Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

ATP Masters 1000, Miami

Federer vs. Kyrgios 01.00 Uhr: 7:6 (11:9), 6:7 (9:11), 7:6 (7:5)

Nadal vs. Fognini 19.00 Uhr: 6:1, 7:5

epaselect epa05881959 Roger Federer of Switzerland reacts after defeating Nick Kyrgios of Australia during a semifinal round match at the Miami Open tennis tournament on Key Biscayne, Miami, Florida, USA, 31 March 2017. Federer will face Rafael Nadal of Spain in the men's singles finals on 02 April.  EPA/ERIK S. LESSER

Sieg nach einem dramatischen Tiebreak-Krimi: Roger Federer bezwingt in Miami Nick Kyrgios und steht im Traumfinal gegen Rafael Nadal.   Bild: ERIK S. LESSER/EPA/KEYSTONE

Federer macht Traumfinal gegen Nadal perfekt

Roger Federer folgt am ATP-1000-Turnier von Miami Rafael Nadal in den Final. Er bezwingt im Halbfinal den Australier Nick Kyrgios in einem dramatischen Spiel 7:6 (11:9), 6:7 (9:11), 7:6 (7:5).



Kyrgios, bekannt für seine schwankende Motivation, wurde seinem Ruf als Riesentöter in der Night Session gegen Federer diesmal haarscharf nicht gerecht. Der exzentrische Australier schlug im Tiebreak des Entscheidungssatzes beim Stand von 5:4 zum Sieg auf, doch wie im Viertelfinal gegen Tomas Berdych konnte sich Federer aus der Bedrängnis lösen. Nach 3:10 Minuten (!) verwertete der Schweizer seinen dritten Matchball zum Sieg – die ersten zwei hatte er im Tiebreak des zweiten Satzes besessen. 

Nachdem Kyrgios den 35-jährigen Maestro im ersten Duell vor zwei Jahren in Madrid knapp geschlagen hatte, glich Federer die Bilanz gegen das 14 Jahre jüngere Enfant terrible mit seinem 18. Sieg im 19. Spiel seit dem Comeback Anfang Jahr aus. Alle sechs Sätze zwischen den beiden wurden im Tiebreak entschieden. Von den Top 5 schnitt Kyrgios einzig gegen Andy Murray schlecht ab (0:5). 

Kyrgios zeigt sein ganzes Repertoire

Gegen Federer präsentierte Kyrgios sein ganzes Repertoire. Sein Einsatz pendelte zwischen wild entschlossen und verbissen. Für einen lauten Fluch wurde er im ersten Satz verwarnt. Später rutschte ihm im Tiebreak auch noch ein «shut up» in Richtung Publikum über die Lippen, mehrmals schmiss er sein Racket. Als er im dritten Satz wegen Spielverzögerung ermahnt wurde, reagierte er mit Humor, indem er demonstrativ zum nächsten Ballwechsel hastete.

Ansonsten wusste der vom Publikum zum Buhmann Erkorene sein Temperament positiv einzusetzen und die Zuschauer auch auf spielerische Weise zu unterhalten. Anfang des zweiten Satzes passierte er Federer mit einem «Tweener», seinem Lieblingsschlag zwischen den Beinen hindurch, wiederholt befreite er sich mit Assen und Servicewinnern aus prekären Situationen. Zudem demonstrierte er Fairness, indem er den Schiedsrichter beim Stand von 3:3 im dritten Satz zu seinen Ungunsten überstimmte. 

Auch Federer, der fast durchwegs stark servierte, aber mit der Vorhand einige ungewohnte Fehler machte, war bei den Big Points zur Stelle. Bevor er im Tiebreak des ersten Satzes seinen dritten Satzball verwertete, wehrte er deren zwei von Kyrgios ab, den zweiten beim Stand von 8:9 mit einem glänzenden Return auf einen starken ersten Aufschlag Kyrgios'. Im Finish, in dem es gleich zu mehreren Millimeter-Entscheiden kam, zog er zum zweiten Mal in Folge den Kopf aus der Schlinge.

Der Sieg war auch deshalb verdient, weil Federer bei seinen Aufschlagspielen deutlich seltener Probleme bekundete als Kyrgios. Ausser beim einzigen kassierten Break zum 3:4 im ersten Satz, auf das er mit dem Rebreak zum 5:5 reagierte, liess er seinem Gegner bei eigenem Aufschlag keine Chancen zu. 

Final-Reprise nach zwölf Jahren

Am Sonntag (ca. 19 Uhr) kommt es damit in Key Biscayne wie vor zwölf Jahren zum Traumfinal zwischen Federer und Nadal. Der Spanier hatte in seinem Halbfinal gegen Fabio Fognini (ATP 40) keine Schwierigkeiten bekundet und sich klar in zwei Sätzen durchgesetzt. 

Federer und Nadal duellieren sich am Sonntagabend zum 37. Mal. Nadal führt im Head to Head 23:13, verlor aber die letzten drei Duelle, unter anderem im Ende Januar im Final des Australian Open und vor zwei Wochen im Achtelfinal von Indian Wells. Für Nadal ist es der fünfte Final in Miami, gewonnen hat er das Turnier indes noch nie. 2005, damals noch über drei Gewinnsätze, gab er gegen Federer eine 2:0-Satzführung aus der Hand. (sda)

Wie die Tennis-Stars WIRKLICH gesehen werden und sind

Unvergessene Tennis-Geschichten

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Error
Cannot GET /_watsui/filler/
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • smoenybfan 01.04.2017 12:46
    Highlight Highlight Ich staune immer wieder wie unfair Kyrgios behandelt wird. Er musste gestern nur auf dem Platz sein um dauernd ausgebuht zu werden, obwohl er wirklich fair auftrat. (zB Federer wichtigen Punkt zusprach statt Wiederholung).
    Time Violation? Come on, es brechen mehr Spieler diese Regel als sie einhalten.
    Racket Abuse? Wieso ist das bei ihm schlimmer als bei Djokovic, Stan, Thiem, etc?
    Und ich möchte ja gerne sehen wie ihr reagiert, wenn ihr konstant ausgebuht werdet obwohl ihr nichts falsches macht.
    • Toerpe Zwerg 01.04.2017 14:38
      Highlight Highlight Einverstanden. Eines ist für mich klar: Wenn er seine Emotionen in den Griff kriegt - und das wird er, Tennis macht zwangsläufig demütig - dann wird er No1 werden. M.E. zusammen mit Zverev mit Abstand der Talentierteste.
  • lilie 01.04.2017 11:40
    Highlight Highlight Wahnsinn! 😍😍😍

    Und egal, wer gewinnt, Roger und Rafa werden die Woche als Nr. 4 und 5 im Ranking beginnen. Wenn das keine klasse Leistung von beiden ist! 👍
  • Jol Bear 01.04.2017 11:17
    Highlight Highlight Kyrgios ist äusserst talentiert und gleichzeitig ein "Spinner", normalerweise ist das eine gute Voraussetzung für grossen Erfolg im Sport. Er scheint auch fähig zur Selbstreflexion und Ironie. Da er erst 21 ist (Männer entwickeln ca. ab 24 die Reife von "Erwachsenen" ;-)), glaube ich, dass da ein wirklicher Champion heranwachsen könnte. Ausser er beendet aus einer Laune heraus seine Tenniskarriere abrupt, jederzeit möglich...
  • RETO1 01.04.2017 10:52
    Highlight Highlight es war ein nervenaufreibendes Spiel aber am Schluss hat unser Nationalheld gesiegt, ich liebe ihn
    kein Aprilscherz!
  • amore 01.04.2017 09:19
    Highlight Highlight Warum sehen wir diese Highlights nicht bei SRF?
    • Charlie Brown 01.04.2017 11:34
      Highlight Highlight Also ich war die halbe Nacht wach und hab SRF geschaut. Warum du rs nicht gesehen hast kann ich nicht beurteilen.

Mit diesen 4 neuen Regeln will die ATP das Tennis revolutionieren

Heute beginnt in Mailand die erste Austragungen der «Next Gen Finals». Beim Masters der besten U21-Spieler werden neue Regeln getestet, die das Tennis spektakulärer und moderner machen sollen.

Das Rampenlicht auf der ATP-Tour gehört mehrheitlich den etablierten Spielern. Die Hälfte der Top 20 ist derzeit 30-jährig oder älter. Um den Jungen eine Plattform zu bieten, hat die ATP die Kampagne «Nextgen» lanciert, nach dem Vorbild der «New Balls», zu deren Aushängeschilder vor 16 Jahren spätere Grössen wie Roger Federer, Andy Roddick, Marat Safin, Gustavo Kuerten, Juan Carlos Ferrero oder Lleyton Hewitt gehörten.

Von den aktuellen Hoffnungsträgern ragt Alexander Zverev heraus, der in …

Artikel lesen
Link zum Artikel