Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL, Conference Finals

Winnipeg – Las Vegas (mit Sbisa) 1:3 (Stand 1:1)

Sbisas Golden Knights gleichen Serie gegen die Jets aus



Die Vegas Golden Knights mit Luca Sbisa haben auf den verpatzten Start in die Playoff-Halbfinalserie gegen die Winnipeg Jets reagiert. Zwei Tage nach dem 2:4 gewinnen sie Spiel 2 auswärts mit 3:1. Das Team aus dem Spielerparadies schafft in der Best-of-7-Serie damit den 1:1-Ausgleich.

Die Basis zum Break legten die Golden Knights im Startdrittel. Sie führten nach Toren von Tomas Tatar (14.) und Jonathan Marchessault (18.) zur ersten ersten Pause bereits mit 2:0.

abspielen

1:0 Vegas: Tatar (14.). Video: streamable

abspielen

2:0 Vegas: Marchessault (17.). Video: streamable

Diesen Vorsprung verwaltete das auf diese Saison hin in die NHL integrierte Expansions-Team aus Las Vegas bis zur 48. Minute, als Winnipeg durch Kyle Connor im Powerplay der Anschlusstreffer gelang. Doch Marchessault mit seinem zweiten Treffer des Abends stellte 88 Sekunden später die Zweitore-Führung wieder her.

abspielen

1:2 Winnipeg: Connor (48.). Video: streamable

abspielen

3:1 Vegas: Marchessault (49.). Video: streamable

Bei diesem Spielstand blieb es, auch weil Vegas-Goalie Marc-André Fleury mit einer Fangquote von fast 97 Prozent überragend spielte. Der Zuger Verteidiger Luca Sbisa stand bei den Golden Knights fast 18 Minuten auf dem Eis und beendete die Partie mit einer Plus-1-Bilanz.

Die nächsten beiden Spiele im Final der Western Conference finden in der Nacht auf Donnerstag und Samstag in Las Vegas statt. (ram/sda)

Schweizer Meilensteine in der NHL

Unfälle mit E-Bikes haben sich verdreifacht

Video: srf

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kupus@kombajn 15.05.2018 08:17
    Highlight Highlight Eigentlich bin ich ja für die Jets, weil ich möchte, dass der Stanley Cup wieder einmal nach Kanada geht. Aber der Gedanke, dass die Golden Knights den Pott gewinnen, hat schon was. Nicht nur, weil es der Neuling und absolute Underdog aus dem Wüsten-Gamblerparadies ist, sondern auch weil Sbisa wohl niemand als ersten Schweizer Feldspieler als "richtigen" Stanley Cup-Gewinner auf der Rechnung gehabt hat.

    Ja ja, ich weiss schon! Streit ist offiziell Stanley Cup-Gewinner, aber seien wir ehrlich....

Eismeister Zaugg

Gaëtan Haas zum SCB zurück – wenn die Versicherung finanzierbar ist

Gaëtan Haas wird bis zum Start der NHL-Saison zum SC Bern zurückkehren. Aber die temporäre Rückkehr muss finanzierbar sein.

SCB-Manager Marc Lüthi ist in dieser Sache guter Dinge: «Wir sind noch daran, die Details abzuklären. Aber ich denke, dass es finanzierbar ist.» Gemeint ist die temporäre Rückkehr von Nationalstürmer Gaëtan Haas.

Der Mittelstürmer hat bereits im April seinen Vertrag mit den Edmonton Oilers um ein weiteres Jahr bis 2021 verlängert. Er hat letzte Saison in der NHL in 58 Partien 10 Punkte beigesteuert und ist in den Playoffs in einem Spiel eingesetzt worden. Sein Salär beträgt 915'000 Dollar …

Artikel lesen
Link zum Artikel