Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05216030 Beat Feuz of Switzerland celebrates on the podium after winning the men's Super G race at the FIS Alpine Skiing World Cup Finals in St. Moritz, Switzerland, 17 March 2016.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Nach vier Jahren steht Beat Feuz erstmals wieder zuoberst auf dem Podest – und dann gleich zweimal.
Bild: EPA/KEYSTONE

Swiss-Ski-Präsident Urs Lehmann zum höchst erfolgreichen Schweizer Endspurt: «Ein wunderbares Schluss-Bouquet»

Eine grosse und zwei kleine Kristallkugeln, drei Siege und drei weitere Podestplätze – Urs Lehmann wähnte sich seit Sonntag wohl zurück in den guten, alten Zeiten des Schweizer Skirennsports. Der Swiss-Ski-Präsident wagt ausserdem bereits einen Ausblick auf die Weltmeisterschaft in St.Moritz.



Die Tribünen zwar deutlich kleiner und an einem Wochentag (noch) nicht ganz gefüllt, zeigt sich St.Moritz weniger als elf Monate vor WM-Beginn auf hohem Niveau bereit, den Grossanlass zum fünften Mal durchzuführen. In bester Verfassung zeigen sich zum Ende des 50. Weltcup-Winters aber auch die Schweizer Rennfahrer – nicht zuletzt auch zur Freude von Urs Lehmann: «Es ist noch nicht lange her, da waren die Zeiten schwierig. Wir von Swiss-Ski wussten aber um das Potential unserer Athleten. Dass viele unter ihnen dieses nun abrufen können, führt zu schönen und emotionalen Momenten.»

«Wenn wir nächstes Jahr an der WM nach vier Rennen ebenfalls vier Podestplätze und damit vier Medaillen haben, dann werden Alpin-Direktor Stéphane Cattin und ich heimlich eine grosse Zigarre paffen.»

Swiss-Ski-Präsident Urs Lehmann

Urs Lehmann, Praesident Swiss Ski, aufgenommen an einer Medienkonferenz zur Lancierung der Swiss-Ski Nachwuchsstiftung „Passion Schneesport Schweiz“, am Freitag, 23. Januar 2015, in St. Moritz. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Urs Lehmann hat aktuell allen Grund zu guter Laune.
Bild: KEYSTONE

Der Aargauer, 1993 in Morioka Abfahrts-Weltmeister geworden, freut sich über den Moment, und wagt in der Euphorie – augenzwinkernd – gleich auch einen Blick in die Zukunft: «Wenn wir nächstes Jahr an der WM nach vier Rennen ebenfalls vier Podestplätze und damit vier Medaillen haben, dann werden Alpin-Direktor Stéphane Cattin und ich heimlich eine grosse Zigarre paffen.» Ernsthaft fügt Lehmann an, dass er überzeugt ist, dass Lara Gut («Unglaublich, wie talentiert und nun auch fokussiert sie ist») und Beat Feuz («Ein Genie auf Ski mit grossartiger Ausstrahlung») für WM-Gold sorgen können. «Auch Fabienne Suter, Wendy Holdener und Abfahrts-Weltmeister Patrick Küng, der nächste Saison zurückkehren wird, traue ich viel zu. Wir dürfen mit einer gesunden Portion Selbstvertrauen ins WM-Jahr steigen», so der langjährige Verbandspräsident.

Alpine Skiing - Alpine Skiing World Cup - Women's Super-G World Cup victory ceremony - St. Moritz, Switzerland - 17/3/16 - Lara Gut of Switzerland reacts  REUTERS/Arnd Wiegmann

Lehmann ist ob der tollen Leistungen von Lara Gut besonders erfreut.
Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Lehmann legt die Messlatte mit Absicht hoch an, «denn es ist wie in einer Firma. Wenn dort der Chef die Latte auf 1,20 Meter legt, dann schaffen das alle. Aber keiner springt 1,60 Meter. Deshalb musst du mehr fordern, dann besteht die Chance, dass einige über 1,60 Meter oder zumindest 1,40 springen.» Ausserdem sei die Schweiz immer noch eine grosse Skination, da gehöre halt eine etwas höhere Erwartungshaltung dazu. «Die Schweizer Ski-Nationalmannschaft muss nächstes Jahr in St.Moritz ganz einfach Erfolg haben», fordert Lehmann.

Lehmann: «Ruck dank Beat Feuz»

Trotz der guten Ausgangslage dürfe man aber nicht vergessen, weiterhin hart für den Erfolg zu arbeiten. «Wenn ich ehrlich bin, dann hatten wir vor dieser Saison grossen Respekt, gerade weil einige unserer besten Athleten verletzt oder körperlich zumindest nicht in bester Verfassung waren.» Er sei froh gewesen, dass auch die Medien vor der Saison keine übertrieben hohe Erwartungshaltung gehabt hätten, gibt Lehmann zu. «Dieses Schluss-Bouquet ist wunderbar. Trotzdem gilt es, selbstkritisch zu bleiben. Noch Mitte Saison sah es nicht so super-gut aus.» Ausschlaggebend dafür, dass sich alles zum Guten gewendet habe, seien Gut und Fabienne Suter, sowie die Rückkehr von Feuz gewesen. «Dank Beat ging bei den Männern ein Ruck durchs Team.»

Switzerland's Patrick Kueng smiles at the finish line after taking second place in an alpine ski, men's World Cup super-g, in Kviitfjell, Norway, Sunday, March 2, 2014. (AP Photo/Alessandro Trovati)

Lehmann rechnet in St.Moritz mit Abfahrts-Weltmeister Patrick Küng.
Bild: Alessandro Trovati/AP/KEYSTONE

Neben den individuellen Fähigkeiten der Swiss-Ski-Cracks nennt Lehmann explizit die zwei Cheftrainer – Hans Flatscher bei den Frauen und Thomas Stauffer bei den Männern – als wichtige Garanten für den Erfolg: «Hans hat die nötige Ruhe und viel Verständnis für die Frauen. Letztes Jahr allerdings hat er richtigerweise die Schrauben etwas angezogen. Mir gefällt sein Weg. Auch bei Tom, der Tag und Nacht für den Skisport lebt, spürt man nun, dass er seine Jungs mehr pusht und mehr von ihnen fordert. Auch mit ihm haben wir genau die richtige Person am richtigen Ort.» (sda)

Alles fährt Ski

6 Grafiken zeigen, dass die Schwarzmalerei vor dem Start in die Ski-Saison übertrieben war

Link zum Artikel

Vreni Schneider sagt, warum Lara Gut ihre Nachfolgerin wird und sie sich vor einem Olympia-Rennen schon übergeben musste

Link zum Artikel

Grossmaul Schweinsteiger fordert Neureuther zum Slalom-Duell – wenn dieser beim Jonglieren überzeugt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich mit Geschwistern im Ski-Weltcup aus?

Link zum Artikel

Der Ski-Weltcup beginnt – finde heraus, in welcher Disziplin du Weltklasse bist

Link zum Artikel

Lang, lang ist's her – oder etwa doch nicht? Gesucht sind die letzten Schweizer Siegerinnen und Sieger in den 5 Weltcup-Disziplinen

Link zum Artikel

Wir sind keine Ski-Nation mehr! Die Schweiz steht vor ihrem härtesten Winter

Link zum Artikel

Schweizer Frauen- und Männer-Siege an einem Tag gab's vor Gut und Janka schon über 30 Mal

Link zum Artikel

Die 11 Gefühlslagen eines Schweizer Ski-Fans, der vor dem TV mitfiebert

Link zum Artikel

Wir sind wieder jemand – die Schweizer Frauen sind auf dem Weg zurück zur Slalomgrossmacht

Link zum Artikel

Snowboard-Weltmeisterin will Abfahrts-Olympiasiegerin werden – diese 6 Frauen zeigen, dass es möglich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das sind die grössten Sport-Rivalitäten aller Zeiten

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ignorans 18.03.2016 14:56
    Highlight Highlight 1.60m ist für einen Mann nicht übermäßig hoch...
    Man sollte schon noch berücksichtigen, dass ausser Küng alle wichtigen Schweizer fit sind (Russi meinte, dass der späte Start von Feuz Vorteile brachte, da andere angeschlagen und müde). Fenninger und Vonn bei den Frauen sowie Svindal und Ligety bei den Männern sind Medaillenanwärter, die momentan fehlen...
    • Pitar 18.03.2016 19:00
      Highlight Highlight also fit finde ich jetzt ein bisschen übertrieben...carlo janka und beat feuz konnten die ganze saison sozusagen nicht trainieren, caviezel ist auch noch verletzt, viletta auch berthod glaube ich auch..das speed team hat also keine breite und lebt von ausnahmekönnern

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link zum Artikel