Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 19. Runde

GC – Thun 0:1 (0:1)

Basel – Lugano 4:0 (3:0)

Der Grasshopper Alban Pnishi, rechts, gegen den Thuner Simone Rapp, links, beim Fussballspiel der Super League Grasshopper Club Zuerich gegen den FC Thun im Stadion Letzigrund in Zuerich am Samstag, 4. Februar 2017.  (KEYSTONE/Walter Bieri)

Das war nichts für Fussball-Feinschmecker: GC und Thun starten mit einem schwachen Spiel ins Jahr 2017. Bild: KEYSTONE

Basel dank Elyounoussi-Hattrick ungefährdet – Thun bezwingt schwaches GC



GC – Thun 0:1

– Ein müder Kick zum Rückrundenauftakt. Den 3500 Zuschauern im Letzigrund wurde leider von beiden Seiten Magerkost geboten. Und Thun entwickelt sich immer mehr zum Angstgegner der Grasshoppers: Aus den letzten zwölf Partien resultierte nur ein Sieg, vier Remis und sieben Niederlagen.

– Die Berner Oberländer waren das etwas aktivere Team und kamen bald einmal zu einem Pfostenschuss durch Simone Rapp, nachdem die Thuner den Zürchern den Ball abluchsten. Das 1:0 fiel in der 37. Minute durch Dejan Sorgic, der dabei von einer unglücklichen Aktion des Hopper-Hüters Vaso Vasic profitierte. 

– Thun kann mit dem Sieg das Schlusslicht Vaduz um drei Punkte distanzieren, mindestens bis die Liechtensteiner am Sonntag gegen St.Gallen in die Rückrunde starten. GC hingegen muss sich in dieser Form grosse Sorgen machen. Die Zürcher enttäuschten auf der ganzen Linie.

Der Thuner Dejan Sorgic, rechts, schiesst das 0-1 fuer Thun beim Fussballspiel der Super League Grasshopper Club Zuerich gegen den FC Thun im Stadion Letzigrund in Zuerich am Samstag, 4. Februar 2017.  (KEYSTONE/Walter Bieri)

Da ist der Ball drin: Sorgic trifft zum 1:0 für Thun. Bild: KEYSTONE

Basel – Lugano 4:0

Basel bekundet keine Probleme mit Lugano. Der überragende Leader führt schon nach 36 Minuten sicher mit 3:0. Mohamed Elyounoussi zeichnet sich dabei als Hattrick-Torschütze aus.

– Der Norweger erzielte zuvor in 15 Partien drei Tore, jetzt brauchte er dafür nicht mal eine Halbzeit. Schon nach zwei Minuten netzte der Mittelfeldspieler erstmals ein. In der 23. und 36. Minute besiegelte er dann das Schicksal Luganos.

Delgado verlängert bei Basel

Matias Delgado spielt eine weitere Saison für den FC Basel. Der 34-jährige argentinische Spielmacher verlängerte seinen im Sommer auslaufenden Kontrakt mit dem Schweizer Meister um ein Jahr.

– In der zweiten Halbzeit nimmt Basel das Tempo aus dem Spiel. Erst in der 84. Minute fällt ein weiterer Treffer: Der eingewechselte Marc Janko steht nach schöner Vorarbeit Michael Langs genau richtig und trifft zum 4:0.

Der Basler Mohamed Elyounoussi jubelt ueber sein drittes Tor im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Lugano, im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Samstag, 4. Februar 2017.  (KEYSTONE/Patrick Straub)

Mohamed Elyounoussi: Drei Tore innert 34 Minuten. Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

tabelle

Bild: KEYSTONE

Die Telegramme

Basel - Lugano 4:0 (3:0)
23'439 Zuschauer. - SR San.
Tore: 2. Elyounoussi (Steffen) 1:0. 23. Elyounoussi (Zuffi) 2:0. 36. Elyounoussi (Steffen) 3:0. 85. Janko (Lang) 4:0.
Basel: Vaclik; Lang, Suchy, Balanta, Petretta; Fransson, Zuffi; Elyounoussi, Delgado (86. Pickel), Steffen (66. Callà); Sporar (78. Janko).
Lugano: Salvi; Mihajlovic, Rouiller, Sulmoni, Jozinovic (4. Martignoni); Sabbatini, Crnigoj, Mariani; Alioski, Sadiku, Carlinhos (78. Mizrachi).
Bemerkungen: Basel ohne Xhaka (gesperrt), Bua (krank), Gaber (Afrika-Cup), Serey Die und Traoré (nicht im Aufgebot). Lugano ohne Golemic (gesperrt), Ceesay, Culina, Franzese, Guidotti und Rosseti (verletzt). Verwarnungen: 11. Alioski (Foul). 45. Balanta (Foul).

Grasshoppers - Thun 0:1 (0:1)
3500 Zuschauer. - SR Klossner.
Tor: 37. Sorgic (Fassnacht) 0:1.
Grasshoppers: Vasic; Lavanchy, Bamert, Bergström, Antonov; Pnishi (60. Munsy); Caio, Brahimi, Bajrami, Andersen (75. Hunziker); Tabakovic (67. Gjorgjev).
Thun: Faivre; Glarner, Schindelholz, Bürki, Facchinetti; Tosetti (94. Schirinzi), Hediger, Lauper, Fassnacht; Rapp (91. Geissmann), Sorgic (75. Peyretti).
Bemerkungen: Grasshoppers ohne Basic, Mall, Sherko, Sigurjonsson (verletzt) und Qollaku (U21). Thun ohne Ferreira, Bigler, Markovic und Reinmann (verletzt). 30. Pfostenschuss Rapp. Verwarnungen: 65. Glarner (Schwalbe). 70. Bürki (Foul). 94. Schindelholz (Foul).

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

Witziges zum Fussball

Axel Schwitsel und Co. – das sind die 23 besten #Hitzefussballer

Link zum Artikel

10 Memes, die das Transfer-Dilemma des FC Bayern beschreiben

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Na, was fällt dir auf?

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Diese Jubelgeste von US-Star Alex Morgan finden Engländer geschmacklos

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Nati spendet fürs Pflegepersonal und singt für die Schweiz – ja, auch Petkovic!

Das Schweizer Nationalteam hat ein Zeichen der Solidarität gesetzt. Mit einer Spende an den Schweizer Berufsverband der Pflegefachpersonen unterstützen die Fussballer den Kampf gegen des Coronavirus.

In einem in den sozialen Medien kursierenden Video macht die Schweizer Nationalmannschaft auf ihr Engagement aufmerksam. Die Spende soll «für die Anschaffung von dringend benötigtem Schutzmaterial» für Pflegende eingesetzt werden, wie der Schweizerische Fussballverband (SFV) auf Facebook schrieb.

Um …

Artikel lesen
Link zum Artikel