DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Masters-1000-Turnier in Madrid, 2. Runde

Männer:
N. Kyrgios – S. Wawrinka 7:6 7:6
N. Djokovic – B. Coric 6:2 6:4
R. Nadal – A. Kusnezow 6:3 6:3
A. Murray – R. Stepanek 7:6 3:6 6:1

Frauen:
S. Halep – T. Bacsinszky 6:2 ​6:3

Tennis - Madrid Open - Stan Wawrinka of Switzerland v Nick Kyrgios of Australia - Madrid, Spain - 4/5/16 Wawrinka returns the ball REUTERS/Andrea Comas

Stan Wawrinka macht sich lang, doch es nützt alles nichts. Bild: ANDREA COMAS/REUTERS

Von Kyrgios abserviert: Wawrinka kassiert die nächste frühe Niederlage – auch Bacsinszky out

Für Stan Wawrinka ist das Masters-1000-Turnier in Madrid bereits nach dem ersten Einsatz beendet. Der Waadtländer unterlag in der 2. Runde dem aufstrebenden Australier Nick Kyrgios 6:7 (7:9), 6:7 (2:7).



Stan Wawrinka ist beim Mutua Madrid Open bereits bei erster Gelegenheit ausgeschieden. Der Romand scheitert beim zweiten grossen Sandturnier der Saison trotz 35 Winnern in der 2. Runde mit 6:7, 6:7 an Nick Kyrgios (ATP 21). Damit muss der French-Open-Sieger von 2015 zum vierten Mal in Serie vor dem Halbfinal heimreisen.

Bild

Die Statistiken zum Spiel.
bild: screenshot tennistv

Die Schweizer Weltnummer 4 und der australische «Bad Boy» liefern sich ein hochstehendes und spektakuläres Match auf Augenhöhe. Wawrinka ist im ersten Durchgang der etwas bessere Spieler, nutzt seine Chancen aber nicht. Insgesamt vergibt er vier Breakbälle und im Tiebreak beim Stand von 7:6 sogar einen Satzball. Doch dann macht Kyrgios drei Punkte in Folge und weg ist der Satz.

abspielen

Kyrgios und Wawrinka schenkten einander nichts. streamable

Auch im zweiten Durchgang halten beide bis zum Tiebreak ihren Service, diesmal kommt auch Wawrinka zu keinem Breakball mehr. In der Kurzentscheidung hat dann wieder Kyrgios das bessere Ende für sich. Die entscheidenden Minibreaks realisiert er vom 3:2 zum 5:2, als Wawrinka eine einfache Vorhand verzieht und dem Australier die Netzkante hilft. Schliesslich serviert Kyrgios die Partie nach 1:45 Stunden souverän zum 7:6, 7:6 nach Hause.

Erst vier Partien auf Sand

Für Wawrinka ist es im vierten Duell mit Kyrgios die zweite Niederlage. Das Klima zwischen den beiden bleibt wie gewohnt frostig. Wie immer in den letzten acht Monaten seit der Australier im August 2015 wegen einer zurückliegenden Affäre von Wawrinkas Freundin Donna Vekic mit Thanasi Kokkinakis mit einem Griff in die unterste Schublade Wawrinka während eines Spiels übel provoziert hatte.

Bevor er am 22. Mai die Mission Titelverteidigung am French Open in Paris startet, bleibt für Wawrinka nur noch das ebenfalls zur Masters-Serie zählende Turnier von nächster Woche in Rom, um mehr Praxis auf den Sandplätzen zu sammeln. Der 31-jährige Waadtländer hat in dieser Saison erst vier Partien auf Sand bestritten. Zwei davon hat er gewonnen, zwei verloren.

Bacsinszkys schöne Serie gerisssen

In Madrid ebenfalls ausgeschieden ist Timea Bacsinszky. Die 26-jährige Lausannerin unterliegt im Achtelfinal der Rumänin Simona Halep mit 2:6 und 3:6. Bacsinszky gingen nach sieben Siegen in acht Tagen gegen die Weltnummer 7 die Kräfte aus, sie hatte der ehemaligen Weltnummer 2 nur wenig entgegenzusetzen. (pre/sda)

abspielen

So sieht das über weite Strecken der Partie aus. streamable

Alle Turniersiege von Stan Wawrinka

1 / 18
Alle Turniersiege von Stan Wawrinka
quelle: ap / darko bandic
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Djokovic schenkt jungem Fan das Racket – und der flippt komplett aus 😍

Novak Djokovic hat beim French Open dank eines 6:7 (6:8), 2:6, 6:3, 6:2, 6:4-Erfolgs gegen den Griechen Stefanos Tsitsipas (ATP 5) seinen 19. Grand-Slam-Titel geholt. Damit fehlt dem «Djoker» nur noch eine Major-Trophäe, um mit Roger Federer und Rafael Nadal gleichzuziehen. Seine beiden Erzrivalen stehen derzeit bei 20. Grand-Slam-Titeln.

Während bei der serbischen Weltnummer 1 die Emotionen in den Runden zuvor immer wieder hochgingen, blieb Djokovic nach seinem zweiten French-Open-Titel …

Artikel lesen
Link zum Artikel