DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ATP Masters 1000 in Monte Carlo, 2. Runde
S. Wawrinka – P. Kohlschreiber 7:6 7:5
Stan Wawrinka ballt die Faust: Er steht in Monte Carlo im Achtelfinal.<br data-editable="remove">
Stan Wawrinka ballt die Faust: Er steht in Monte Carlo im Achtelfinal.
Bild: ERIC GAILLARD/REUTERS

Nach Auf und Ab gegen Kohlschreiber: Wawrinka steht in Monte Carlo im Achtelfinal

13.04.2016, 12:4813.04.2016, 13:11

Einen Tag nach Roger Federer zieht auch Stan Wawrinka in Monte Carlo in den Achtelfinal ein. Der Turniersieger von 2014 bekundet bei seinem diesjährigen Sandplatz-Debüt gegen den Deutschen Philipp Kohlschreiber zwar etwas Mühe, siegt dann aber doch ziemlich souverän 7:6, 7:5.

Die Statistiken zum Spiel.<br data-editable="remove">
Die Statistiken zum Spiel.
bild: screenshot tennistv

Schon im ersten Game wird Wawrinka gebreakt, weil sein Aufschlag noch nicht wunschgemäss funktioniert. Der Romand fängt sich aber schnell, schafft das sofortige Re-Break und holt sich den ersten Satz ungefährdet im Tiebreak. 

Der schönste Punkt der Partie geht an Wawrinka.
streamable

Der zweite Satz ist eine regelrechte Achterbahnfahrt: Erst legt Wawrinka schnell mit Break vor, gibt diesen Vorsprung mit einem Katastrophen-Game zum 3:3 aber leichtfertig wieder ab. In seinem nächsten Aufschlagspiel muss der Romand dann drei Breakchancen zum 3:5 abwehren und vergibt danach seinerseits deren sechs.

Unterstützung von der Tribüne: In Wawrinkas Box sitzt auch Freundin Donna Vekic.<br data-editable="remove">
Unterstützung von der Tribüne: In Wawrinkas Box sitzt auch Freundin Donna Vekic.
bild: screenshot tennistv

Im nächsten Anlauf klappt es dann: Zu null nimmt Wawrinka Kohlschreiber den Aufschlag zum 6:5, wenig später beendet er die Partie nach 1:36 Stunden mit seinem ersten Matchball.

Im Achtelfinal trifft Wawrinka auf Gilles Simon. Der an Nummer 15 gesetzte Franzose setzte sich gestern gegen Grigor Dimitrov locker mit 6:4, 6:3 durch. Im Head-to-Head führt der Schweizer mit 3:2. Zuletzt begegneten sich die beiden beim French Open 2015, wo Wawrinka Simon im Achtelfinal nur sieben Games überliess. (pre)

Alle Turniersiege von Stan Wawrinka

1 / 18
Alle Turniersiege von Stan Wawrinka
quelle: ap / darko bandic
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Tennis-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

276 Strafminuten – Rappi und Lausanne prügeln sich zum Schweizer Rekord
28. November 1995: Der SC Rapperswil-Jona ist so gut wie noch nie. Er ist NLA-Leader, wird Ende Qualifikation Platz 3 belegen. Ins Geschichtsbuch schaffen es die St.Galler aber auch mit einer Massenschlägerei.

Erster gegen Letzter lautet die Affiche im Lido, welche trotz des Rapperswiler Höhenflugs nur 3050 Zuschauer sehen wollen. Die Abwesenden verpassen nicht nur einen Heimsieg des SCRJ gegen Lausanne, sondern auch eine historische Keilerei. Denn die 276 Strafminuten, die beim 3:1-Erfolg zusammenkommen, werden vorher und nachher in der Nationalliga A nie mehr erreicht.

Zur Story