Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 27. Runde

Thun – Lausanne 2:4 (1:1)

GC – St.Gallen 3:1 (1:1)

GCs Manus Dabbur (R) jubelt mit seinem Team nach dem 1:0 für den Grasshopper Club Zuerich am Super League Fussballspiel zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und dem FC St. Gallen im Letzigrund, aufgenommen am Samstag, 8. April 2017, in Zuerich. (KEYSTONE/Michael Buholzer)

Die Erlösung nach neun Partien ohne Sieg: GC bezwingt St.Gallen. Bild: KEYSTONE

Im 10. Anlauf hat's geklappt: GC siegt gegen St.Gallen – Thun verliert

GC siegt erstmals unter Carlos Bernegger und kann den Abstand auf Schlusslicht Vaduz zumindest für 24 Stunden auf fünf Zähler ausbauen. Zurück im Abstiegskampf ist dafür Thun, das gegen das aufstrebende Lausanne verliert.



Thun – Lausanne 2:4

– Dejan Sorgic brachte Thun schon nach 13 Minuten in Führung. Doch Lausanne bestätigte in der Folge den Aufwärtstrend und kann die Partie durch Nassim Ben Khalifa und Benjamin Kololli bis zur 49. Minute drehen.

– Thun aber ist in Halbzeit 2 die aktivere Mannschaft und gleicht durch Enrico Schirinzi verdient aus. Aber da ist ja noch Ben Khalifa, der in der 82. Minute aus spitzem Winkel zum 3:2 und in der Nachspielzeit mit dem Hattrick das 4:2 erzielt. Das effizientere Team siegt heute.

– Die Waadtländer sind damit seit vier Partien unbesiegt und rücken auf Rang 7 vor. Damit zieht der Aufsteiger dank dem Torverhältnis auch an Thun vorbei, das definitiv im Abstiegskampf angekommen ist. Vaduz auf dem Abstiegsplatz liegt fünf Zähler hinter den beiden Teams.

Lausannes Benjamin Kololli, rechts, trifft gegen Thuns Torhueter Guillaume Faivre zum 2:1 im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Thun und dem FC Lausanne-Sport, am Samstag, 8. April 2017, in der Stockhorn Arena in Thun. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Benjamin Kololli trifft zum 2:1 für Lausanne. Bild: KEYSTONE

GC – St.Gallen 3:1

GC gelingt im 10. Anlauf der Befreiungsschlag. Nach neun Partien ohne Sieg platzt der Knoten gegen St.Gallen. Munas Dabbur führt die Zürcher mit zwei Toren zum Vollerfolg. GC bleibt damit zwar auf dem zweitletzten Platz, aber die Reserve auf Vaduz beträgt momentan fünf Punkte.

– GC zeigte von Anfang an, wer der Herr im Haus ist und führte bis kurz vor der Pause dank Dabburs Treffer nach einem Eckball verdient. Doch der FCSG glich mit der praktisch einzigen Chance in der 46. Minute durch Andreas Wittwer aus.

– Im zweiten Abschnitt war es erneut Dabbur, der dieses Mal von der schönen Vorarbeit Lavanchys profitieren konnte (70.). Nur vier Minuten später erhöhte Caio mit einem schönen Freistoss auf 3:1.

GCs Manus Dabbur jubelt nach seinem 2:1 fuer den Grasshopper Club Zuerich am Super League Fussballspiel zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und dem FC St. Gallen im Letzigrund, aufgenommen am Samstag, 8. April 2017 in Zuerich. (KEYSTONE/Michael Buholzer)

Munas Dabbur: Ist er jetzt endlich wirklich angekommen zurück in Zürich? Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Bild

Die Telegramme

Grasshoppers – St. Gallen 3:1 (1:1)
6300 Zuschauer. – SR Erlachner.
Tore: 35. Dabbur 1:0. 45 Wittwer (Ajeti) 1:1. 70. Dabbur (Lavanchy) 2:1. 74. Caio (Freistoss) 3:1.
Grasshoppers: Mall; Bamert (85. Munsy), Vilotic, Bergström, Antonov; Pickel, Sigurjonsson; Lavanchy, Andersen (86. Brahimi), Caio; Dabbur.
St.Gallen: Lopar; Hefti, Haggui, Schulz; Gelmi; Toko, Gaudino (58. Aratore), Gouaida (77. Buess), Wittwer; Tafer (69. Salihovic), Ajeti.
Bemerkungen: Grasshoppers ohne Olsen (gesperrt) sowie Basic, Sherko und Zesiger (alle verletzt), St. Gallen ohne Barnetta (gesperrt) und Angha (verletzt). 38. Lattenschuss von Dabbur. 63. Pfostenschuss von Caio. Verwarnungen: 20. Pickel (Foul). 21. Ajeti (Foul). 41. Gouaida (Foul). 73. Gelmi (Foul). 76. Andersen (Foul).

Thun – Lausanne-Sport 2:4 (1:1)
5510 Zuschauer. – SR Jaccottet.
Tore: 13. Sorgic (Tosetti) 1:0. 38. Ben Khalifa (Custodio) 1:1. 49. Kololli 1:2. 69. Schirinzi 2:2. 81. Ben Khalifa (Pasche) 2:3. 90. Ben Khalifa (Lotomba) 2:4.
Thun: Faivre; Schirinzi, Bürgy, Reinmann (89. Schindelholz), Facchinetti; Tosetti, Geissmann (68. Peyretti), Lauper, Fassnacht; Sorgic, Rapp (84. Spielmann).
Lausanne-Sport: Castella; Lotomba, Manière, Monteiro, Kololli; Maccoppi; Campo (74. Torres), Custodio (71. Tejeda), Pasche, Ben Khalifa; Pak (62. Margairaz).
Bemerkungen: Thun ohne Hediger und Glarner (beide gesperrt) sowie Bigler, Ferreira und Bürki (alle verletzt), Lausanne ohne Diniz (gesperrt) sowie Araz, Frascatore, Gétaz, Margiotta und Taiwo (alle verletzt). Verwarnung: 87. Ben Khalifa (Foul).

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

Witziges zum Fussball

Axel Schwitsel und Co. – das sind die 23 besten #Hitzefussballer

Link zum Artikel

10 Memes, die das Transfer-Dilemma des FC Bayern beschreiben

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Na, was fällt dir auf?

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Diese Jubelgeste von US-Star Alex Morgan finden Engländer geschmacklos

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Die Nati spendet fürs Pflegepersonal und singt für die Schweiz – ja, auch Petkovic!

Das Schweizer Nationalteam hat ein Zeichen der Solidarität gesetzt. Mit einer Spende an den Schweizer Berufsverband der Pflegefachpersonen unterstützen die Fussballer den Kampf gegen des Coronavirus.

In einem in den sozialen Medien kursierenden Video macht die Schweizer Nationalmannschaft auf ihr Engagement aufmerksam. Die Spende soll «für die Anschaffung von dringend benötigtem Schutzmaterial» für Pflegende eingesetzt werden, wie der Schweizerische Fussballverband (SFV) auf Facebook schrieb.

Um …

Artikel lesen
Link zum Artikel