DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US Open, 2. Runde

Männer:

Federer (2) – Paire 7:5 6:4 6:4
Djokovic (6) – Sandgren 6:1 6:3 6:7 6:2
Cilic (7) – Hurkacz 6:2 6:0 6:0
A.Zverev (4) – Mahut 6:4 6:4 6:2
Millman – Fognini (14) 6:1 4:6 6:4 6:1
Kyrgios (30) – Herbert 4:6 7:6 6:3 6:0

Frauen:

Zurenko – Wozniacki (2) 6:4 6:2
Kerber (4) – Larsson 6:2 5:7 6:4
Kvitova (5) – Wang 7:5 6:3

epa06985799 Novak Djokovic of Serbia (L) shakes hands with Tennys Sandgren (R) of the United States after their match during the fourth day of the US Open Tennis Championships the USTA National Tennis Center in Flushing Meadows, New York, USA, 30 August 2018. The US Open runs from 27 August through 09 September.  EPA/JUSTIN LANE

Djokovic nimmt die Gratulationen von Sandgren entgegen. Bild: EPA/EPA

Djokovic gibt erneut einen Satz ab: «Ich war richtig genervt»

Als letzter der Favoriten zog Novak Djokovic am US Open in New York in die dritte Runde ein. Der Serbe hatte zwar auch gegen Tennys Sandgren aus den USA einen Satzverlust zu beklagen, siegte aber 6:1, 6:3, 6:7 (2:7), 6:2. Bei den Frauen scheiterte Caroline Wozniacki.



Nach 2:46 Stunden Spielzeit hatte Novak Djokovic sein Tageswerk vollbracht. Am Netz beendete der 31-Jährige seinen ersten Auftritt in diesem Jahr in der Night-Session, setzte sich wie bereits zum Auftakt gegen Marton Fucsovics aber erst in vier Sätzen durch. «Ich habe zweieinhalb Sätze sehr stark gespielt und verlor danach die Konzentration. Das hat mich richtig genervt», sagte der zweifache US-Open-Sieger.

Hatten Djokovic im ersten Spiel vor allem die Hitze und Feuchtigkeit zu schaffen gemacht, traf er nun auf einen Widersacher, der sich bravourös wehrte und dank eines starken Tiebreaks den dritten Satz verdient gewann. Danach übernahm Djokovic aber wieder die Kontrolle.

Und nach dem verwerteten Matchball fand er auch seinen Humor wieder. «Ich habe während der Ballwechsel einige spannende Konversationen mitgekriegt.» Der kleine Seitenhieb an das New Yorker Publikum war aber nicht böse gemeint. «Es ist das unterhaltsamste Grand-Slam-Turnier des Jahres, deshalb mag ich es so sehr.»

Cilic souverän – Wozniacki out

Die grossen Überraschungen im Männer-Turnier blieben beim 50-Jahr-Jubiläum des Events in Flushing Meadows auch am Donnerstag aus. Mit Marin Cilic setzte sich ein weiterer ehemaliger US-Open-Champion souverän durch. Für den Erfolg gegen den polnischen Qualifikanten Hubert Hurkacz benötigte der Australian-Open-Finalist nur 79 Minuten. Zuvor hatte neben Roger Federer (gegen Benoît Paire) auch Alexander Zverev (gegen Nicolas Mahut) einen souveränen Dreisatzsieg gefeiert.

Bei den Frauen scheiterte hingegen mit Caroline Wozniacki eine weitere Mitfavoritin. Die Australian-Open-Siegerin und Nummer zwei der Welt verlor gegen die Ukrainerin Lesia Zurenko 4:6, 2:6. In der Startrunde war mit Simona Halep bereits die Nummer eins der Setzliste gescheitert. (pre/sda)

Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)

1 / 32
Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)
quelle: epa/epa / nic bothma
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Djokovic schenkt jungem Fan das Racket – und der flippt komplett aus 😍

Novak Djokovic hat beim French Open dank eines 6:7 (6:8), 2:6, 6:3, 6:2, 6:4-Erfolgs gegen den Griechen Stefanos Tsitsipas (ATP 5) seinen 19. Grand-Slam-Titel geholt. Damit fehlt dem «Djoker» nur noch eine Major-Trophäe, um mit Roger Federer und Rafael Nadal gleichzuziehen. Seine beiden Erzrivalen stehen derzeit bei 20. Grand-Slam-Titeln.

Während bei der serbischen Weltnummer 1 die Emotionen in den Runden zuvor immer wieder hochgingen, blieb Djokovic nach seinem zweiten French-Open-Titel …

Artikel lesen
Link zum Artikel