DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gian-Franco Kasper, president of the FIS, poses during a press conference at the 2019 FIS Alpine Skiing World Championships in Are, Sweden Monday, February 4, 2019. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

FIS-Präsident Gian-Franco Kasper steht unter Beschuss. Bild: KEYSTONE

Shitstorm gegen Skiverband-Präsident: So versucht er sich zu rechtfertigen

Das Theater um den FIS-Präsidenten Gian Franco Kasper und dessen in einem Interview mit dem «Tages-Anzeiger» gemachten Aussagen über Diktaturen und den Klimawandel findet seine Fortsetzung.



Kasper, seit 1998 Präsident des Internationalen Skiverbands, unterstellte am Freitag in einem weiteren Interview mit dem deutschen TV-Sender ARD dem «Tages-Anzeiger» eine falsche Wiedergabe seiner Zitate. «Wir müssen schon den Tatsachen ins Auge schauen und schauen, was ich wirklich gesagt habe - nicht, was nachher herausgekommen ist.»

Als Reaktion veröffentlichte die Zeitung aus Zürich auf ihrer Website umgehend die Audio-Datei mit den fraglichen Passagen des insgesamt über eineinhalb Stunden dauernden Gesprächs zwischen dem 75-jährigen Kasper und zwei Journalisten. Diese Gesprächsauszüge beweisen, dass der FIS-Boss nicht ungenau zitiert worden ist.

Unter anderem hatte Kasper dem «Tages-Anzeiger» Ende Januar gesagt: «Es ist nun einmal so, dass es für uns in Diktaturen einfacher ist. Vom Geschäftlichen her sage ich: Ich will nur noch in Diktaturen gehen, ich will mich nicht mit Umweltschützern herumstreiten. Diktaturen können solche Veranstaltungen mit links durchführen, die müssen nicht das Volk befragen.»

Kasper beklagte in der ARD zudem die Feststellung, er leugne die Klimaerwärmung. «Das habe ich sowieso nicht gesagt. Ich glaube nicht an die Klimaerwärmung, aber ich glaube den Fakten, die uns einfach ganz klar zeigen, dass wir im Moment eine Erwärmung haben», sagte er. «Aber ich wehre mich dagegen vorauszusagen, das heisst, dass in zehn Jahren kein Schnee mehr existiert. Das können wir nicht entscheiden, das ist Spekulation», meinte er und sprach davon, dass eine «Klimakrise» nicht zu bezweifeln sei.

Vor einigen Tagen hatte sich der Engadiner, der vor seiner Zeit als Präsident bereits über 20 Jahre auch FIS-Generalsekretär war, in seinen veröffentlichten Grussworten zur WM in Are entschuldigt. Seine Aussagen seien nicht wortwörtlich gemeint gewesen, aber er übernehme die Verantwortung für die Missverständnisse.

Derweil hagelt es in den sozialen Netzwerken viel Kritik. Unter Instagram-Posts des Skiverbands verlangen User von der FIS ein Statement. Die Organisation «Protect Our Winters» hat eine Online-Petition gestartet, die Kasper zum Rücktritt auffordert.

«Der Klimawandel ist echt! Nur weil Leute wie Kasper sich nicht mehr mit den Folgen herumschlagen müssen, darf man den Umstand nicht ignorieren.»

Instagram-Nutzer

«Wird die FIS diskutieren, ob Gian-Franco Kasper als Präsident zurücktreten soll, aufgrund seiner Kommentare zum Klimawandel?»

Facebook-Nutzer

«Kasper muss zurücktreten! In der Ski-Gemeinschaft hat es keinen Platz für Klimalügner.»

Instagram-Nutzer

«Die FIS verrät ihre eigenen Fans und Leute. Schande über euch! Kennt Kasper nicht den Unterschied zwischen Klima und Wetter?»

Instagram-Nutzer

«Wir verlangen den sofortigen Rücktritt von Klimalügner Gian-Franco Kasper.»

Instagram-Nutzer

«Wegen eurem Präsident schäme ich mich, jemals mit eurer Organisation zu tun gehabt zu haben.»

(abu/sda)

Wie Greta Thunberg zum Vorbild einer Generation wurde

Video: srf

Klimademo der Jungen (und auch der Alten)

1 / 19
Klimademo der Jungen (und auch der Alten)
quelle: epa/keystone / laurent gillieron
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Eliot Antonietti – der sanfte Hüne, der bei Servette durch die Mobbing-Hölle ging

Eliot Antonietti fährt Harley-Davidson und sieht aus wie ein Gang-Mitglied der Hells Angels. Aber der neue Verteidiger des EHC Olten ist ein sanftes Wesen. So sanft, dass er in Genf jahrelang zum Mobbingopfer wurde.

Wenn Eishockeyspieler Eliot Antonietti ins Training fährt, ist das akustisch ziemlich auffällig. Im Oltner Kleinholz-Quartier ist dann der knatternde Motor seiner Harley Davidson zu hören. Die Harley ist sein ganzer Stolz. Die US-Motorräder gehören zu seiner grossen Leidenschaft.

Zwei Exemplare davon stehen in seiner Garage. Dass ausgerechnet eines davon grün lackiert ist – also in den EHC-Olten-Farben, kann man schon fast als Wink des Schicksals interpre­tieren. Denn seit diesem Sommer …

Artikel lesen
Link zum Artikel