Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Apr 2, 2017; Key Biscayne, FL, USA; Roger Federer of Switzerland (L) and Rafael Nadal of Spain (R) pose for a picture prior to their match in the men's singles championship of the 2017 Miami Open at Crandon Park Tennis Center. Mandatory Credit: Geoff Burke-USA TODAY Sports

Weil Murray erst nach der Auslosung Forfait gab, ist der Traumfinal zwischen Federer und Nadal nicht möglich. Bild: X02835

Roger und Rafa früh gefordert – viele Stolpersteine auf dem Weg zum Nummer-1-Duell

30 der letzten 31 Grand-Slam-Titel wurden von fünf Tennisspielern gewonnen. Drei von ihnen fehlen beim heute beginnenden US Open. Für die Topfavoriten Roger Federer und Rafael Nadal wird es dennoch ein langer und beschwerlicher Weg zum erhofften Duell um die Nummer-1-Position.



Acht Jahre ist es her, seit Juan Martin Del Potro im US-Open-Final Roger Federer entzaubert und nach Novak Djokovic (Australian Open 2008) als Zweiter die Phalanx von Roger Federer und Rafael Nadal durchbrochen hat. 17 der letzten 18 Major-Titel hatten die beiden seit Wimbledon 2004 unter sich aufgeteilt.

Etwas ausgeglichener wurde es danach, statt zwei Spieler dominierten fünf die grossen Turniere. Seit Del Potros Sternstunde haben Federer, Nadal, Djokovic, Andy Murray und Stan Wawrinka 30 von 31 Grand-Slam-Titel gewonnen. Nur Marin Cilic konnte sich 2014 beim US Open eine der begehrten Major-Trophäen schnappen. 

Federer und Nadal am Kids Day

Schon oft wurde das Ende der «Big 5» – oder sind es nur die «Big 4»? – herbeigeschrieben. Immer wieder hiess es, jetzt sei die Zeit der «NextGen», der nächsten Tennis-Generation, gekommen. Erst war es diejenige um Kei Nishikori, Grigor Dimitrov und Milos Raonic, seit einiger Zeit die um Alexander Zverev, Nick Kyrgios und Dominic Thiem. 

Doch ausgerechnet jetzt, wo drei der «Big 5» verletzungsbedingt aufs US Open verzichten mussten, spricht niemand mehr von der nächsten Generation oder einem anderen möglichen Überraschungssieger. Alles fokussiert sich auf Federer und Nadal.

Nadal und Federer stets am gleichen Tag:

Das hat einerseits natürlich seine Berechtigung. Die beiden einstigen Dominatoren haben in diesem Jahr nach schwierigen Zeiten mit Verletzungen, Formtiefs und bitteren Niederlagen wieder zu alter Form zurückgefunden. Bis Wimbledon haben sie zusammen mit Ausnahme von Rom sämtliche grossen Turniere gewonnen. Die logische Konsequenz: Nadal ist wieder die Nummer 1 geworden. Federer kann ihm den Tennis-Thron aber beim US Open schon wieder streitig machen. 

Das grosse Highlight wäre ein Final-Duell zwischen Federer und Nadal. Die Partie der beiden Topgesetzten wäre gleichzeitig ein Duell um die Nummer-1-Position. Weil Andy Murray aber einen Tag nach der Auslosung Forfait gab, würde es schon im Halbfinal statt im Final dazukommen. Ein kleiner Wermutstropfen.

Federer wird beim US Open wieder die Nummer 1 ...

● ... wenn er mindestens den Final erreicht.

● ... wenn er im Halbfinal verliert, darf sein Bezwinger nicht Nadal heissen.

● ... wenn Federer im Viertelfinal scheitert, darf Nadal keine Partie gewinnen.

Beim ganzen Hype um die beiden wird gerne etwas ausgeblendet, dass Federer und Nadal nicht ohne Probleme nach New York gereist sind und erst noch bis in den gemeinsamen Halbfinal kommen müssen. 

Federer würde gerne auf Nadal treffen:

Federer kuriert noch immer seine im Final von Montreal erlittene Rückenverletzung aus. Wie gravierend die Probleme des fünffachen US-Open-Champions noch sind, lässt sich nicht abschliessend sagen. Federer spricht in der Öffentlichkeit nicht über seine Verletzung, gibt sich aber verhalten optimistisch: «Ich kann wieder an die Taktik denken und finde meine Rhythmus wieder. Es gibt ab eine gewisse Unsicherheit», so der «Maestro».

epa06164908 Swiss tennis player Roger Federer speaks at press conference at the USTA Billie Jean King National Tennis Center in Flushing Meadows in New York, New York, USA, 26 August 2017.  EPA/PETER FOLEY

Die grosse Ungewissheit: Hält Federers Rücken? Bild: EPA/EPA

Nadal hingegen ist zwar körperlich fit, aber seit seinem Wimbledon-Aus gegen Gilles Muller in ein kleines Formtief gefallen. Die Umstellung auf Hartplatz ist ihm mal wieder nicht wie gewünscht geglückt. Der Spanier versuchte in Montreal und Cincinnati zwar etwas härter zu servieren und näher an der Grundlinie zu stehen. Doch immer wieder fiel er in alte Muster und liess sich allzu sehr in die Defensive drängen, wo er von seinen Bezwingern Nick Kyrgios und Denis Shapalov regelrecht abgeschossen wurde.

Mögliche Stolpersteine auf dem Weg zum Halbfinal-Duell gibt es für Federer und Nadal genug. Auch wenn mit Murray, Djokovic, Wawrinka, Nishikori und Raonic gleich fünf Topcracks ausfallen:

Nadals mögliche Stolpersteine:

» Hier geht's zur vollständigen US-Open-Auslosung.

Grigor Dimitrov, of Bulgaria, right, holds the Rookwood Cup after defeating runner-up Nick Kyrgios, of Australia, left, in the men's singles final at the Western & Southern Open, Sunday, Aug. 20, 2017, in Mason, Ohio. Dimitrov won 6-3, 7-5. (AP Photo/John Minchillo)

Sind derzeit besonders heiss: Nick Kyrgios (l.) und Grigor Dimitrov. Bild: AP/AP

Federers mögliche Stolpersteine:

Wer gewinnt das US Open 2017?

Rafa trifft lieber nicht auf Roger

Sollte es dennoch zum erhofften Halbfinal-Duell der beiden lebenden Legenden kommen, wäre es ihre erste Direktbegegnung am US Open. 2010 und 2011 verpasste Federer den Final gegen seinen Erzrivalen jeweils trotz zwei Matchbällen in den Halbfinals gegen Djokovic.

Federer würde sich auf das 38. Duell mit Nadal freuen: «Ich wäre glücklich, hier auf Rafa zu treffen.» Der Spanier ist da aber anderer Meinung: «Wenn ich es in den Halbfinal schaffe, würde ich lieber gegen einen anderen spielen. Einen leichteren Gegner, wenn möglich.»

Am Starttag im Einsatz:

Leichte Gegner wird es aber nicht geben. Auch im Final nicht, obwohl Andy Murray die untere Tableau-Hälfte wegen seiner Absage kurzfristig geöffnet hat. Mit Wimbledon-Finalist Marin Cilic, Montreal-Sieger Alexander Zverev, Nadals letztjährigem Bezwinger Lucas Pouille und den Aufschlagshünen Sam Querrey, John Isner und Kevin Anderson hat es dort genügend Anwärter auf den zweiten Finalplatz.

Die One-Slam-Wonders im Herren-Tennis

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Er überlebte den Untergang der Titanic und wurde danach Olympiasieger

Als am 14. April 1912 die Titanic einen Eisberg rammt, bangt Richard Norris Williams II um sein Leben. Er hat Glück und wird gerettet, doch ein Arzt empfiehlt, die Beine zu amputieren. Mit Willen kämpft er sich zurück – und wird ein legendärer Tennisspieler.

Richard Norris Williams II ist nicht ohne Grund ein Mitglied der Hall of Fame des Tennis-Weltverbands. Der Amerikaner gewann die US Open, in Wimbledon und den Davis Cup. In Genf geboren und aufgewachsen war Williams massgeblich dafür verantwortlich, dass der Genève LTC 1911 die erste Interclub-Meisterschaft für sich entscheiden konnte. Keinen einzigen Satz gaben die Genfer in den Gruppenspielen und im Final gegen Basel ab. Williams habe die Zuschauer mit seinem Spiel zu Begeisterungsstürmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel