Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ball am Kopf: Murray wird von einem Tweener Federers getroffen. screenshot: TV24

Die besten Punkte vom «Match for Africa» – Federer und Murray sind schon mal an der Bar 🍻

Beim «Match for Africa» dauert es einen Moment, bis die beiden Akteure auf dem Platz mit Exhibition-Tennis beginnen. Das Niveau ist ziemlich hoch. Doch dann zeigen uns Roger Federer und Andy Murray, wie lustig Tennis sein kann. Hier gibt's die besten Punkte der Partie.



>>> Hier gibt's die Partie im Liveticker zum Nachlesen.

Viel Feinkunst, eine Handvoll Weltklasse-Schläge und etwas, aber nicht zu viel Klamauk: Roger Federer und Andy Murray haben beim Match for Africa die richtige Mischung gefunden. Die beiden Tennis-Virtuosen unterhalten die 11'000 Zuschauer auf die erhoffte Art umd auch der Sieger ist der richtige: Federer schlägt Murray 6:3, 7:6.

Die beiden gewährten in den Zwischeninterviews ausserdem Einblicke in ihr Leben – und vor allem: Sie spielten 1.4 Millionen Franken für die Roger Federer Foundation ein, die vollumfänglich hilfsbedürftigen Kindern in Afrika zugutekommen. Kurzum: Es war ein rundum gelungener Abend für einen guten Zweck. «Ich hatte Spass, ihr hoffentlich auch», meinte Federer.

Die besten Punkte der Partie

Rückhand-Smash in Federer-Eleganz

abspielen

Zu Beginn ein Punkt, welcher das hohe Niveau der Partie aufzeigt. Video: streamable

Badminton statt Tennis

abspielen

Danach bekommen wir zu spüren, dass die beiden auch viel Spass haben. Video: streamable

Murrays Parade-Schlag

abspielen

Video: streamable

Erste SABR-Versuche

abspielen

Nach Aufforderung des Publikums zeigt uns Federer den SABR – doch natürlich weiss auch Murray Bescheid. Video: streamable

Murray fordert Tweener von Federer

abspielen

Federer spurtet zurück – Murray ruft laut «Tweener».  Video: streamable

Tweener zum Erfolg

abspielen

Video: streamable

Federers Smash-Festival

abspielen

Video: streamable

Murray klaut den Sabr

abspielen

Video: streamable

Federers Show-Einlage vor dem Fehler

abspielen

Video: streamable

Federer trifft Murrays Kopf per Tweener

abspielen

Video: streamable

Der Doppelfehler des Ballkindes

abspielen

Video: streamable

Der Matchball

abspielen

Video: streamable

Danach geht's ab an die Bar

abspielen

Video: streamable

Aber halt! Etwas gibt's doch noch zu klären ... Hat Roger Federer die watson-App jetzt installiert? Die Auflösung gibt's morgen früh!

(qae/sda)

 Federer und  Murray spielen Tennis auf der Limmat

Unvergessene Tennis-Geschichten

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Andy Roddick ist für einen Sommer der beste Tennisspieler der Welt – dann kommt Federer

10. August 2003: Andy Roddick gewinnt in Montreal seinen ersten Masters-1000-Titel. Auf dem Weg dazu schlägt er – noch eine Premiere – Roger Federer. Doch es ist nur ein Strohfeuer gegen die langsam beginnende Herrschaft des Schweizers.

Die Tennis-Jahre 2002 und 2003 sind Übergangsjahre. Acht Grand Slams, acht verschiedene Sieger: Kein Tennisspieler hat damals zwei grosse Titel in einer Saison gewinnen können. Doch nach dem Ende der Ära um Pete Sampras und André Agassi deutet im Spätsommer 2003 einiges darauf hin, dass ein weiterer Amerikaner für längere Zeit den Tennisthron erklimmen könnte: Andy Roddick.

Der damals 21-jährige Hardhitter verpflichtet nach dem French Open Brad Gilbert als neuen Trainer. Unter dem ehemaligen …

Artikel lesen
Link zum Artikel