Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gian-Franco Kasper, president of the FIS, poses during a press conference at the 2019 FIS Alpine Skiing World Championships in Are, Sweden Monday, February 4, 2019. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

FIS-Präsident Gian-Franco Kasper steht unter Beschuss. Bild: KEYSTONE

Shitstorm gegen Skiverband-Präsident: So versucht er sich zu rechtfertigen

Das Theater um den FIS-Präsidenten Gian Franco Kasper und dessen in einem Interview mit dem «Tages-Anzeiger» gemachten Aussagen über Diktaturen und den Klimawandel findet seine Fortsetzung.



Kasper, seit 1998 Präsident des Internationalen Skiverbands, unterstellte am Freitag in einem weiteren Interview mit dem deutschen TV-Sender ARD dem «Tages-Anzeiger» eine falsche Wiedergabe seiner Zitate. «Wir müssen schon den Tatsachen ins Auge schauen und schauen, was ich wirklich gesagt habe - nicht, was nachher herausgekommen ist.»

Als Reaktion veröffentlichte die Zeitung aus Zürich auf ihrer Website umgehend die Audio-Datei mit den fraglichen Passagen des insgesamt über eineinhalb Stunden dauernden Gesprächs zwischen dem 75-jährigen Kasper und zwei Journalisten. Diese Gesprächsauszüge beweisen, dass der FIS-Boss nicht ungenau zitiert worden ist.

Unter anderem hatte Kasper dem «Tages-Anzeiger» Ende Januar gesagt: «Es ist nun einmal so, dass es für uns in Diktaturen einfacher ist. Vom Geschäftlichen her sage ich: Ich will nur noch in Diktaturen gehen, ich will mich nicht mit Umweltschützern herumstreiten. Diktaturen können solche Veranstaltungen mit links durchführen, die müssen nicht das Volk befragen.»

Kasper beklagte in der ARD zudem die Feststellung, er leugne die Klimaerwärmung. «Das habe ich sowieso nicht gesagt. Ich glaube nicht an die Klimaerwärmung, aber ich glaube den Fakten, die uns einfach ganz klar zeigen, dass wir im Moment eine Erwärmung haben», sagte er. «Aber ich wehre mich dagegen vorauszusagen, das heisst, dass in zehn Jahren kein Schnee mehr existiert. Das können wir nicht entscheiden, das ist Spekulation», meinte er und sprach davon, dass eine «Klimakrise» nicht zu bezweifeln sei.

Vor einigen Tagen hatte sich der Engadiner, der vor seiner Zeit als Präsident bereits über 20 Jahre auch FIS-Generalsekretär war, in seinen veröffentlichten Grussworten zur WM in Are entschuldigt. Seine Aussagen seien nicht wortwörtlich gemeint gewesen, aber er übernehme die Verantwortung für die Missverständnisse.

Derweil hagelt es in den sozialen Netzwerken viel Kritik. Unter Instagram-Posts des Skiverbands verlangen User von der FIS ein Statement. Die Organisation «Protect Our Winters» hat eine Online-Petition gestartet, die Kasper zum Rücktritt auffordert.

«Der Klimawandel ist echt! Nur weil Leute wie Kasper sich nicht mehr mit den Folgen herumschlagen müssen, darf man den Umstand nicht ignorieren.»

Instagram-Nutzer

«Wird die FIS diskutieren, ob Gian-Franco Kasper als Präsident zurücktreten soll, aufgrund seiner Kommentare zum Klimawandel?»

Facebook-Nutzer

«Kasper muss zurücktreten! In der Ski-Gemeinschaft hat es keinen Platz für Klimalügner.»

Instagram-Nutzer

«Die FIS verrät ihre eigenen Fans und Leute. Schande über euch! Kennt Kasper nicht den Unterschied zwischen Klima und Wetter?»

Instagram-Nutzer

«Wir verlangen den sofortigen Rücktritt von Klimalügner Gian-Franco Kasper.»

Instagram-Nutzer

«Wegen eurem Präsident schäme ich mich, jemals mit eurer Organisation zu tun gehabt zu haben.»

(abu/sda)

Wie Greta Thunberg zum Vorbild einer Generation wurde

abspielen

Video: srf

Klimademo der Jungen (und auch der Alten)

Das könnte dich auch interessieren:

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel

Hitzewarnung der höchsten Stufe ++ So bereitet sich die Armee auf die Hitze vor

Link zum Artikel

Das gab's noch nie: Schweizer Mathe-Genie startet als 15-Jähriger mit Master-Studium

Link zum Artikel

Fans raten GNTM-Gewinnerin Stefanie Giesinger zu grösseren Brüsten – aber ihr Konter sitzt

Link zum Artikel

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Hitzewarnung der höchsten Stufe

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Luzern ruft Klimanotstand aus

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • BuangPingu 10.02.2019 08:34
    Highlight Highlight GFK scheint ein intellektueller Tiefflieger zu sein. Die Audiofiles im TA sind erschütternd... wie u.a. z.B. die Aussage über die "Vereinigten Nationen"... und dergleichen Vollposten sind Präsident eines wichtigen Sportverbandes! Tragisch... und wie gesagt erschütternd!
  • Adumdum 10.02.2019 05:22
    Highlight Highlight Der Mann ist 72 - wählt doch einfach jüngere als Chefs eurer Dachorganisationen, für die die nächsten 10-20 Jahre auch noch relevant sind!

    Sorry, gä
  • Billy Meier 09.02.2019 23:31
    Highlight Highlight Da macht sich einer zum Kasper.
  • Töfflifahrer 09.02.2019 21:16
    Highlight Highlight Oh Mann, der alte Mann soll bitte endlich in Pension gehen.
  • wasps 09.02.2019 18:20
    Highlight Highlight Und was meint der Schweizer Skiverband dazu? Der ÖSV? Totschweigen und das nächste mal ihn wieder wählen?
    • c_meier 09.02.2019 21:15
      Highlight Highlight der ÖSV wird sicher nichts sagen, google mal wie alt ÖSV-Präsident Schröcksnagel ist...
    • mukeleven 09.02.2019 23:09
      Highlight Highlight oooops ja - schröcksnadel ist bereits auch auf ch-terrain aktiv (savognin und neu auch in saas-fee) - aber das ist ein anderes thema (nicht minder uninteressanter)
  • Walser 09.02.2019 17:15
    Highlight Highlight Wenn FIS Präsident Kasper ernsthaft zu seiner Aussage über die Zusammenarbeit mit den Diktaturen steht, so muss er zurücktreten. Sonst ist die Organisation FIS in höchstem Masse unglaubwürdig. Da ist seine Einstellung zum Klimawandel zwar auch ein Skandal, aber geradezu harmlos.
    • satyros 09.02.2019 21:10
      Highlight Highlight Dazu muss man allerdings sagen, dass die FIS eher selten Grossveranstaltungen in Ländern mit einer Diktatur durchführt. Beim schnellen Durchsehen der bisherigen Austragungsorte der Alpinen Ski WM sticht nur Cortina d’Ampezzo in den Jahren 1931 und 1941 negativ hervor. Da hat die FIFA z.B. mehr Dreck am Stecken. Die Aussage bezog sich wohl eher auf seinen Sitz im IOC und dort ist er noch nicht mal der Schlimmste.
    • Mutzli 10.02.2019 11:24
      Highlight Highlight @satyros

      Hab das auch noch kurz überflogen und zumindest beim Snowboarden und Weltcups siehts da bisschen diktatorischer aus. Trotzdem im Vergleich mit anderen sportlichen Grossevents (leider) immer noch relativ human.

      Was die Aussage noch bizarrer macht, ausser man berücksichtigt auch die Austragungsorte der Winter-Olympiade, bei der die FIS auch mitentscheidet scheinbar.

      Dort ist dann die Bilanz himmeltraurig, seis Plattform bieten für Regimes wie Russland & China, grassierende Korruption, Umweltschäden etc.
  • Gipfeligeist 09.02.2019 17:08
    Highlight Highlight "Ich glaube nicht an die Klimaerwärmung, aber ich glaube [...] dass wir im Moment eine Erwärmung haben"
    Also glaubt er Fakten, aber er glaubt ihnen nicht. Ehrenmann!

«2026 wird es einen guten Olympia-Ausrichter geben» – Schweden oder Italien?

Stockholm mit Are oder Mailand mit Cortina d'Ampezzo? Das Internationale Olympische Komitee entscheidet heute in Lausanne, wo die Olympischen Winterspiele 2026 ausgetragen werden. Erstmals nach 20 Jahren finden diese wieder in Westeuropa statt.

Am Schluss waren es nur noch zwei. Die Zahl von einst sieben möglichen Bewerbern für die Austragung der XXV. Olympischen Winterspiele schrumpfte in den vergangenen Monaten kontinuierlich, so dass den gut 80 stimmberechtigten IOC-Mitgliedern nur noch zwei Kandidaturen zur Auswahl stehen: Stockholm, der Gastgeber der Sommerspiele 1912 und der Reit-Wettkämpfe 1956, mit dem Skiressort Are sowie Mailand mit Cortina d'Ampezzo.

Auch Swiss Olympic hatte eine Kandidatur ins Auge gefasst. Sion sollte für …

Artikel lesen
Link zum Artikel