Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 25. Runde

Lausanne – St.Gallen 1:4 (0:2)

Zürich – Lugano 3:0 (3:0)

Der Zuercher Alain Nef jubelt nach seinem Tor zum 2-0 fuer den FCZ  beim Fussballspiel der Super League FC Zuerich gegen den FC Lugano im Stadion Letzigrund in Zuerich am Samstag, 10. Maerz 2018.  (KEYSTONE/Walter Bieri)

Süffisantes Lächeln: Alain Nef hat wieder einmal zugeschlagen. Bild: KEYSTONE

Der FCZ siegt locker gegen Lugano – St.Gallen zementiert Platz in der Spitzengruppe

Mit einer furiosen Anfangsphase hat der FC Zürich ein 3:0 gegen Lugano sichergestellt – den ersten Heimsieg seit dem 2:0 gegen Lausanne Ende November. Der FCSG lässt Lausanne keine Chance.



Lausanne – St.Gallen 1:4

Unter der neuen Vereinsleitung steht der FCSG tatsächlich in seiner besten Zeit der Saison. Die nunmehr vier Siege am Stück sind eng mit dem Namen Cédric Itten verknüpft. Die Leihgabe des FC Basel schoss die beiden Tore gegen seinen Klub beim St. Galler 2:0-Auswärtssieg, traf beim 3:0 gegen Lugano und ermöglichte jetzt - ebenfalls in einer Hauptrolle - den 4:1-Erfolg in Lausanne, mit dem die Ostschweizer die Schmach vom Herbst wettmachten, als sie den Lausannern zuhause 0:4 unterlegen waren.

Der voller Selbstvertrauen spielende Offensivmann Itten erzielte das 1:0 nach nur sechs Minuten selbst und assistierte Nassim Ben Khalifa - auch der fragile Waadtländer schwimmt obenauf - beim 2:0 nach 34 Minuten. Ben Khalifas Abschluss mit einem Absatztrick war erstklassig. Itten bereitete rund eine Viertelstunde vor Schluss auch nach das 4:1 von Stjepan Kukuruzovic vor.

Bei Lausanne erwies sich das jüngste torlose Unentschieden bei den Grasshoppers nach davor drei Niederlagen als Strohfeuer. In der ersten Halbzeit hätte die Mannschaft von Trainer Fabio Celestini höher in Rückstand geraten können als mit 0:2. Jegliche Abschlussversuche waren höchstens Halbchancen.

Le joueur st-gallois Alain Wiss, 2e gauche, celebre son but avec le joueur st-gallois Nassim Ben Khalifa, gauche, le joueur st-gallois Jasper Van de Werff, 2e droite, et le joueur st-gallois Cedric Itten, droite, lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Lausanne-Sport, LS, et le FC St. Gall, ce samedi 10 mars 2018 au stade Olympique de la Pontaise a Lausanne. (KEYSTONE/Valentin Flauraud)

Bild: KEYSTONE

Zürich – Lugano

Im ganzen Saisonverlauf hatte der FCZ kein Spiel gezeigt, in dem er von der ersten Minute an derart stark und zügig auftrat wie in diesem zweiten Heimspiel unter Trainer Ludovic Magnin. Anfang Oktober siegten die Zürcher zum einzigen Mal mit drei oder mehr Toren Vorsprung.

Es war ebenfalls ein 3:0 – ebenfalls zuhause und ebenfalls gegen Lugano. Damals waren die Tore im zeitlichen Ablauf über das ganze Spiel verteilt. Tatsächlich mussten die ersten 20 Minuten - die Tore fielen ab der 9. Minute im Fünfminutentakt - für die FCZ-Fans etwas vom Aufregendsten und Aussergewöhnlichsten seit langem gewesen sein, sieht man von der Schlussphase des Cup-Viertelfinals gegen Thun (4:3 nach 1:3) ab.

Auf diesem spielentscheidenden Blitzstart können die FCZ-Spieler und Magnin für die kommenden Aufgaben aufbauen. Magnin hat aber auch gesehen, dass die Mannschaft nach dem 3:0 deutlich nachliess und dass der eine oder andere Luganese mit etwas Glück schon vor der Pause hätte treffen können. Nach dem 3:0 kam Lugano bis in die zweite Halbzeit hinein zu neun Torschüssen, der FCZ zu keinem einzigen mehr. Das Cornerverhältnis hiess zuletzt 4:10.

Der Zuercher Michael Frey, rechts, gegen den Tessiner  Mario Piccinocchi, links, beim Fussballspiel der Super League FC Zuerich gegen den FC Lugano im Stadion Letzigrund in Zuerich am Samstag, 10. Maerz 2018.  (KEYSTONE/Walter Bieri)

Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Bild

Bild: srf

Die Telegramme

Lausanne - St. Gallen 1:4 (0:2)
3379 Zuschauer. - SR Schnyder.
Tore: 6. Itten (Ben Khalifa) 0:1. 34. Ben Khalifa (Itten) 0:2. 59. Wiss (Kukuruzovic) 0:3. 69. Pasche 1:3. 77. Kukuruzovic (Itten) 1:4.
Lausanne: Castella; Marin (62. Rapp), Loosli, Rochat, Gétaz; Fransson (54. Zeqiri), Tejeda (55. Schmid), Pasche, Kololli; Margiotta, Zidane.
St. Gallen: Stojanovic; Hefti, Wiss, van der Werff; Sigurjonsson; Aratore (88. Buess), Toko, Kukuruzovic (79. Aleksic), Wittwer; Itten, Ben Khalifa (73. Koch).
Bemerkungen: Lausanne ohne Manière, Zarate und Dominguez (alle verletzt). St. Gallen ohne Tschernegg, Gönitzer, Ajeti, Babic und Vanin (alle verletzt). 33. Lattenschuss Toko.
Verwarnungen: 25. Gétaz (Foul), 49. Itten (Foul), 80. Toko (Foul), 89. Kololli (Foul).

Zürich - Lugano 3:0 (3:0)
8069 Zuschauer. - SR Tschudi. -
Tore: 9. Rohner 1:0. 15. Nef (Marchesano) 2:0. 19. Marchesano (Frey) 3:0.
Zürich: Brecher; Rüegg, Nef, Bangura, Pa Modou; Aliu (63. Thelander), Palsson; Winter (46. Odey), Marchesano (67. Rexhepi), Rohner; Frey.
Lugano: Kiassumbua; Yao, Sulmoni, Rouiller; Ledesma (46. Piccinocchi); Crnigoj (71. Carlinhos), Sabbatini, Mariani, Mihajlovic; Gerndt (46. Janko), Bottani.
Bemerkungen: Zürich ohne Brunner (gesperrt), Dwamena, Alesevic, Kempter, Maouche, Sarr und Schönbächler (alle verletzt). Lugano ohne Golemic (gesperrt), Daprelà, Guidotti, Padalino, Schäppi und Manicone (beide verletzt). 67. Marchesano verletzt ausgeschieden.
Verwarnungen: 37. Sabbatini (Foul), 49. Frey (Foul), 55. Aliu (Foul), 72. Rohner (Foul), 76. Rouiller (Foul). 87. Bottani (Foul). (abu/sda)

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

Witziges zum Fussball

Axel Schwitsel und Co. – das sind die 23 besten #Hitzefussballer

Link zum Artikel

10 Memes, die das Transfer-Dilemma des FC Bayern beschreiben

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Na, was fällt dir auf?

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Diese Jubelgeste von US-Star Alex Morgan finden Engländer geschmacklos

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Die Nati spendet fürs Pflegepersonal und singt für die Schweiz – ja, auch Petkovic!

Das Schweizer Nationalteam hat ein Zeichen der Solidarität gesetzt. Mit einer Spende an den Schweizer Berufsverband der Pflegefachpersonen unterstützen die Fussballer den Kampf gegen des Coronavirus.

In einem in den sozialen Medien kursierenden Video macht die Schweizer Nationalmannschaft auf ihr Engagement aufmerksam. Die Spende soll «für die Anschaffung von dringend benötigtem Schutzmaterial» für Pflegende eingesetzt werden, wie der Schweizerische Fussballverband (SFV) auf Facebook schrieb.

Um …

Artikel lesen
Link zum Artikel