Sport
Super League

Super League: Basel gewinnt in Luzern klar – Thun unterliegt St.Gallen

Super League, 16. Runde
Thun – St.Gallen 1:2 (1:1)
Luzern – Basel 1:4 (1:1)
Der Spieler Michael Lang, links, vom FC Basel bejubelt seinen 1:1 Treffer gegen den FC Luzern, im Meisterschaftsspiel der Super League Luzern gegen Basel am Samstag, 25. November 2017, in Luzern. (KEY ...
Michael Lang befindet sich weiterhin im HöhenflugBild: KEYSTONE

Auch in der Super League ohne Blösse: Basel siegt in Luzern – St.Gallen schlägt Thun

Beim FC Basel hält das Formhoch weiter an. Beim 4:1-Auswärtssieg in Luzern bleibt das Team von Raphael Wicky zum achten Mal in Folge ungeschlagen. Nach zuletzt zwei Niederlagen kehrte St. Gallen auf die Siegesstrasse zurück.
25.11.2017, 21:0025.11.2017, 21:26
Mehr «Sport»

Luzern – Basel 1:4

Der FC Basel liess drei Tage nach dem Exploit gegen Manchester United in der Meisterschaft nicht nach. Er bezwang Luzern auswärts 4:1, wobei Michael Lang seine erfolgreiche Woche mit einer Doublette krönte.

«Das ist unglaublich», fasste der Basler Rechtsverteidiger seine letzten acht aufregenden Tage zusammen. Innert einer Woche erzielte der St. Galler vier Treffer: einen beim 5:1 gegen Sion am letzten Samstag, das 1:0 gegen Manchester und nun das 1:1 und das 4:1 in Luzern. «Normalerweise gelingen einem als Verteidiger vier Tore vielleicht in einer ganzen Saison», freute sich Lang im Interview mit «Teleclub».

Basels Trainer Raphael Wicky bewies im ersten von zwei Duellen mit Luzern innert vier Tagen - die beiden Teams treffen am kommenden Mittwoch im Cup erneut aufeinander - ein glückliches Händchen. Die Stürmer Dimitri Oberlin und Cedric Itten entschieden in kumulierten 17 Minuten nach ihrer jeweiligen Einwechslung mit den Treffern zum 2:1 und 3:1 die Partie.

Der Spieler Luca Zuffi vom FC Basel, rechts, kaempft um den B all gegen den Spieler Hekuran Kryeziu vom FC Luzern, links, im Meisterschaftsspiel der Super League Luzern gegen Basel am Samstag, 25. Nov ...
Basel ist Luzern einen Schritt voraus.Bild: KEYSTONE

Thun – St.Gallen 1:2

St. Gallen vermied nach zuletzt zwei Niederlagen gegen den Tabellenletzten einen nächsten Fehltritt gegen ein schlechter klassiertes Team. Die Ostschweizer gewannen in Thun dank gütiger Mithilfe 2:1.

Jener Thuner Akteur, der zweimal in entscheidenden Momenten einen unvorteilhaften Eindruck hinterliess, stand zwischen den Pfosten. Francesco Ruberto, seit dieser Saison die Nummer 1, ermöglichte St. Gallen durch zwei praktisch identische Fehlgriffe den dritten Auswärtssieg der Saison.

Vor dem 0:1 durch Alain Wiss (21.) brachte der Italo-Berner den Ball nach einer hohen Hereingabe ebenso wenig unter Kontrolle wie vor dem 1:2 durch Roman Buess kurz nach der Pause. Beide Male stand mindestens ein Thuner Mitspieler in unmittelbarer Nähe des Keepers, womöglich mangelte es neben Präzision beim Herauslaufen auch an der Kommunikation.

Thuns Hintermannschaft ist geschlagen, der St. Galler Alain Wiss, rechts, trifft zum 0:1 im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Thun und dem FC St. Gallen, am Samstag, 25. No ...
Wiss trifft zum 1:0.Bild: KEYSTONE
Super League
AbonnierenAbonnieren

Die Tabelle

Bild
bild: srf

Die Telegramme

Luzern - Basel 1:4 (1:1)
10'109 Zuschauer. - SR Jaccottet.
Tore: 18. Demhasaj (Rodriguez) 1:0. 31. Lang (Zuffi) 1:1. 69. Oberlin (Elyounoussi) 1:2. 81. Itten (Suchy) 1:3. 92. Lang (Zuffi) 1:4.
Luzern: Omlin; Grether (77. Follonier), Lucas, Ziegler, Lustenberger; Schneuwly, Kryeziu, Schulz, Rodriguez (60. Schürpf); Demhasaj (77. Kutesa), Juric.
Basel: Vaclik; Lang, Suchy, Balanta, Petretta; Xhaka, Zuffi; Steffen (79. Akanji), Fransson (63. Oberlin), Elyounoussi; Ajeti (70. Itten).
Bemerkungen: Luzern ohne Arnold, Custodio, Feka, Schwegler (alle verletzt) und Schindelholz (U21), Basel ohne Bua, Serey Die, Van Wolfswinkel, Vailati (alle verletzt) und Gaber (krank). 86. Rote Karte gegen Kryeziu (Foul).
Verwarnungen: 50. Xhaka. 52. Grether. 56. Ziegler (alle wegen Fouls).

Thun - St. Gallen 1:2 (1:1)
4866 Zuschauer. - SR Schärer.
Tore: 21. Wiss (Kukuruzovic) 0:1. 36. Spielmann (Costanzo) 1:1. 49. Buess (Lüchinger) 1:2.
Thun: Ruberto; Glarner, Bürgy, Gelmi, Schäppi (46. Kablan); Costanzo (62. Avdukic), Lauper, Hediger, Da Silva (76. Dzonlagic); Sorgic, Spielmann.
St. Gallen: Lopar; Lüchinger, Wiss (46. Haggui), Hefti, Wittwer; Aleksic, Tschernegg, Kukuruzovic, Taipi (64. Barnetta); Buess, Aratore (84. Tafer).
Bemerkungen: Thun ohne Alessandrini, Bigler, Facchinetti, Ferreira, Hunziker, Rodrigues, Sutter, Tosetti (alle verletzt), Rapp (gesperrt) und Faivre (krank), St. Gallen ohne Ajeti, Ben Khalifa, Krucker, Musavu-King und Toko (alle verletzt). Super-League-Debüt von Amar Avdukic (18). 85. Lattenschuss von Tafer. 92. Pfostenschuss von Sorgic.
Verwarnungen: 8. Tschernegg (im nächsten Spiel gesperrt). 71. Glarner. 74. Lauper. 91. Barnetta (alle wegen Fouls). (abu/sda)

CC geht um die Welt – so berichtet die internationale Presse über die Prügel für Fringer

1 / 22
CC geht um die Welt – so berichtet die internationale Presse über die Prügel für Fringer
England: Die «Daily Mail» erfreut sich an Constantins Rechtfertigung für den Arschtritt gegen Fringer.
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8
Nach dem Küsser wird auch Spaniens neuer Fussball-Boss suspendiert – nach nur drei Monaten
Gerade erst holte Spanien den EM-Titel, nun muss der Fussballverband den nächsten Skandal verkraften. Sein neuer Chef steckt bereits in ernsthaften Schwierigkeiten.

Spaniens Fussball-Verband RFEF darf sich offenbar nicht lange am EM-Triumph vom Lamine Yamal und Co. erfreuen und muss die nächste Affäre verkraften. RFEF-Präsident Pedro Rocha soll einheimischen Medienberichten zufolge vom nationalen Verwaltungsgericht (TAD) für Sportangelegenheiten für zwei Jahre für alle Funktionen im spanischen Sport suspendiert worden sein.

Zur Story