Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Hang loose! Roger Federer braucht beim Halten des Longboards versteckte Hilfe. bild: instagram

Roger Federer hat gut lachen – der «Maestro» ist bereit für neue Glanztaten

Roger Federer und Belinda Bencic starten am Samstag am Hopman Cup in Perth mit dem Startspiel gegen Japan in die neue Saison. Vor dem ersten Ernstkampf geniesst der «Maestro» aber erstmal den australischen Sommer.



Es war das Comeback des Jahres. Vor 365 Tagen kehrte Roger Federer (ATP 2) nach einer halbjährigen Pause in Australien auf die Tour zurück und sorgte Ende Januar als 35-Jähriger mit dem Gewinn des Australien Open, dem 18. Grand-Slam-Sieg seiner Karriere, für eines der beeindruckendsten Comebacks der Tennis-Geschichte.

Vor seinen beeindruckenden Auftritten in Melbourne mit dem epischen Fünfsatzsieg im Final gegen Rafael Nadal hatte der Baselbieter zwei Wochen zuvor in Perth erstmals wieder gespielt. Und schon in den Partien an der australischen Westküste gegen Daniel Evans, Alexander Zverev und Richard Gasquet hatte Federer die Zweifel aus dem Weg geräumt und angedeutet, dass mit ihm nach seinen Knieproblemen wieder zu rechnen sein wird.

Wie sehr ihn die Fans vermisst hatten, zeigte sein erstes öffentliches Training, als in der Perth Arena mehr als 6000 Zuschauer der Einheit beiwohnten. «Es war sehr, sehr speziell», erinnerte sich Federer.

Federer und Co. bei der Ankunft in Perth:

Nun kehrt er wieder dorthin zurück, wo vor einem Jahr das Märchen begann. «Ich bin glücklich, wieder zurück in Down Under zu sein», so der 36-jährige Baselbieter und postete in den sozialen Netzwerken ein Foto mit einem Quokka, einem westaustralischen Beuteltier. Er hoffe, dass seine erneute Teilnahme am Hopman Cup ein gutes Omen sei, «auch wenn die Situation nun eine total andere ist».

Der Terminplan in Down Under ist schon dicht gedrängt. Zwei Tage vor dem ersten Ernstkampf mimt Federer auf Rottnest Island den Surferboy, schüttelt West-Australiens Premier Mark McGowan die Hand, posiert für Fotos, spielt mit Kindern Strand-Tennis und gibt Interviews. Der «Maestro» gibt sich locker und völlig relaxt.

Im Gegensatz zu ihm, der von einer sehr guten Saisonvorbereitung berichtete, die er wie gewohnt in Dubai absolvierte, hatten seine stärksten Konkurrenten mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Der Saisoneinstieg von Stan Wawrinka und Rafael Nadal (beide Knie) verzögert sich, Novak Djokovic (in Abu Dhabi) und Andy Murray (in Brisbane) kehren nach langen Pausen zurück.

Bencic: «Das Licht am Ende des Tunnels»

Erneut tritt Federer, der das Mixed-Turnier 2001 mit Martina Hingis gewonnen hat, an der Seite von Belinda Bencic an. Im Gegensatz zu Federer geht für die 20-Jährige aus Wollerau ein mehrheitlich frustrierendes Jahr zu Ende. Nach monatelangen gesundheitlichen Problemen zog Bencic Ende April die Reissleine und liess sich am Handgelenk operieren, der Rückfall auf Position 318 im Ranking war die Folge.

«Wir haben uns richtig entschieden und ich bin froh, dass ich die Operation gemacht habe», sagte Bencic bei ihrer Rückkehr nach Perth. Mitte September gab sie beim Sieg am ITF-Turnier in St.Petersburg ihr Comeback. Und an kleineren Turnieren kämpfte sie sich im Herbst auch Schritt für Schritt in die Top 100 zurück. Zuletzt gewann sie 15 Partien in Folge und die ITF-Turniere in Hua Hin, Taipeh und Dubai.

Bencic ist bereit:

«Die Erinnerungen an das letzte Jahr hier sind unglaublich. Ich habe es enorm genossen», sagte Bencic. Niemand habe sie überzeugen müssen, nach Perth zurückzukehren. Von Federer habe sie auf und neben dem Platz enorm viel gelernt. Das Wissen um die erneute Teilnahme am Hopman Cup half ihr auch während der Verletzungspause. «Es war das kleine Licht am Ende des Tunnels», so die ehemalige Nummer 7 der Welt.

Starkes Teilnehmerfeld

Auf Federer und Bencic wartet in Perth starke Konkurrenz. Mit Alexander Zverev (ATP 4), David Goffin (ATP 7) und Jack Sock (ATP 8) figurieren bei den Männern drei weitere Top-Ten-Spieler im Feld. Nicht ganz so stark präsentiert sich das Feld der Frauen, die im Ranking Höchstklassierte ist die Weltnummer 10 Coco Vandeweghe aus den USA, die zusammen mit Landsmann Sock zum Abschluss der Gruppenphase am Donnerstag auf das Schweizer Duo treffen wird. Mit Angelique Kerber tritt auch eine Grand-Slam-Siegerin und ehemalige Nummer 1 an.

Neben den arrivierten Spielern sind mit dem Lokalmatadoren Thanasi Kokkinakis (21), dem Russen Karen Chatschanow (22), der Japanerin Naomi Osaka (20) und der Belgiern Elise Mertens (22) einige vielversprechende Youngsters gemeldet. (pre/sda)

Die vielen Gesichter des «Maestros»

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

20. Januar 2013: Stan Wawrinka dümpelt in der Weltrangliste am Rand der Top 20 herum, Novak Djokovic ist die Weltnummer 1 und Titelverteidiger beim Australian Open. Der Achtelfinal der beiden scheint eine klare Sache zu werden. Doch es wird ein Drama. Und was für eins ...

2013 ist Novak Djokovic im Melbourne Park seit drei Jahren das Mass aller Dinge. Er hat die letzten drei Austragungen gewonnen, ist beim Australian Open seit 18 Partien unbesiegt und scheint mit 25 Jahren nur noch besser zu werden. Der Titelverteidiger fliegt regelrecht durch die ersten Runden. In neun Sätzen gibt er seinen Aufschlag nie ab. Und jetzt wartet Stan Wawrinka. Nicht viel spricht für den Schweizer, schon gar nicht das damalige Head-to-Head von 0:11.

Stan Wawrinka dümpelt in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel