DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Nadal, Djokovic und Federer sind sich über die Tennis-Zukunft uneinig. Bild: EPA/twitter@rafaelnadalfc

Über diese 4 Baustellen der Tennis-Zukunft streiten Federer, Nadal und Djokovic

Roger Federer, Novak Djokovic und Rafael Nadal sind sich uneinig, wie das Tennis der Zukunft aussehen soll.

simon häring / aargauer zeitung



Mit ihren Erfolgen prägen Roger Federer, Rafael Nadal, Novak Djokovic und Andy Murray eine goldene Ära, von der eine ganze Generation profitiert: Über eine Milliarde Zuschauer verfolgten die Tennis-Tour der Männer im letzten Jahr im Fernsehen. Weit über hundert Spieler haben in diesem Jahr alleine an Preisgeldern mehr als eine Viertelmillion Dollar eingespielt. Es sind fast schon paradiesische Zustände.

FILE - In this Jan. 28, 2018, file photo, Switzerland's Roger Federer holds his trophy after defeating Croatia's Marin Cilic during the men's singles final at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia. Federer, who turns 37 in less than two months, seems to stay forever young. (AP Photo/Dita Alangkara, File)

Roger Federer bei seinem letzten Grand-Slam-Sieg in Australien. Bild: AP/AP

Doch die vier Athleten sind allesamt schon über 30 Jahre alt, ihre Karrieren neigen sich unweigerlich dem Ende zu. Das wissen auch die Macher – allen voran die Profi-Vereinigung ATP und der Tennisweltverband ITF. Doch darüber, wie das Tennis der Zukunft aussehen soll, herrscht Uneinigkeit, auch unter Federer, Nadal und Djokovic. Wie gross die Dissonanzen zum Teil sind, hat die vor einer Woche bestätigte Radikalreform des Davis Cups offengelegt. Es ist nur die Spitze des Eisbergs. Wir erklären Ihnen die wichtigsten Baustellen

Fünfsätzer

Federer, Nadal:
Obwohl er bei Schaukämpfen auch schon Sätze auf vier Games, ohne Vorteil bei 40:40 (der nächste Punkt entscheidet das Game) und ohne Wiederholung des Aufschlags bei einer Netzberührung spielte, gilt Federer als Gralshüter der traditionellen Zählweise. Vielmehr hat er sich mehrfach dafür ausgesprochen, dass in den Finals bei Masters-Turnieren wie bis 2006 wieder auf drei Gewinnsätze gespielt wird. «Das ist eine verpasste Chance. Ich verstehe die Gründe, finde es aber schade», sagte er jüngst. Nadal steht in dieser Frage auf Federers Seite.

FILE - This June 24, 2010, file photo shows John Isner of the U.S. and France's Nicolas Mahut, right, posing for a photo next to the scoreboard following their record-breaking men's singles match at the All England Lawn Tennis Championships at Wimbledon. No other match had lasted longer than 6 hours, 33 minutes, a time Isner and Mahut surpassed by more than 4œ hours. No other match had lasted more than 112 games; they played 183. The fifth set alone lasted 138 games over 8 hours, 11 minutes. (AP Photo/Alastair Grant, File Pool)

Es müssen ja nicht immer 138 Games sein im fünften Satz. Bild: AP Pool

Djokovic:
Djokovic hingegen stellte zur Überraschung aller kürzlich gar das Best-of-Five-Format bei Grand-Slam-Turnieren infrage. Seine Begründung: «Die neue Generation der Tennis-Fans und die Millennials haben eine kürzere Aufmerksamkeitsspanne. Alles muss schneller, dynamischer und kürzer sein. Das Tennis kann sich dem nicht verschliessen.» 

Shotclock

Federer:
Neu ist die Regel nicht, wonach die Spieler zwischen den Aufschlägen nur 25 Sekunden zur Verfügung haben. Bei den US Open aber läuft erstmals für alle sichtbar eine Uhr mit. Federer, der nicht als Freund technologischer Hilfen gilt, begrüsst die Neuerung, er gilt als Schnellspieler – und hat sich immer wieder daran gerieben, wie viel Zeit seine Kontrahenten jeweils verstreichen liessen.

abspielen

Man kennt es: Nadal braucht für seinen gewohnten Ablauf vor den Aufschlägen eine gewisse Zeit. Video: YouTube/Luis Fonseca

Nadal, Djokovic:
Nadal bezeichnet die Einführung der Shotclock als «respektlos». Es gehe dabei nur ums Geld. Sein Argument: «Wenn du ein schnelles Spiel ohne Denken willst, dann ist das eine gute Entscheidung. Wenn es ein taktisches Spiel bleiben soll, dann ist das schlecht für den Sport. Darum kann ich das nicht unterstützen.» Djokovic sagt: «Die Shotclock ist ein Bruch mit unserer Tradition.» Bei Überschreiten der Zeitlimiten drohen Punktabzüge und Bussen von bis zu 20'000 Dollar.

Weltrangliste & Setzung

Nadal, Djokovic:
Der immer wieder von Verletzungen geplagte Rafael Nadal spricht sich schon seit Jahren vehement für eine Reform der Weltrangliste aus. Sein Vorschlag: Es zählen nicht nur die Resultate eines Jahres, sondern jene aus zwei Jahren, wie das im Golf der Fall ist. «Ich bin nicht der Einzige, der das will. Es schützt alle, nicht nur jene, die oben stehen. Wer sich heute verletzt, ist schnell weg vom Fenster und kommt früher zurück, als er sollte, weil er Angst hat, den Anschluss zu verlieren.»

Stan Wawrinka, of Switzerland, reacts during a match against Roger Federer, of Switzerland, in the quarterfinals of the Western & Southern Open tennis tournament, Friday, Aug. 17, 2018, in Mason, Ohio. (AP Photo/John Minchillo)

Stan Wawrinka ist durch ein Formtief und Verletzungen zwischenzeitlich bis auf Position 263 in der Weltrangliste gefallen. Bild: AP/AP

Federer:
Federer, der selber einmal ein halbes Jahr fehlte, argumentiert, es sei für die nachrückende Generation schon heute schwierig geworden, sich schnell nach vorne zu arbeiten. Er befürwortet deshalb auch, dass bei den Australian Open 2019 wieder zur Formel von 16 statt wie bisher 32 Gesetzten zurückgekehrt wird. Djokovic und Nadal sehen darin die Gefahr, dass Spieler frühzeitig scheitern, für die das Publikum Eintritt bezahlt – zum Beispiel für sie selbst.

Kalender

Federer, Nadal, Djokovic:
Einigkeit herrscht immerhin darüber, dass der Terminkalender überfrachtet ist. Federer gönnt sich den Luxus, selbst während der Saison mehrmonatige Pausen einzulegen. Nadal und Djokovic hingegen verzichten kaum einmal auf ein Turnier.

Dem Davis Cup blieben alle drei regelmässig fern. Lieber spielten sie gut dotierte Schaukämpfe in Asien, Südamerika, in den USA, oder sie veranstalten gleich selber einen neuen Nationenwettbewerb wie Federer mit dem Laver Cup. Am Ende, und das ist bei allen politischen Ränkespielen wohl die traurige Quintessenz, entscheidet das Geld über Sein oder Nichtsein. Der Davis Cup ist das beste Beispiel dafür. Selbst das Paradies hat seinen Preis.

epa06224920 Switzerland's Roger Federer (down) and Spain's Rafael Nadal of the Team Europe celebrate after winning the Laver Cup tennis tournament in Prague, Czech Republic, 24 September 2017.  EPA/MARTIN DIVISEK

Haben sich lieb: Federer und Nadal am Laver Cup. Bild: EPA/EPA

«Chum jetz, Roger, tritt ändlich zrugg!»

Video: watson

Alle Weltnummern 1 im Männertennis

1 / 29
Alle Weltnummern 1 im Männertennis
quelle: epa / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Tennis-Geschichten

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Djokovic schenkt jungem Fan das Racket – und der flippt komplett aus 😍

Novak Djokovic hat beim French Open dank eines 6:7 (6:8), 2:6, 6:3, 6:2, 6:4-Erfolgs gegen den Griechen Stefanos Tsitsipas (ATP 5) seinen 19. Grand-Slam-Titel geholt. Damit fehlt dem «Djoker» nur noch eine Major-Trophäe, um mit Roger Federer und Rafael Nadal gleichzuziehen. Seine beiden Erzrivalen stehen derzeit bei 20. Grand-Slam-Titeln.

Während bei der serbischen Weltnummer 1 die Emotionen in den Runden zuvor immer wieder hochgingen, blieb Djokovic nach seinem zweiten French-Open-Titel …

Artikel lesen
Link zum Artikel