Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Masters-1000 Turnier in Indian Wells

Männer, Final:

Roger Federer – Dominic Thiem 6:3, 3:6, 5:7

Frauen, Final:

Bianca Andreescu – Angelique Kerber 6:4, 3:6, 6:4

Roger Federer, of Switzerland, returns a shot to Dominic Thiem, of Austria, during the men's final at the BNP Paribas Open tennis tournament Sunday, March 17, 2019, in Indian Wells, Calif. (AP Photo/Mark J. Terrill)

Bild: AP/AP

Turniersieg 101 muss warten – Federer verliert spektakuläres Finalspiel gegen Thiem



Roger Federer ist am Tennisturnier in Indian Wells mit dem Ziel vor Augen abgefangen worden. Er verlor den hochstehenden Final gegen den Österreicher Dominic Thiem in 2:02 Stunden 6:3, 3:6, 5:7.

Die Enttäuschung liess sich Roger Federer am Ende nicht anmerken. Seinem Bezwinger gratulierte er beim Shake-Hands am Netz mit einem Strahlen auf dem Gesicht zu dessen grössten Triumph bislang. Er, Federer, habe ein grossartiges Turnier gespielt, obwohl er sich natürlich das Ende anders vorgestellt habe. «Aber», so Federer, «Dominic (Thiem) hat grandios gespielt – und das nicht erst im Final. Er hat sich diesen Sieg verdient.»

Federer wurde in Indian Wells mit dem Ziel vor Augen von Thiem abgefangen. Der 101. Titel lag für Federer bereit. Der 37-jährige Basler gewann den ersten Satz auf überlegene Art und Weise. Zu Beginn des zweiten Satzes boten sich Federer zwei Breakmöglichkeiten (bei 1:1) zu einer frühen, womöglich vorentscheidenden Führung. Aber Dominic Thiem schmuggelte sich durch diese Phase, profitierte dann von einer kurzen Schwächephase Federers (Aufschlag und Rückhand), zog im zweiten Satz auf 4:1 davon und steigerte sich in der Folge zu einer Parforce-Leistung.

Federers Chancen

Dennoch boten sich Federer weiter Chancen, die Partie in andere Bahnen zu lenken. Er erspielte sich elf Breakbälle und nützte von denen aber nur zwei. Im Entscheidungssatz vergab Federer seine letzte Breakchance beim Stand von 4:3 und 40:30. Im gleichen Spiel brachte er sich mit falscher Schlagwahl um drei Breakmöglichkeiten hintereinander.

Thiem agierte da effizienter: Er benötigte für seine drei Breaks nur vier Chancen. Beim entscheidenden Break zum 6:5 im dritten Satz punktete er vom 15:30 zum 40:30 zweimal hintereinander nach (guten) Stoppbällen Federers. Zuvor hatte der Basler mit Stoppbällen ausnahmslos und regelmässig gepunktet.

Fünfmal gewann Federer das Masters im «Tennisparadies Indian Wells» schon – zuletzt vor zwei Jahren im Final gegen Stan Wawrinka. Vier seiner letzten fünf Finals in der Oase mitten in der Llano-Estacado-Wüste endeten für Federer aber unbefriedigend: 2014, 2015 (beide Male gegen Novak Djokovic), 2018 (gegen Juan Martin Del Potro) und nun gegen Thiem. Schon vor einem Jahr stand die Trophäe eigentlich für Federer auf dem Silbertablett bereit. Damals verlor er gegen Del Potro nach vergebenen Matchbällen bei eigenem Aufschlag im Tiebreak des Entscheidungssatzes.

Die damalige Niederlage, die erste nach zuvor 21 Siegen de suite, führte zum Bruch in Federers Saison. Die Qualität seiner Ergebnisse sank, Turniersiege wurden seltener. Der Federer-Clan hofft nun, dass die neuerliche Finalniederlage in Kalifornien nicht wieder wie ein Bremsklotz für den weiteren Saisonverlauf wirkt.

19 Turniere, 19 Sieger

Thiems Finalerfolg führte zu einem Novum auf der Männer-Tour: Zum ersten Mal überhaupt endeten die ersten 19 Turniere eines Tennisjahres mit 19 verschiedenen Siegern. Thiem bewertete seinen ersten Masters-1000-Triumph als «fast so wertvoll wie ein Grand-Slam-Sieg». «Unreal gut» habe er gespielt, so Thiem weiter. Der 25-Jährige, vor vier Jahren Gewinner des Jubiläumsturniers «100 Jahre Swiss Open Gstaad» stösst dank des Triumphs in der Weltrangliste auf Platz 4 vor und verdrängt Federer auf die 5. Position. (sda)

Alle Turniersiege von Roger Federer als Profi

Unvergessene Tennis-Geschichten

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

Link zum Artikel

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

Link zum Artikel

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

Link zum Artikel

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

Link zum Artikel

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

Link zum Artikel

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

Link zum Artikel

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

Link zum Artikel

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

Link zum Artikel

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

Link zum Artikel

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

Link zum Artikel

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

Link zum Artikel

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Link zum Artikel

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

Link zum Artikel

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

Link zum Artikel

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

Link zum Artikel

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

Link zum Artikel

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

Link zum Artikel

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

Link zum Artikel

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

Link zum Artikel

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • meliert 18.03.2019 06:30
    Highlight Highlight ein toller Match! Thiem hat (ich bin ein grosser Federer fan) den Sieg verdient!
  • Temeraire 18.03.2019 02:19
    Highlight Highlight Tolles Spiel! Schade für Roger, aber man muss eingestehen, dass Thiem diesen Sieg etwas mehr verdient hat. Vor allem im mentalen Bereich hat Thiem gegenüber den letzten Jahren augenscheinlich Fortschritte gemacht.

    Respekt vor beiden - was für eine Show.

Glanzleistung: Federer gibt nur vier Games ab und steht in Miami im Halbfinal

Roger Federer steht in Miami zum siebten Mal im Halbfinal. Der Basler setzt sich im Viertelfinal gegen den Südafrikaner Kevin Anderson nach einer grösstenteils überragenden Leistung 6:0, 6:4 durch.

Federer liegt weiterhin auf Kurs Richtung 101. Titel auf der ATP-Tour. Nachdem der 37-Jährige im Achtelfinal dem jungen Russen Daniil Medwedew keine Chance gelassen hatte, überzeugte er auch gegen den Routinier Anderson. Das hohe Tempo, das Federer von Beginn weg anschlug, überforderte sein Gegenüber lange Zeit komplett. Der dreifache Miami-Sieger leistete sich im ersten Satz kaum einen Fehler und brillierte gleich mit mehreren Zauberschlägen.

Erst nach 45 Minuten konnte Anderson sein erstes Game …

Artikel lesen
Link zum Artikel