Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Riesenslalom in Kranjska Gora

1. Alexis Pinturault (Fr)

2. Philipp Schörghofer (Ö) +0,47

3. Marcel Hirscher (Ö) +0.69

10. Justin Murisier (Sz) +2,16

12. Carlo Janka (Sz) +2,19

Out im 2. Lauf: Gino Caviezel (Sz)

France's Alexis Pinturault speeds down the course during the first run of an alpine ski World Cup men's giant slalom race, in Kranjska Gora, Slovenia, Friday, March 4, 2016. (AP Photo/Shin Tanaka)

Bild: Shin Tanaka/AP/KEYSTONE

Alexis Pinturault gewinnt den vierten Riesenslalom in Serie – Murisier und Janka in Top 15

Der Franzose ist auch in Kranjska Gora der schnellste im Riesenslalom. Marcel Hirscher, sein Widersacher im Riesenslalom-Weltcup, schafft es als Dritter auch aufs Podest. Murisier und Janka fahren in die Top 15. 



Der Sieger

Alexis Pinturault errang in Kranjska Gora seinen vierten aufeinanderfolgenden Weltcupsieg im Riesenslalom. Nach Naeba und den beiden Rennen in Hinterstoder war der Franzose auch in Slowenien nicht zu schlagen. Somit hat Pinturault noch 91 Punkte Rückstand auf Marcel Hirscher im Riesenslalom-Weltcup. 

France's Alexis Pinturault speeds down the course during the first run of an alpine ski World Cup men's giant slalom race, in Kranjska Gora, Slovenia, Friday, March 4, 2016. (AP Photo/Shin Tanaka)

War zum vierten Mal in Folge nicht zu schlagen – Alexis Pinturault im Riesenslalom.
Bild: Shin Tanaka/AP/KEYSTONE

Das Podest

Der Franzose wird auf dem Podest von zwei Österreichern flankiert. Während der dritte Platz von Marcel Hirscher keine grosse Überraschung ist, ist der zweite Platz seines Landsmanns Philipp Schörghofer schon eher überraschend. Er steht damit zum ersten Mal seit dem Riesenslalom von Alta Badia (It) im Dezember 2011 wieder auf dem Treppchen.

Alpine Skiing - Alpine Skiing World Cup - Giant Slalom men's first run - Kranjska Gora, Croatia - 4/3/16 - Philipp Schoerghofer of Austria, Alexis Pinturault of France and Marcel Hirscher of Austria (L-R) react.  REUTERS/Antonio Bronic

Bild: ANTONIO BRONIC/REUTERS

Die Schweizer

Justin Murisier und Carlo Janka waren in den Rängen 10 und 12 die besten Schweizer. Beide konnten sich im zweiten Lauf markant steigern. Bei Halbzeit hatten der Walliser und der Bündner auf den Plätzen 18 und 20 gelegen. Murisier realisierte mit seinem ersten Top-10-Platz sein bisher bestes Ergebnis im Riesenslalom.

Gino Caviezel dagegen konnte seine gute Ausgangslage nicht nutzen. Der Bündner lag vor dem zweiten Durchgang als Zehnter – nur gut drei Zehntel hinter dem Vierten – sehr aussichtsreich platziert, schied dann aber mit einem Innenskifehler aus. (jwe/sda)

epa05193809 Justin Murisier of Switzerland clears a gate during the first run of the men's Giant Slalom race of the Alpine Skiing World Cup in Kranjska Gora, Slovenia, 04 March 2016.  EPA/ANTONIO BAT

Justin Murisier erreicht in Kranjska Gora sein bisher bestes Ergebnis im Riesenslalom.
Bild: ANTONIO BAT/EPA/KEYSTONE

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

Alles fahrt Ski

6 Grafiken zeigen, dass die Schwarzmalerei vor dem Start in die Ski-Saison übertrieben war

Link zum Artikel

Vreni Schneider sagt, warum Lara Gut ihre Nachfolgerin wird und sie sich vor einem Olympia-Rennen schon übergeben musste

Link zum Artikel

Grossmaul Schweinsteiger fordert Neureuther zum Slalom-Duell – wenn dieser beim Jonglieren überzeugt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich mit Geschwistern im Ski-Weltcup aus?

Link zum Artikel

Der Ski-Weltcup beginnt – finde heraus, in welcher Disziplin du Weltklasse bist

Link zum Artikel

Lang, lang ist's her – oder etwa doch nicht? Gesucht sind die letzten Schweizer Siegerinnen und Sieger in den 5 Weltcup-Disziplinen

Link zum Artikel

Wir sind keine Ski-Nation mehr! Die Schweiz steht vor ihrem härtesten Winter

Link zum Artikel

Schweizer Frauen- und Männer-Siege an einem Tag gab's vor Gut und Janka schon über 30 Mal

Link zum Artikel

Die 11 Gefühlslagen eines Schweizer Ski-Fans, der vor dem TV mitfiebert

Link zum Artikel

Wir sind wieder jemand – die Schweizer Frauen sind auf dem Weg zurück zur Slalomgrossmacht

Link zum Artikel

Snowboard-Weltmeisterin will Abfahrts-Olympiasiegerin werden – diese 6 Frauen zeigen, dass es möglich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Unvergessen

So kommt die Lauberhorn-Abfahrt zu ihrem Österreicherloch

9. Januar 1954: An ein und derselben Stelle stürzen am Lauberhorn gleich drei österreichische Abfahrer. Häme ist aber fehl am Platz: Die Schweizer Erzrivalen feiern trotzdem einen Doppelsieg.

Es ist ein Zuschauer, der den Namen «Österreicherloch» erfindet. So berichtet es zumindest die Neue Zürcher Zeitung. In deren Archiv haben wir einen wunderbaren Artikel zum Rennen gefunden, aus dem wir einige Passagen zitieren.

«Die diesjährige Veranstaltung am Fusse der Jungfrau zeichnete sich durch eine Glanzbesetzung aus. Die Startliste wies die Namen von rund 80 Fahrern aus elf Nationen auf, wobei die weltbesten Spezialisten (mit Ausnahme der Amerikaner) sozusagen ‹au grand complet› …

Artikel lesen
Link zum Artikel