DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wimbledon, Achtelfinals

Federer s. Johnson 6:2 6:3 7:5

Kyrgios vs. Murray

Gasquet vs. Tsonga

Cilic s. Nishikori 6:1 5:1 w.o.

Raonic s. Goffin 4:6 3:6 6:4 6:4 6:4

Frauen:

Kerber s. Doi 6:3 6:1

S. Williams s. Kuznetsova 7:5 6:0

epa05407118 Roger Federer of Switzerland plays Steve Johnson of the US in their fourth round match during the Wimbledon Championships at the All England Lawn Tennis Club, in London, Britain, 04 July 2016.  EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA EDITORIAL USE ONLY/NO COMMERCIAL SALES

Skepsis fehl am Platz: Roger Federer steht in Wimbledon ohne Satzverlust im Viertelfinal.
Bild: FACUNDO ARRIZABALAGA/EPA/KEYSTONE

Roger Federer stürmt in den Viertelfinal, aber: «Es war nicht so leicht, wie es ausgesehen hat»

Roger Federer, die letzte verbliebene Schweizer Hoffnung in Wimbledon, gewinnt seinen Achtelfinal gegen den Amerikaner Steve Johnson souverän 6:2, 6:3, 7:5. Im Viertelfinal kommt es zum Duell gegen den Kroaten Marin Cilic.



>>> Der Liveticker zur Partie Federer – Johnson.

Roger Federer war Steve Johnson (ATP 29) auf dem Centre Court überlegen und holte sich die ersten beiden Sätze im Eiltempo. «Es war nicht so leicht, wie es ausgesehen hat», urteilte Federer allerdings nach dem Spiel, da Johnson eigentlich mit viel Selbstvertrauen in das Duell gegen den Schweizer gestiegen war.

Der 26-jährige Amerikaner hielt erst im dritten Satz besser dagegen und konnte den siebenfachen Wimbledon-Champion sogar breaken. Der Schweizer realisierte aber umgehend das Rebreak, nahm Johnson beim Stand von 5:5 erneut den Aufschlag ab und beendete das Match nach 1:39 Stunden zu seinen Gunsten.

Britain Tennis - Wimbledon - All England Lawn Tennis & Croquet Club, Wimbledon, England - 4/7/16 USA's Steve Johnson reacts during his match against Switzerland's Roger Federer REUTERS/Andrew Couldridge

War zwei Sätze läng äusserst ratlos: Steve Johnson.
Bild: ANDY COULDRIDGE/REUTERS

Vom 14. Viertelfinal-Einzug in Wimbledon in Serie (Bestmarke von Jimmy Connors egalisiert) sowie seinem 306. Grand-Slam-Sieg (Rekord von Martina Navratilova eingestellt) war Federer angetan: «Ich bin sehr zufrieden.» Er gab aber zu bedenken, dass es nicht einfacher wird: «Ab dem Viertelfinal geht es erst richtig los, ab da muss ich mein bestes Tennis zeigen.»

Keine guten Erinnerungen an Cilic

Federers nächster Gegner heisst Marin Cilic (ATP 9). Nur 43 Minuten dauerte der einseitige Achtelfinal zwischen dem 27-jährigen Kroaten und Kei Nishikori (ATP 5). Dann musste der Japaner beim Stand von 1:6, 1:5 wegen einer Rippenverletzung aufgeben.

epa04388695 Marin Cilic of Croatia celebrates after upsetting Roger Federer of Switzerland during their semifinals round match on the thirteenth day of the 2014 US Open Tennis Championship at the USTA National Tennis Center in Flushing Meadows, New York, USA, 06 September 2014. The US Open runs through 08 September, a 15-day schedule.  EPA/CJ GUNTHER

So jubelte Marin Cilic nach seinem bisher einzigen Sieg gegen Federer am US Open 2014. Zuvor hatte er fünf Mal gegen den Schweizer verloren. Bild: CJ GUNTHER/EPA/KEYSTONE

An Cilic hat der Schweizer keine guten Erinnerungen. «Am US Open vor zwei Jahren hat er mich regelrecht vom Platz gefegt», sagte der 34-jährige Baselbieter. Nach dem 6:3-6:4-6:4-Sieg im Halbfinal holte sich Cilic dank einem Sieg gegen Nishikori auch seinen bisher einzigen Grand-Slam-Titel. (drd/fox/sda)

Wie die Tennis-Stars WIRKLICH gesehen werden und sind

Unvergessene Tennis-Geschichten

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Federer über seine Rückkehr: «Im Moment ist alles noch ein wenig ungewiss»

Wann Roger Federer wieder auf die Tour zurückkehren wird, ist weiterhin offen. «Im Moment ist alles noch ein wenig ungewiss», sagt der 40-Jährige im Interview mit dem «Blick».

Nach seinem Ausscheiden in den Viertelfinals in Wimbledon habe er wegen dem Knie länger nichts gemacht. «Ich musste erst alles einmal sacken lassen», so Federer. Er verreiste mit seiner Familie in die Ferien und verzichtete auf eine Teilnahme an den Olympischen Spielen in Tokio.

In den nächsten Tagen will Federer nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel