Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Teamevent in St. Moritz

1. Schweiz

2. Deutschland

3. Schweden

Switzerland's Daniel Yule, left, hugs teammate Wendy Holdener, center, as Michelle Gisin looks on after they competed in a team event at the alpine ski World Cup finals in St. Moritz, Switzerland, Friday, March 18, 2016. Switzerland won the team event at the World Cup finals on Friday, edging Germany by 0.04 seconds. (AP Photo/Shin Tanaka)

Die Schweiz gewinnt den Teamevent in St.Moritz.
Bild: Shin Tanaka/AP/KEYSTONE

Holdener und Co. glänzen in St.Moritz – die Schweiz gewinnt den Teamevent 

Der Teamevent ist und bleibt eine erfolgreiche Angelegenheit für die Schweiz. Wendy Holdener, Charlotte Chable, Daniel Yule und Reto Schmidiger setzen sich gegen die starke Konkurrenz durch und gewinnen.



Die Schweiz startete im Viertelfinal gegen Norwegen in den Teamevent von St.Moritz. Charlotte Chable, Wendy Holdener, Daniel Yule und Reto Schmidiger gaben in der Mittagssonne von Beginn an Vollgas. So hatten die Norweger in der Runde der besten acht Teams das Nachsehen. Holdener und Co. schafften es über die Zeit klar mit +0.47 Sekunden Vorsprung in den Halbfinal.

epa05218195 Reto Schmidiger (R) of Switzerland in action against Dominik Stehle (L) of Germany during the final of the mixed Nation Team Event at the FIS Alpine Skiing World Cup Finals in St. Moritz, Switzerland, 18 March 2016.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Reto Schmidiger (Vordergrund) in Action am Teamevent.
Bild: EPA/KEYSTONE

Da bekam es die Schweiz mit Schweden zu tun, das zuvor die Österreicher im Viertelfinal eliminiert hat. In diesem Halbfinal bestätigte sich der erste Eindruck, dass vor allem Wendy Holdener und Reto Schmidiger überzeugen können. Die Beiden sorgten mit ihren schnellen Fahrten dafür, dass die Schweden ganz knapp das Nachsehen hatten. Am Ende entschieden 8 Hundertstel für die Schweiz. Damit war die Medaille bereits gesichert.

Wendy Holdener of Switzerland in action during the semi-final of the Nation Team Event race at the FIS Alpine Ski World Cup Finals, in St. Moritz, Switzerland, Friday, March 18, 2016. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Wendy Holdener fuhr im Teamevent überragend.
Bild: KEYSTONE

«Ich fahre den Team-Event wirklich gerne, und wenn man dann noch gewinnt, so macht es enorm Spass»

Wendy Holdener

Die letzte Hürde zum Sieg im Teamevent hiess Deutschland. Wie in den beiden vorderen Runden brauchte es das starke Duo Holdener/Schmidiger für den höchst knappen Sieg. Läppische 4 Hundertstel entschieden für die Schweiz und gegen Deutschland. Wendy Holdener und Reto Schmidiger haben auf dem Weg zum Sieg alle ihre Läufe gewonnen – sackstark!

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

Alles fahrt Ski

6 Grafiken zeigen, dass die Schwarzmalerei vor dem Start in die Ski-Saison übertrieben war

Link zum Artikel

Vreni Schneider sagt, warum Lara Gut ihre Nachfolgerin wird und sie sich vor einem Olympia-Rennen schon übergeben musste

Link zum Artikel

Grossmaul Schweinsteiger fordert Neureuther zum Slalom-Duell – wenn dieser beim Jonglieren überzeugt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich mit Geschwistern im Ski-Weltcup aus?

Link zum Artikel

Der Ski-Weltcup beginnt – finde heraus, in welcher Disziplin du Weltklasse bist

Link zum Artikel

Lang, lang ist's her – oder etwa doch nicht? Gesucht sind die letzten Schweizer Siegerinnen und Sieger in den 5 Weltcup-Disziplinen

Link zum Artikel

Wir sind keine Ski-Nation mehr! Die Schweiz steht vor ihrem härtesten Winter

Link zum Artikel

Schweizer Frauen- und Männer-Siege an einem Tag gab's vor Gut und Janka schon über 30 Mal

Link zum Artikel

Die 11 Gefühlslagen eines Schweizer Ski-Fans, der vor dem TV mitfiebert

Link zum Artikel

Wir sind wieder jemand – die Schweizer Frauen sind auf dem Weg zurück zur Slalomgrossmacht

Link zum Artikel

Snowboard-Weltmeisterin will Abfahrts-Olympiasiegerin werden – diese 6 Frauen zeigen, dass es möglich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Amboss 18.03.2016 16:09
    Highlight Highlight Freue mich vor allem für Reto Schmidiger.
    Ich hoffe, dieses Resultat gibt ihm Motivation und hilft, den Knoten zu lösen und dass er sich nochmals zurück in den Weltcup kämpfen kann.

    Was er eigentlich kann, hat er ja auch schon bewiesen.

  • Urmel 18.03.2016 14:31
    Highlight Highlight Ich freue mich immer, wenn Wendy & Co. gute Leistungen bringen und das war heute wieder der Fall, sonst wären sie gar nicht so weit gekommen. Gratulation!

    Aber ich finde es ehrlich gesagt etwas schräg, dass die Schweiz den Final trotz zwei Ausfällen gewonnen hat. Dies, obwohl von Deutschland alle Fahrer ins Ziel gekommen sind (und sie zweimal schneller waren..). Irgendwie hätte da doch Deutschland den Sieg verdient.. ich checke ich diese Rechnung nicht, kann mir jemand helfen?
    • Janick Wetterwald 18.03.2016 15:54
      Highlight Highlight Es kommen immer nur die Siegerzeiten der jeweiligen Läufe in die Wertung. Also bei Deutschland zwei (diejenigen bei denen Chable und Yule ausgeschieden sind) und bei der Schweiz auch zwei (Siege von Holdener und Schmidiger). Diese wurden dann bei beiden Ländern zusammengerechnet und verglichen: Die Schweiz kam auf eine Zeit von 42.76 und Deutschland auf 42.80. Daraus ergeben sich am Ende die 4 Hundertstel Vorsprung.
    • Urmel 18.03.2016 16:01
      Highlight Highlight Achso, es geht nicht um die Differenz in allen Läufen, sondern um die effektiv besseren Zeiten der Sieger. Jetzt hat's auch bei mir Klick gemacht, merci :)
  • NW11 18.03.2016 14:10
    Highlight Highlight Super Leistung der 🇨🇭👏🏻!Super Leistung vob Wendy Holdener!

Kommentar

Keine Sportlerinnen und Sportler des Jahres – das ist Verrat am Sport

Zum ersten Mal seit 1950 werden die herausragenden Persönlichkeiten unseres Sportes nicht geehrt. Das ist der Preis, den der Sport für den Verkauf seiner Seele zu bezahlen hat. Eine Polemik.

Keine Sportlerin und kein Sportler des Jahres 2020 also. Das Schweizer Fernsehen teilt offiziell mit:

So weit so gut. Aber hinter dieser staubtrockenen Mitteilung steht nicht weniger als Verrat am Sport. Es ist der Preis, den unser Sport für den Verkauf seiner Seele zu zahlen hat.

Der Blick zurück hilft uns zu verstehen, was schiefgelaufen ist. Vor 70 Jahren (1950) haben die Schweizer Sportjournalisten (von Journalistinnen war damals noch nicht die Rede) beschlossen, verdiente Sportler …

Artikel lesen
Link zum Artikel