DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ATP Masters 1000 in Monte Carlo, Viertelfinals
R. Nadal – S. Wawrinka 6:1 6:4
J.-W. Tsonga – R. Federer 3:6 6:2 7:5
A. Murray – M. Raonic 6:2 6:0
G. Monfils – M. Granollers
Rafael Nadal spielt gegen Wawrinka auf wie zu seinen besten Zeiten.<br data-editable="remove">
Rafael Nadal spielt gegen Wawrinka auf wie zu seinen besten Zeiten.
Bild: ERIC GAILLARD/REUTERS

Lehrstunde vom Sandkönig: Wawrinka geht gegen Nadal in Monte Carlo sang- und klanglos unter

15.04.2016, 14:0915.04.2016, 16:55

Für Stan Wawrinka endet der Traum vom zweiten Titel in Monte Carlo im Viertelfinal jäh. Der Sieger von 2014 kann gegen Rafael Nadal nie an seine Achtelfinal-Leistung gegen Gilles Simon anknüpfen und verliert in 77 Minuten diskussionslos mit 1:6, 4:6.

Die Statistiken zum Spiel.<br data-editable="remove">
Die Statistiken zum Spiel.
bild: Screenshot tennistv

Vor allem im ersten Satz zeigt Wawrinka eine desolate Leistung. Nach solidem Start kassiert die Weltnummer 4 in seinem zweiten Aufschlagspiel das Break und verliert danach komplett den Faden. Nach 27 Minuten, 15 unerzwungenen Fehlern und einem zertrümmerten Racket gibt Wawrinka den ersten Durchgang beinahe kampflos ab.

Das Racket kriegt Wawrinkas Frust zu spüren.streamable

Danach wehrt sich Wawrinka zwar etwas besser, doch Nadal bleibt der klar bessere Spieler. Der spanische (Ex-) Sandkönig verteidigt sich hervorragend, begeht praktisch keine Fehler und zwingt den Schweizer so immer wieder zu Fehlern.

Als Nadal das Break zum 3:2 gelingt, scheint die Partie schon entschieden. Doch Wawrinka schlägt sogleich zurück und holt sich das Re-Break zu null. Doch es ist nur ein Strohfeuer: Nadal breakt Wawrinka zum 5:4 erneut und verwandelt wenig später seinen dritten Matchball zum ungefährdeten 6:1-6:4-Erfolg.

Was tun, wenn Nadal so verteidigt?streamable

Im Viertelfinal trifft Nadal, der das Turnier in Monte Carlo zwischen 2005 und 2012 achtmal hintereinander gewonnen hat, auf Andy Murray. Der Schotte liess dem kanadischen Aufschlaghünen Milos Raonic beim 6:2, 6:0 nicht den Hauch einer Chance. Im Head-to-Head führt Nadal klar mit 16:6. (pre)

Alle Schweizer, die es in die Top 10 schafften

1 / 20
Alle Schweizer Tennisspielerinnen und Tennisspieler, die es in die Top 10 schafften
quelle: ap / richard drew
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Tennis-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Jakobsen, der Niederländer mit dänischem Namen, siegt in Dänemark – Van Aert neu in Gelb
Fabio Jakobsen sichert sich im Sprint den Sieg auf der 2. Etappe der Tour de France. Neuer Träger des Maillot jaune ist Wout van Aert.

Der 25-jährige Niederländer Jakobsen triumphierte in Nyborg mit einer halben Radlänge Vorsprung vor dem Belgier Van Aert. Dritter wurde der Däne Mads Pedersen. Für Tour-Debütant Jakobsen vom Team Quick-Step, der über die grösste Endgeschwindigkeit verfügte, ist es der erste Tagessieg bei der Frankreich-Rundfahrt.

Zur Story