971: Der «Kampf des Jahrhunderts» und die Auferstehung eines Champions

Link zum Artikel

01.10.1975: Der «Thrilla in Manila» zwischen Ali und Frazier wird zum (ewigen?) Höhepunkt der Box-Geschichte

Link zum Artikel

30.10.1974: Die «Biene» Ali sticht «Bär» Foreman im «Rumble in the Jungle»

Link zum Artikel

24.09.1983: Der «Schlächter von Bilbao» setzt Maradona mit der «brutalsten Blutgrätsche aller Zeiten» für 108 Tage ausser Gefecht

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Inter kassiert bittere Niederlage gegen Bologna +++ Atalanta siegt weiter

Die wichtigsten Kurznews aus der weiten Welt des Sports.

Inter Mailand muss seine leisen Ambitionen im Titelrennen der Serie A wohl endgültig begraben. Die Norditaliener verloren in der 30. Runde zuhause gegen Bologna 1:2 und liegen nun als Dritte elf Punkte hinter Leader Juventus.

Romelu Lukaku schoss Inter in der 22. Minute in Führung. Als das Heimteam in der zweiten Halbzeit nach einer Roten Karte gegen Bolognas Roberto Soriano während 20 Minuten in Überzahl spielte, vergab Lautaro Martinez vom Penaltypunkt das 2:0 und glich Bologna aus. Zehn …

Artikel lesen
Link zum Artikel