DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Super-G, Gröden
1. Aksel Lund Svindal (NOR) 1:28.65
2. Christof Innerhofer (ITA) +0,05
3. Kjetil Jansrud (NOR) +0,27
10. Mauro Caviezel (SUI) +1,05
14. Thomas Tumler (SUI) +1,15

15. Beat Feuz (SUI) +1,30
27. Gilles Roulin (SUI) +1,63
28. Carlo Janka (SUI) +1,75
Svindal rast in Gröden zum Sieg im Super-G.
Svindal rast in Gröden zum Sieg im Super-G.Bild: AP/AP

Svindal gewinnt Super-G in Gröden – Caviezel und Feuz weit vom Podest weg

Aksel Svindal gewinnt zum fünften Mal den Weltcup-Super-G in Val Gardena. Der bald 36-jährige Norweger siegt mit fünf Hundertsteln Vorsprung vor dem Italiener Christof Innerhofer.
14.12.2018, 13:0614.12.2018, 14:00

Die Schweizer vermochten im Gegensatz zu den zwei Super-G in Nordamerika mit den Besten nicht mitzuhalten. Der als Leader in der Disziplinen-Wertung angetretene Mauro Caviezel, in Lake Louise Dritter und in Beaver Creek Zweiter, nimmt im Zwischenklassement des noch nicht beendeten Rennens Platz 10 ein. Thomas Tumler und Beat Feuz folgen in den Rängen 14 und 15.

Christof Innerhofer fliegt aufs Podest.
Christof Innerhofer fliegt aufs Podest.Bild: AP/AP

Svindal, der den Super-G auf der Saslong schon in den Jahren 2009, 2012, 2013 und 2015 für sich entschieden hatte, führte eine starke norwegische Equipe an. Kjetil Jansrud wurde Dritter, Aleksander Kilde Vierter und Adrian Sejersted Siebenter. Mit seinem insgesamt 36. Sieg im Weltcup löste Svindal Caviezel als Führenden in der Super-G-Wertung ab.

Innerhofer überraschte sich mit seinem 2. Platz selber. Der Südtiroler fühlte sich bislang auf der WM-Strecke von 1970 nicht sonderlich wohl. Je ein 5. Rang in Abfahrt und Super-G waren seine bisher besten Ergebnisse in Gröden.

Svindal hatte sich nach dem letzten Winter Gedanken über einen möglichen Rücktritt gemacht. Die Probleme mit dem rechten Knie, in dem er sich im Januar vor zwei Jahren in der Abfahrt in Kitzbühel einen Kreuzband- und Meniskusriss zugezogen hatte, hatten ihn darüber sinnieren lassen. Doch der Norweger entschied sich anders – und fährt wieder munter an der Spitze mit. Dass ihn die Beschwerden im havarierten Knie beim Fahren nicht sonderlich behindern, hatte er schon in den ersten zwei Super-G der Saison angedeutet. In Lake Louise war er Fünfter, in Beaver Creek Dritter geworden. (abu/sda)

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

1 / 12
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
quelle: keystone / erik johansen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Wie der HCD dabei ist, seine Kultur zu bewahren und den neuen Arno Del Curto zu finden
Im letzten Frühjahr noch arg in der Kritik und jetzt in der vierten Saison näher an der Vertragsverlängerung als einem Abschied: Christian Wohlwends Karriere mahnt immer mehr an die seines Vorgängers Arno Del Curto. Bleibt auch er «ewig» in Davos?

Hätte Arno Del Curto die wilde erste Phase seiner Karriere in den 1990er Jahren auch überstanden, wenn – wie heute – die TV-Kameras alle Winkel ausgeleuchtet und jeden seiner Temperamentsausbrüche live übertragen hätten? Wir wissen es nicht und wir wollen auch nicht grübeln.

Zur Story