DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wird Roger Federer nochmals die Nummer 1 der Welt? Die Chancen stehen derzeit sehr gut. 
Wird Roger Federer nochmals die Nummer 1 der Welt? Die Chancen stehen derzeit sehr gut. Bild: AFP

4 Szenarien, wie Roger Federer wieder die Weltnummer 1 wird

In der heute erschienenen Weltrangliste liegt Roger Federer nur noch 155 Punkte hinter Rafael Nadal. Der Australian-Open-Champion könnte seinen Rivalen bald an der Spitze ablösen und damit zur deutlich ältesten Weltnummer 1 der Geschichte avancieren.
29.01.2018, 11:1029.01.2018, 11:32

Nach dem Sieg an den Australien Open verteidigt Roger Federer seine 2000 Punkte aus dem Vorjahr in der Weltrangliste. Weil Rafael Nadal hingegen schon im Viertelfinal ausgeschieden ist, büsst er im Vergleich zum Vorjahr (Finalniederlage gegen Federer) 840 Punkte ein. Die Weltrangliste präsentiert sich damit ab heute wie folgt:

Nadal holt 2018 nur 360 Punkte am Australian Open, das wirkt sich auf die Weltrangliste aus.
Nadal holt 2018 nur 360 Punkte am Australian Open, das wirkt sich auf die Weltrangliste aus.screenshot: srf

Roger Federer liegt damit nur noch 155 Punkte hinter Nadal, der verletzt rund drei Wochen pausieren muss. Der Schweizer hat damit gute Chancen, die mit Abstand älteste Weltnummer 1 der Geschichte zu werden. Derzeit hält den Rekord noch André Agassi, der 2003 mit 33 Jahren und 4 Monaten das Ranking anführte. Federer selbst war zuletzt am 04. November 2012 die Nummer 1 – mit 31 Jahren.

Verliert André Agassi seinen Rekord als älteste Nummer 1 der Welt an Roger Federer?
Verliert André Agassi seinen Rekord als älteste Nummer 1 der Welt an Roger Federer?Bild: AP/AP

Da in der Weltrangliste immer die Punkte aus dem Vorjahr verteidigt werden müssen, ist vor allem ein Blick auf das Vorjahr interessant. Bis Wimbledon 2018 hat Roger Federer deutlich weniger Punkte zu verteidigen als Rafael Nadal, der während der Sandsaison mächtig abräumte.

So viele Punkte müssen Federer und Nadal bis Wimbledon verteidigen:

Wie Roger Federer vor Wimbledon 2018 wieder die Nummer 1 der Welt werden könnte, zeigen diese vier Szenarien:

Federer holt bis zum 26. Februar mehr als 155 Punkte

Weil Rafael Nadal erst für das Mexican Open in Acapulco ab dem 26. Februar wieder fit ist, müsste Federer bis dahin bloss die 155 Punkte Rückstand irgendwo aufholen. Sowohl Federer als auch Nadal haben bis dahin nämlich keine Punkte zu verteidigen. 

Für Federer bieten sich folgende Turnier-Optionen:

5.2.-11.2.2018
250er in Quito, Ecuador (Sand)
250er in Montpellier, Frankreich (Hart)
250er in Sofia, Bulgarien (Hart)
Federer müsste eines der Turniere gewinnen, um die Nummer 1 der Welt zu werden.

12.2.-18.2.2018
500er in Rotterdam, Niederlande (Hart)
250er in New York, USA (Hart)
250er in Buenos Aires, Argentinien (Sand)
Federer müsste in Rotterdam ins Finale kommen oder
in New York oder Buenos Aires gewinnen, um die Nummer 1 der Welt zu werden.

Federer bei seinem letzten Sieg in Rotterdam 2012. 
Federer bei seinem letzten Sieg in Rotterdam 2012. Bild: AP

19.2.-25.2.2018
500er in Rio de Janeiro, Brasilien (Sand)
250er in Marseille, Frankreich (Hart)
250er in Delray Beach, USA (Hart)
Federer müsste in Rio de Janeiro ins Finale kommen oder in Marseille oder Delray Beach gewinnen, um die Nummer 1 der Welt zu werden.

Wahrscheinlichkeit: 1%

Dieser Fall wird ziemlich sicher nicht eintreten, denn Federer braucht eine Pause und reist heute Abend über Dubai in die Schweiz. «Jetzt werde ich die Berge geniessen, runterfahren und vielleicht auch etwas abtauchen.» Umgeben vom Schnee werde er auch die Olympischen Spiele mitverfolgen und zum Beispiel mit Beat Feuz mitfiebern. 

Gleich viele Punkte in Dubai holen wie Nadal in Acapulco

Spielen beide bis zum 26. Februar kein Turnier mehr, was sehr wahrscheinlich ist, kommt es zum Fernduell in Dubai und Acapulco. Beides sind 500er-Turniere, trotzdem geht Federer mit einem riesigen Vorteil in dieses Duell um die Nummer 1: Er hat deutlich weniger Punkte zu verteidigen als Nadal. 

Während Nadal bei der Finalniederlage gegen Sam Querrey im letzten Jahr 300 Punkte holte, waren es für Federer nach dessen Achtelfinal-Out gegen Jewgeni Donski nur 45 Punkte. Langer Rede kurzer Sinn: Kommt Federer in Dubai mindestens gleich weit wie Nadal in Acapulco, wird er die neue Nummer 1. 

Federer 2015 bei seinem letzten von 8(!) Turniersiegen in Dubai – seinem Zweitwohnsitz.
Federer 2015 bei seinem letzten von 8(!) Turniersiegen in Dubai – seinem Zweitwohnsitz.Bild: EPA/EPA

So wird Federer am 4. März 2018 die 1 der Welt:

- Nadal tritt in Acapulco (26.2.-3.3.) gar nicht erst an oder schafft es nicht mindestens bis ins Halbfinale

- Schafft es Nadal bis mindestens ins Halbfinale, muss Federer gleich weit kommen wie der Spanier. Gewinnt Federer also das Turnier in Dubai ist er unter allen Umständen die neue Nummer 1 der Welt. 

Wahrscheinlichkeit: 70%

Ob Federer in Dubai antritt, ist noch nicht bestätigt, denn erstmals seit Jahren besteht keine vertragliche Vereinbarung mit dem ATP-500-Turnier in Dubai. Die Veranstalter dürften ihm eine Rekordbörse bieten. Branchenkenner gehen von einer Summe von bis zu 1.5 Millionen Dollar aus. Federer sagt: «Als das Australian Open losgegangen ist, habe ich gesagt, dass ich mich jetzt darauf konzentrieren will.» Alles sei offen. Eine Entscheidung falle in den nächsten Wochen. 

Es ist davon auszugehen, dass Federer in Anbetracht der möglichen Nummer 1 in seiner zweiten Heimat teilnehmen wird. Weil er es dann selbst in der Hand hat, stehen die Chancen gut, Anfang März wieder zuoberst im Ranking zu stehen.

Federer holt Nadal in Indian Wells und Miami ein

Federer hat Nadal 2017 an beiden Turnieren geschlagen. In Indian Wells bereits in der 4. Runde, in Miami im Final. Deshalb hat Federer als zweifacher Turniersieger 2000 Punkte zu verteidigen. Nadal bloss 690.

Federer holte im letzten Jahr das Sunshine Double.
Federer holte im letzten Jahr das Sunshine Double.Bild: EPA/EPA

So wird Federer nach Indian Wells oder Miami die 1 der Welt:

- Federer müsste beide Titel verteidigen und Nadal an beiden Turnieren früh ausscheiden oder gar nicht erst antreten.

Wahrscheinlichkeit: 10%

Dass Federer beide Titel verteidigen muss, ist das eine. Dass Nadal weniger Punkte holt als letztes Jahr, das andere. Es ist deshalb sehr unwahrscheinlich, dass Federer Nadal in Indian Wells oder Miami einholt.

Federer holt Nadal in der Sandsaison

Federer hat die Sandsaison 2017 komplett ausgelassen. Er hat dementsprechend vom 3. April bis am 12. Juni keinen einzigen Punkt zu verteidigen. Nadal hingegen war auf Sand gewohnt stark. Er holte 2017 unfassbare 4680 Punkte, die es zu verteidigen gilt. 

Rafael Nadal müsste auf Sand wieder fast alles gewinnen, was es zu gewinnen gibt.
Rafael Nadal müsste auf Sand wieder fast alles gewinnen, was es zu gewinnen gibt.Bild: AP/AP

So wird Federer nach der Sandsaison die 1 der Welt:

- Federer spielt einige Sandturniere und holt so selbst genügend Punkte oder Nadal gewinnt nicht mehr so viel wie im letzten Frühling. 

Wahrscheinlichkeit: 50%

Spielt Federer die Sandsaison überhaupt? Oder nur das French Open? Falls ja, kann er sehr viele Punkte aufholen. Und Nadal muss erstmal in Form und fit genug sein, um auf Sand in zwei Monaten fünf Turniere zu bestreiten und vier Titel (Monte Carlo, Barcelona, Madrid, French Open) zu verteidigen. Kann Nadal diese Pace auch 2018 halten, zumal er jetzt schon angeschlagen pausieren muss?

Alle Turniersiege von Roger Federer als Profi

1 / 103
Alle Turniersiege von Roger Federer als Profi
quelle: epa ansa / dal zennaro
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Roger Federer lädt sich die watson-App herunter

Video: watson

Unvergessene Tennis-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Bellingham-Attacke: Zwayer fordert eine Aussprache, doch Watzke winkt ab
Auch Tage nach dem Bundesliga-Topspiel zwischen Borussia Dortmund und Bayern München brodelt es weiter. Die Aussagen von Jude Bellingham werden heiss diskutiert. Nun hat sich der betroffene Schiedsrichter Felix Zwayer gemeldet.

Für Schiedsrichter Felix Zwayer ist die Verbal-Attacke durch Fussball-Profi Jude Bellingham noch nicht abgehakt – rechtliche Schritte plant der Berliner Referee allerdings nicht. «Ich möchte das am liebsten in einem persönlichen Gespräch mit Jude Bellingham klären und habe gegenüber Borussia Dortmund ein solches angeboten», sagte Zwayer am Dienstag der «Bild»-Zeitung.

Zur Story