Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 3. Runde

Young Boys – Thun 4:1 (1:1)

Sion – Lausanne 1:3 (0:1)

06.08.2016; Bern; Fussball Super League - BSC Young Boys - FC Thun; Trainer Adi Huetter (YB) (Daniela Frutiger/freshfocus)

Da ist es anderen Trainern in der Hauptstadt auch schon schlechter gelaufen: Adi Hütter ist auf Kurs. Bild: Daniela Frutiger/feshfocus

Die Young Boys schlagen Thun im Derby deutlich – Lausanne mit dem ersten Saisonsieg

Drei Tage nach dem Coup in der Champions-League-Qualifikation gegen Schachtar Donezk haben die Young Boys auch in der Super League Fahrt aufgenommen. Sie bezwingen Thun vor über 30'000 Zuschauern 4:1. Sion hat gegen Lausanne zuhause das Nachsehen und unterliegt mit 1:3.



Young Boys – Thun 4:1

– YB-Trainer Adi Hütter gönnt Sturmtank Guillaume Hoarau eine Pause und bringt Rückkehrer Michael Frey von Beginn weg. Dieser Schachzug macht sich bereits nach sieben Minuten bezahlt. Frey nimmt einen Ball von Gajic herrlich an und knallt das Leder mit viel Schmackes ins Tor – wunderbar.

«Frey hat lange auf seine Chance warten müssen, weil ich ihn auch etwas zappeln liess. Aber er hat gut trainiert und die Nomination verdient.»

YB-Trainer Adi Hütter

– Nachdem Yuya Kubo zunächst eine Grosschance vergibt, gelingt den Gästen aus dem Berner Oberland nach einer halben Stunde der Ausgleich. YB verteidigt eine Flanke schlecht, Thuns Neuzuzug Christian Fassnacht kann aus spitzem Winkel abschliessen und erwischt Yvon Mvogo dann auch noch zwischen den Hosenträgern.

– Für die neuerliche YB-Führung nach 53 Minuten ist ein Thuner besorgt – Sandro Lauper unterläuft nach einem Freistoss ein Eigentor. Für die Entscheidung in der Schlussphase ist dann der eingewechselte Hoarau zuständig, der Scorer vom Dienst versenkt alleine vor Faivre sicher. Kurz vor Abpfiff doppelt der Hüne per Penalty zum 4:1 nach, YB lässt den Thunern letztendlich keine Chance.

06.08.2016; Bern; Fussball Super League - BSC Young Boys - FC Thun; Christian Fassnacht (Thun), Stefan Glarner (Thun)  und Joel Geissmann (Thun) jubeln nach dem Tor zum 1:1 (Daniela Frutiger/freshfocus)

Die Thuner jubeln über den zwischenzeitlichen Ausgleich – zu mehr reicht es jedoch nicht.
Bild: Daniela Frutiger/feshfocus

Sion – Lausanne 1:3

– Francesco Margiotta bringt den Aufsteiger im Romand-Derby nach 17 Minuten per Kopf in Führung. Nach der Pause hätte Sions Bia die Chance, das Score per Penalty zu egalisieren, doch der Belgier scheitert.

– Der Ausgleich fällt dann aber doch noch, Verteidiger Reto Ziegler ist nach 71 Minuten der Torschütze.

– Nur zwei Minuten später zeigt Schiedsrichter Sandro Schärer erneut auf den Punkt, Leo Lacroix hat das umstrittene Foul begangen. Gabriel Torres lässt sich in der Folge nicht zweimal bitten und versenkt das Leder sicher. In der 87. Minute besiegelt der ehemalige Zürcher Xavier Margairaz den ersten Saisonsieg Lausannes endgültig.

06.08.2016; Sion; Fussball Super League - FC Sion - FC Lausanne-Sport;
Jubel Lausanne nach dem Tor zum 0:1 durch Francesco Margiotta (Lausanne)
 (Urs Lindt/freshfocus)

Lausanne jubelt, Sions Zverotic ist konsterniert.
Bild: freshfocus

(rst)

Die Tabelle

Bild

Die Telegramme

Young Boys - Thun 4:1 (1:1) 31'120 Zuschauer. - SR Klossner.
Tore: 7. Frey (Gajic) 1:0. 28. Fassnacht (Hediger) 1:1. 53. Lauper (Eigentor/nach Freistoss von Sulejmani) 2:1. 81. Hoarau (Frey) 3:1. 88. Hoarau (Foulpenalty/Foul von Ribeiro an Hadergjonaj) 4:1.
Young Boys: Mvogo; Hadergjonaj, Von Bergen, Rochat, Lecjaks; Ravet, Sanogo (55. Bertone), Gajic, Sulejmani (75. Hoarau); Kubo, Frey (84. Vilotic).
Thun: Faivre; Glarner, Lauper, Reinmann (46. Ribeiro), Joss (14. Schirinzi); Fassnacht, Hediger, Geissmann, Tosetti (70. Sorgic); Carlinhos; Rapp.
Bemerkungen: Young Boys ohne Zakaria, Benito, Gerndt, Schick und Seferi (alle verletzt) sowie Wüthrich (nicht im Aufgebot); Thun ohne Bürki (gesperrt) sowie Zino, Dzonlagic, Ferreira und Schindelholz (alle verletzt). Verwarnungen: 9. Hadergjonaj (Foul). 25. Carlinhos (Nachschlagen). 27. Lecjaks (Foul). 52. Fassnacht (Foul). 73. Kubo (Foul). 88. Ribeiro (Foul).

Sion - Lausanne-Sport 1:3 (0:1) 9800 Zuschauer. - SR Schärer.
Tore: 18. Margiotta (Gétaz) 0:1. 70. Ziegler (Corner Zeman) 1:1. 73. Torres (Foulpenalty/Foul von Lacroix an Gétaz) 1:2. 87. Margairaz (Gétaz) 1:3.
Sion: Mitrjuschkin; Zverotic, Lacroix, Ziegler, Boka; Salatic, Sierro; Assifuah (62. Akolo), Fernandes (68. Zeman), Bia (62. Konaté); Gekas.
Lausanne-Sport: Castella; Kololli (81. Lotomba), Monteiro, Manière, Diniz; Custodio, Araz, Gétaz; Campo, Margiotta (59. Margairaz), Torres (79. Yang Yang).
Bemerkungen: Soin ohne Cmelik, Mboyo, Ndoye, Follonier, Pa Modou und Carlitos (alle verletzt); Lausanne ohne Frascatore, Pasche, Tejeda und Pak (alle verletzt). 53. Castella wehrt Foulpenalty von Bia ab. 84. Gelb-Rote Karte gegen Lacroix wegen Fouls. Verwarnungen: 6. Fernandes (Foul). 11. Zverotic (Foul). 52. Kololli (Foul). 57. Araz (Foul). 73. Lacroix (Reklamieren). 77. Campo (Foul). (sda)

Fussball-Söldner, die in die Super League zurückgekehrt sind

Witziges zum Fussball

Axel Schwitsel und Co. – das sind die 23 besten #Hitzefussballer

Link zum Artikel

10 Memes, die das Transfer-Dilemma des FC Bayern beschreiben

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Na, was fällt dir auf?

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Diese Jubelgeste von US-Star Alex Morgan finden Engländer geschmacklos

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Roaming212 06.08.2016 20:27
    Highlight Highlight Mit so einer Abwehr gehört Thun doch zu den Abstiegskandidaten. Völlig überfordert und unglaublich schlechtes Stellungsspiel zudem viel zu passiv. Vielleicht kann Andres Gerber dann noch irgend einen brauchbaren Verteidiger aus der Challenge League zaubern.

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel