DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese brutale MMA-Attacke in der französischen Liga schockiert die Hockey-Welt



Die Gothiques d'Amiens und die Boxers de Bordeaux duellieren sich derzeit in den Playoffs der Ligue Magnus, der obersten französischen Eishockeyliga. Und duellieren trifft den Nagel auf den Kopf, denn es ist eine äusserst gehässige Serie. Nach diversen Zwischenfällen und einem Check gegen Amiens Torhüter im vierten Spiel der Serie dreht Verteidiger Holden Anderson schliesslich durch.

abspielen

Holden Anderson attackiert Julien Desrosiers. Video: streamable

Der 25-Jährige hält den gegnerischen Stürmer Julien Desrosiers fest. Und als dieser sich gerade abdreht, setzt Anderson zu einer Art MMA-Attacke an und wirft sein Opfer brutal aufs Eis.

Desrosiers Kopf und Nacken prallen hart auf die Unterlage. Der 139-fache französische Nationalspieler bleibt mehrere Minuten bewusstlos liegen und wird daraufhin vom Eis transportiert. Er hat sich ersten Untersuchungen zufolge eine Gehirnerschütterung und eine schwere Schultergelenks-Verrenkung zugezogen. Die Saison ist für ihn vorbei.

France’s Julien Desrosiers, left, fights for the puck with Hungary’s Balazs Sebok during the Hockey World Championships Group B match in St.Petersburg, Russia, Tuesday, May 10, 2016. (AP Photo/Dmitri Lovetsky)

Julien Desrosiers im Einsatz an der WM 2016 in St.Petersburg. Bild: AP/AP

Weil das Spiel zu diesem Zeitpunkt bereits vorbei ist, kassiert Täter Anderson dafür keine Strafe, wird aber nach dem Spiel vom eigenen Team sofort suspendiert. Mittlerweile hat auch die Liga reagiert. Sie sperrt den Amiens-Verteidiger bis auf weiteres, während sie den Fall untersuchen. Bordeaux überlegt sich derweil, auch strafrechtlich gegen den Täter vorzugehen.

Das nächste Spiel zwischen den beiden Mannschaften findet heute Abend in Bordeaux statt. In der Serie steht es ausgeglichen 2:2. (abu)

Like watson Eishockey auf Instagram

Checks, bei denen es Brunner und drüber geht. Tore, die Freudensprunger verursachen. Memes von Fora und hinten aus der Tabelle. Diaz alles findest du auf unserem Hockey-Account auf Instagram.

Schenk uns doch einen Kubalike!

Die 32 Stadien der 31 NHL-Teams

1 / 66
Die 32 Stadien der 31 NHL-Teams
quelle: picasa
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Eishockey-Saison 2018/19

Keine Eishockey-WM – Patrick Fischers verlorener Traum

Link zum Artikel

Wegen Corona-Krise: Bleibt René Fasel ein Jahr länger Hockey-Welt-Präsident?

Link zum Artikel

Die WM ist abgesagt – was die Folgen sind und wie es beim Verband weitergeht

Link zum Artikel

Die NHL pausiert, aber «gespielt» wird trotzdem – Goalie wehrt 98 Schüsse ab

Link zum Artikel

Profisportler kaufen für Ältere ein oder bieten sich als Babysitter an

Link zum Artikel

Hoffnung für Hockey und Fussball – Kurzarbeit wird bald möglich sein

Link zum Artikel

Simon Sterchi kommt – was für eine schauderhafte SCB-Transferbilanz

Link zum Artikel

Gaëtan Haas: «Das Spiel in der NHL ist nicht schneller, es sieht nur schneller aus»

Link zum Artikel

Solange man ins Stadion durfte, war Eishockey so populär wie nie

Link zum Artikel

6 grosse Schweizer Hockey-Karrieren, die durch das Coronavirus vorzeitig beendet wurden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Nichts, einfach nichts – ein Wochenende ohne Sport und der Anfang einer neuen Zeitrechnung

Link zum Artikel

Das banale Ende aller Träume – kein Meister, keine Dramen

Link zum Artikel

Der Star aus der Hundehütte – wie Kevin Fiala vom Mitläufer zum Teamleader gereift ist

Link zum Artikel

«Als würde man zum Geburtstag keinen Kuchen kriegen» – das sagt der ZSC zur Playoff-Absage

Link zum Artikel

So sieht der neue Gästesektor in Fribourg aus (es ist ein «Käfig»)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

14. Mai 2008: Eigentore sind im Eishockey so selten, dass manchmal jahrelang darüber gesprochen wird. Vor allem dann, wenn einer bei einer WM ins eigene Tor trifft. So wie Philippe Furrer im WM-Viertelfinal 2008 gegen Russland.

Es ist das kurioseste Tor, das je ein Schweizer bei einer WM erzielt hat. WM-Viertelfinal 2008 in Quebec: Die Schweiz spielt gegen Russland. Nach sechs Minuten und 23 Sekunden steht es bereits 0:2. Das 0:1 erzielt Philippe Furrer mit einem Eigentor und dann schlägt der damalige SCB-Verteidiger wieder zu.

Mit einem Slapshot aus spitzem Winkel bezwingt er seinen eigenen Torhüter Martin Gerber und Russland führt 3:0. Als Torschütze wird Danis Saripow in der Statistik geführt. Er ist der …

Artikel lesen
Link zum Artikel