Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eine WM im «Fangis»? Ja, die gibt's – und so spektakulär sieht das aus



Ein Hindernis-Parcours, zwei Spieler und 20 Sekunden Zeit, um den anderen zu fangen bzw. ihm zu entkommen. So simpel ist «World Chase Tag». Und genau deshalb, weil es so einfach ist und weil es jeder kennt, glauben zwei englische Brüder an das Potenzial des Kinderspiels als ernsthafter Sport. Man kann das durchaus nachvollziehen, wenn man sich einige Videos von der dritten Ausgabe der WM anschaut, die kürzlich in London stattgefunden hat:

abspielen

BBC-Reportage vom Fangis-Training. Video: YouTube/World Chase Tag

Apropos …

Olympisches Versteckis in einem legendären Sketch von Monty Python:

(ram)

Viele weitere kuriose Sportarten:

Kein Sport für Leute, die den Speed lieben

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Er hat das Unmögliche geschafft! Mark Beaumont fuhr in weniger als 80 Tagen um die Welt

Link zum Artikel

Weltumsegler Alan Roura: «Es ist die Hölle da unten bei der Antarktis»

Link zum Artikel

Diese 4 Schweizer wollen in Weltrekordzeit über den Atlantik rudern

Link zum Artikel

Dieser Schweizer schob ein Einkaufswägeli quer durch Australien. Hier erzählt er warum

Link zum Artikel

Was machen vier Schweizer, nachdem sie über den Atlantik gerudert sind?

Link zum Artikel

Sieht das nach einem Velorennen aus? Es ist eines – und es geht im Zick-Zack durch Europa

Link zum Artikel

Dieser Mann will in 28 Jahren JEDEN Wanderweg der Schweiz ablaufen

Link zum Artikel

Sie haben es geschafft! Das sind die ersten Schweizer, die über den Atlantik gerudert sind

Link zum Artikel

Schotte radelt in nur 42 Tagen 10'000 km von Kairo nach Kapstadt und schiesst dabei diese grossartigen Bilder

Link zum Artikel

Vom Metal-Rocker zum Extremsportler und mit dem Velo im Eilzugstempo ans Nordkap

Link zum Artikel

Die 4 Schweizer Atlantik-Überquerer kurz vor dem Ziel: «Der Nagelklipser hat uns gerettet»

Link zum Artikel

«Ich lief täglich 21 Stunden» – er hat als Einziger das härteste Rennen der Welt beendet

Link zum Artikel

Der Sieger? Völlig egal! Die Vendée Globe ist das letzte grosse Abenteuer unserer Zeit

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Eifach öpis 26.09.2018 19:39
    Highlight Highlight Sieht echt Professionell aus😎
  • Blitzableiter 26.09.2018 16:02
    Highlight Highlight Haha, wow. Cool, mit ziemlichem nervenkitzel! Aber sicher auch nicht ganz ungefährlich. So wie die durch die Stangen flitzen! In der Kindheit haben diese Spiele fast immer damit geendet dass einer nach einer Kollision, weinend nach Hause lief 😂

Williams steht im Final, aber der italienische Kult-Reporter lobt lieber ihr Outfit

Mit einer eindrücklichen Leistung ist Serena Williams in den Wimbledon-Final eingezogen. Nur 59 Minuten benötigte sie, um Barbora Strycova mit 6:1 und 6:2 zu besiegen. Nun greift die 37-jährige Amerikanerin am Samstag gegen Simona Halep nach ihrem 24. Grand-Slam-Triumph. Es wäre ihr erster als Mutter und die Einstellung des Rekord von Margaret Court.

Doch als Williams nach dem Halbfinal-Erfolg vor die Medien tritt, interessieren sich nicht alle Reporter für ihre Analyse der eigenen Leistung oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel