DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hopman Cup, Schweiz - Frankreich

epa05695454 Belinda Bencic and Roger Federer of Switzerland during the mixed doubles match between Great Britain and Switzerland in session 4 of the Hopman Cup at the Arena in Perth, Australia, 02 January  2017.  EPA/TONY MCDONOUGH AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Belinda Bencic und Roger Federer waren am Hopman Cup für die Schweiz im Einsatz. Bild: EPA/AAP

Mixed-Doppel verloren – Team #Benderer verpasst Final am Hopman Cup



Die Schweiz schafft am Hopman Cup im entscheidenden Duell mit Frankreich den Finaleinzug nicht. Das abschliessende Mixed-Doppel verlor das Duo Roger Federer / Belinda Bencic, neuerdings unter #Benderer bekannt, gegen Richard Gasquet / Kristina Mladenovic mit 2:4 und 2:4.

epa05695457 Belinda Bencic and Roger Federer of Switzerland during the mixed doubles match between Great Britain and Switzerland in session 4 of the Hopman Cup at the Arena in Perth, Australia, 02 January  2017.  EPA/TONY MCDONOUGH AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Bencic und Federer hatten viel Spass am Hopman Cup – der Finaleinzug blieb ihnen aber verwehrt. Bild: EPA/AAP

Die Schweiz verlor damit die Begegnung 1:2, womit Frankreich am Samstag im Final Gegner der USA sein wird. Federer hatte sein Einzel gegen Richard Gasquet 6:1, 6:4 gewonnen, Bencic verlor ihre Partie gegen Mladenovic 4:6, 6:2, 3:6.

«Es waren lange 6 Monate. Danke für diese tolle Woche und Belinda, dass sie mit mir gespielt hat.»

Roger Federer srf

Das Team #Benderer im Fokus.

«Ich habe diese Woche hier so genossen und werde diesen Hopman Cup bestimmt nie vergessen.»

Belinda Bencic srf

Bencic mit Spass, aber einer Niederlage

Die Entscheidung zwischen Bencic und Mladenovic fiel zu Beginn des dritten Durchgangs, als der Französin das entscheidende Break gelang. Bencic bekundete vor allem mit dem Aufschlag Mladenovics, die 17 Asse servierte und 51 Winner schlug, Mühe.

Die beiden sind gute Freundinnen.

Für Bencic war es die erste Niederlage in dieser Woche, nachdem sie gegen Heather Watson und Andrea Petkovic gewonnen hatte.

Gebrochener Nagel bei Bencic

Im zweiten Satz des Frauen-Einzels gab es eine längere Unterbrechung, weil Bencic gepflegt werden musste. Sie sagte selber zu Kristina «Kiki» Mladenovic, eine gute Freundin von ihr auf der Tour: «Mein Nagel ist gebrochen.» Gemeint war der Zehennagel.

abspielen

Dazu die lustige Geste von Bencic. Video: streamable

Zuerst nahm Mladenovic kurz neben ihrer Kollegin Platz, um mit ihr während der Pflege ein Schwätzchen zu halten. 

Bild

Die beiden Freundinnen auf der gleichen Bank.

Spiel und Spass

Anschliessend vertrieb sich die Französin die Zeit mit einem Ballbub. Dieser durfte mit ihr ein paar Ballwechsel spielen, bis die Schweizerin wieder bereit war. 

abspielen

Der Junge machte sich gut. Video: streamable

Etwas später wollten die beiden auch noch ihre fussballerischen Qualitäten beweisen. Dieses Match endet kurz und schmerzlos mit 1:0 für die Schweiz gegen Frankreich. 

abspielen

Auch Fussball spielten sie: Belinda hui, Kiki pfui. Video: streamable

Mladenovic siegt, Bencic sauer

Tennis wurde aber auch gespielt. Da haben wir zum Beispiel einen Ballwechsel kurz vor Ende des zweiten Satzes, bei dem Mladenovic ganz schön ins Staunen kam – Bencic hatte ihren Spass daran.

abspielen

Schöner Winner von Bencic bringt Mladenovic zum Staunen. Video: streamable

Diesen zweiten Durchgang holte sich Belinda Bencic, den Entscheidungssatz aber verliert die Schweizerin dann klar mit 3:6.

abspielen

Der dritte Satz lief nicht nach dem Gusto von Bencic. Video: streamable

So musste nun das abschliessende Mixed-Doppel im Fast4-Modus über den Finaleinzug entscheiden.

Federer demonstriert Stärke

Roger Federer brachte die Schweiz am Hopman Cup gegen Frankreich 1:0 in Führung. Der 35-jährige Baselbieter trumpfte gegen Richard Gasquet (ATP 18) gross auf und siegte in nur 56 Minuten 6:1, 6:4.

abspielen

So sah das meistens aus. Video: streamable

Die Partie war eine Demonstration Federers und der Beleg, dass der 35-jährige Baselbieter auch nach seiner halbjährigen Absenz aufgrund von Knieproblemen nichts von seiner Klasse eingebüsst hat.

«Es war super heute. Ich fühle mit jedem Match den Ball besser und aktuell kann ich nicht glücklicher sein mit meinem Formstand.»

Roger Federer nach dem Spiel im Platzinterview srf

Federer schlug hervorragend auf, servierte elf Asse und musste keinen einzigen Breakball abwehren. Mit der Vorhand gelang ihm Winner um Winner, und auch am Netz glänzte der Schweizer, der aufgrund seiner Pause im Ranking auf Rang 16 abgerutscht ist.

Nach einer Viertelstunde lag Federer bereits mit 4:1 in Führung, obwohl die Rückhand zu Beginn der Partie überhaupt nicht funktionierte. Nach 26 Minuten beendete er den ersten Satz, in dem er 19 Winner schlug. Und auch im zweiten Durchgang gelang Federer früh die Vorentscheidung. Nach 56 Minuten beendete er mit einem Aufschlagwinner die Partie.

abspielen

Ein weiteres Müsterchen aus der einseitigen Partie. Video: streamable

In den drei Partien gegen Daniel Evans, Alexander Zverev und gegen Gasquet deutete Federer an, dass auch nach seinem Comeback wieder mit ihm zu rechnen sein wird. Der Schweizer zeigte vor allem gegen den 31-jährigen Franzosen über weite Strecken überragendes Tennis und degradierte sein Gegenüber phasenweise zum Statisten. «Ich könnte nicht zufriedener sein», sagte Federer im Platzinterview. Er spüre den Ball immer besser und bewege sich von Spiel zu Spiel immer besser. (jwe/sda)

Liveticker: 6.1.: Federer - Gasquet

Schicke uns deinen Input
Janick Wetterwald
PRE
Was für eine Demonstration
Wow, das war eine Glanzleistung von Roger Federer. Im ersten Satz liess der Schweizer seinem Kontrahenten aus Frankreich nicht den Hauch einer Chance. Richard Gasquet wusste nicht wie ihm geschieht und nach 22 Minute gehörte der erste Satz dem «Maestro». Im zweiten konnte sich der 30-jährige Franzose immerhin bei eigenem Service steigern, doch der Federer-Express rollte weiter und so endetet das Match nach weniger als einer Stunde mit 6:1 und 6:4 für Federer.
Die Statistiken zum Spiel:
Nächstes Jahr wieder Federer am Hopman Cup?
Der Schweizer lässt sich nicht auf die Äste raus. «Da ist nicht mehr viel Tennis vor mir, aber ich hoffe, dass es in diesem Jahr sicher nicht das letzte Match war. Nach Perth kehre ich aber sicher wieder zurück.»
Roger Federer nach dem Spiel
«Manchmal muss man einfach etwas machen, was man gerade machen will. Ich hoffe die vier Fans hatten Spass am Spiel.», sagt der «Maestro» zu seiner Aktion über Twitter, wo er vor dem Spiel noch vier Tickets für das Match verschenkte.
Der Sieger im Platinterview
«Es war super heute. Ich fühle mit jedem Match den Ball besser und aktuell kann ich nicht glücklicher sein mit meinem Formstand.»
Entry Type
6:1 6:4 - Match - Roger Federer
Da will der Franzose noch die Challenge, aber der Aufschlag war auf der Linie. Spiel, Satz und Sieg Roger Federer.
Entry Type
40:15 - Matchball
Da sind zwei Matchbälle für Federer.
30:15
Einer der heute wenigen Fehler von Federer, doch mit einem Ass korrigiert er direkt.
15:0
Das wohl letzte Game in diesem Spiel läuft. Federer punktet mit der Vorhand am Netz.
Symbolbild – in diesem Spiel steht Federer oben
Entry Type
6:1 5:4 - Game - Richard Gasquet
Mit einem tollen Rückhand-Winner kommt Gasquet nochmals ran.
15:30
Ein Ass des Franzosen – fast schon eine Randnotiz. Das Spiel wird wohl bald vorbei sein.
Entry Type
6:1 5:3 - Game - Roger Federer
Mit seinem 10 Ass und nach einem tollen Ballwechsel holt sich Federer dieses Game. Es fehlt noch eines bis zum Sieg.
30:0
Wieder sieht's nach einem lockeren Game aus. Gasquet geht mit der Rückhand auf Winner, verzieht aber.
Entry Type
6:1 4:3 - Game - Richard Gasquet
Das zweite schnelle Game zu Null für den Franzosen. Zum Glück hat dieser sich immerhin bei eigenem Aufschlag etwas gefangen, sonst wäre die Partie vielleicht schon vorbei.
Er ist auch dabei
In dieser Arena dominiert Federer gerade seinen Gegner
Entry Type
6:1 4:2 - Game - Roger Federer
Aber da ist die Vorhand des 17-fachen Grand-Slam-Siegers und das vierte Game im zweiten Satz für den Schweizer.
40:30
Es sah wieder nach einem Sprintgame für Federer aus. Doch nun zwei Fehler und Gasquet ist dran.
Entry Type
6:1 3:2 - Game - Richard Gasquet
Premiere! Ein schnelles Game für Gasquet ohne einen Punkt von Federer.
Entry Type
6:1 3:1 - Game - Roger Federer
Mehr ist da aber nicht, Federer bestätigt das Break.
40:30
Ein Gasquet-Highlight – auf einen guten Netzangriff des Schweizers antwortet der Franzose mit einem super Passierball.
30:15
Federer dominiert und Gasquet beginnt zu hadern. Das Spiel scheint eigentlich schon gelaufen.
15:15
Doch auch der Franzose verteilt weiterhin Geschenke
0:15
Da fliegt mal wieder eine Vorhand ab, Gasquet wirds recht sein.
So schaut das meistens aus
Entry Type
6:1 2:1 - Break - Roger Federer
Auch im zweiten Satz das frühe Break für Federer.
Entry Type
40:30 - Breakball
Ein Breakball bleibt für den «Maestro».
Entry Type
40:0 - Breakball
Hoppla, bei Gasquez happerts weiter mit dem Aufschlag - so geht das hier nicht mehr lange ...
User Avatar
Bencic und Freundin Mladenovic spielen Bongo
von PRE
Auch sie haben es drauf, aber bald müssen sie gegeneinander spielen ...

Und jetzt noch in Zeitlupe! 😂
Entry Type
6:1 1:1 - Game - Roger Federer
Dieser ist aber unbeeindruckt und gleicht danach aus.
40:15
Doch da zeigt der Franzose sein Gefühl mit der Rückhand und passiert den Schweizer.
40:0
Nach einem Fehler von Gasquet steht Federer kurz vor dem Gameausgleich.
15:0
Gasquet versucht sich gegen die Schläge von Federer aufzubäumen, doch am Ende macht der Schweizer den Punkt am Netz.
Entry Type
6:1 0:1 - Game - Richard Gasquet
Und tatsächlich haut er noch ein Ass raus und schnappt sich das erste Game im zweiten Satz. Braust Federer mit dem Aufschlag nun weiter so am Franzosen vorbei?
15:40
Jetzt schaut es nach dem ersten lockeren Aufschlagspiel für Gasquet aus.
Reaktion auf Twitter



Entry Type
6:1 - Satz - Roger Federer
Erneut eine Demonstration von Federer bei eigenem Service. Nach 26 Minuten holt sich der Schweizer den ersten Satz – beeindruckend.
Entry Type
5:1 - Break - Roger Federer
Da ist das nächste Break.
Entry Type
Vorteil Federer - Breakball
Der Schweizer ist aber sowas von voll da. Er läuft und rackert, bis er Gasquet da hat wo er in will und den Winner schlägt.
Einstand
Aber kaum ist der Ball etwas länger im Spiel, lässt der 35 Jährige den 30 Jährigen alt aussehen.
Vorteil Gasquet
Doch auch diese nutzt er nicht und danach verschafft sich Gasquet mit einem Ass den Vorteil.
Entry Type
Vorteil Federer - Breakball
Mit dem nächsten Winner holt sich Federer eine weitere Breakchance
40:40
Federer schlägt eine Vorhand zu weit.
Entry Type
40:30 - Breakball
Jetzt passt auch noch die Rückhand-Longline und schonwieder heisst es Breakball für die Schweiz.
30:15
Und wieder das gleiche Spiel. Gasquet unter Druck, doch dieser Return von Federer war auch eine Bombe.
Kann Gasquet im ersten Satz noch reagieren?
Im Moment sieht es nicht danach aus. Federer ist beim Service eine Macht und auf der anderen Seite wackelt der Franzose beim Aufschlag.
Entry Type
4:1 - Game - Roger Federer
Bei Aufschlag Federer geht es einfach unglaublich schnell. #FedererExpress
Entry Type
3:1 - Break - Roger Federer
Danach spielt er eine Vorhand präzis an die Linie, zwingt Gasquet aus dem Feld und dieser verzieht ins Aus. Break für Federer!
Entry Type
40:30 - Breakball
Der Schweizer erspielt sich am Netz seine zweite Breakchance.
30:30
Doch die Rückhand will bei Federer noch nicht so wirklich. Er verzieht ins Netz.
30:15
Gasquet gerät bei eigenem Aufschlag erneut unter Druck.
... und auch er hat wieder ein Hacken mehr auf der To-Do-List
Ein glücklicher Fan
Entry Type
2:1 - Game - Roger Federer
Bei Aufschlag Federer läuft es auch im zweiten Game wie geschmiert. Das Fazit bleibt: Der Aufschlag ist stark.
30:15
Zuerst zwei blitzschnelle Punkte, danach verzieht Federer die Rückhand.
Entry Type
1:1 - Game - Richard Gasquet
Der Franzose sichert sich ebenfalls das erste Game nach einem weitern Abflieger von Federer.
40:40
Der «Maestro» kann aber seine erste Breakchance nicht nutzen.
Entry Type
40:30 - Breakball
Was für ein Return von Federer bei 30:30 und zweitem Aufschlag von Gasquet.
Hopp Schwiiz
15:15
Eine Vorhand gegen die Laufrichtung von Gasquet bringt Federer den ersten Punkt beim Aufschlag des Franzosen.
Entry Type
1:0 - Game - Roger Federer
Es wurde kurz eng und ging über Einstand. Federer hält aber dann zu Beginn und geht in Führung. Erstes Fazit: Der Aufschlag funktioniert.
30:30
Nach einem Rahmentreffer fliegt eine Rückhand von Federer in die Zuschauerränge.
30:15
Federer verzieht zuerst eine Vorhand, danach folgen zwei Asse.
Entry Type
0:0 - Erster Aufschlag des Spiels - Roger Federer
Roger Federer serviert zu Beginn – Gasquet wechselt noch sein Gripband. Los geht's.
Die beiden Ü30-Stars wärmen sich ein
Der Rechtshänder Roger Federer gegen den Linkshänder Richard Gasquet. In den bisher 17 Matches zwischen den beiden ging 15 mal der Schweizer als Sieger vom Platz. Der «Maestro» gewann auch die bisher letzte Partie im Viertelfinal der US Open 2015.
Man erhebt sich
Nach der «Marseillaise» läuft nun die Schweizer Hymne.
Zum Gegner
Der Franzose Richard Gasquet ist aktuell die Nummer 18 auf der ATP Tour. Seine beste Klassierung war Platz 7. Insgesamt konnte der 30 Jährige bisher 14 ATP-Titel holen. Gasquet lebt in Neuchatel und ist besonders auf sandiger Unterlage stark. So konnte er 2006 zum Beispiel das Turnier von Gstaad gewinnen.
Wie gut sich Federer und Bencic wohl schon kennen? :)
Die Stimmung weiterhin locker
Vor seinem Spiel heute gegen Richard Gasquet hat Roger Federer eben noch kurz via Twitter vier Tickets für dieses Match verschenkt. Die Fans mussten dafür nur an der Kreuzung King und Murray das Passwort «Bongo» rufen – wer am schnellsten war hatte Glück.


Es ging keine Viertelstunde, war die ganze Aktion auch schon wieder vorbei. Als Trost gab es noch einige Schweizer Fahnen mit der Unterschrift des «Maestros».


Unsere Quellen in Perth berichteten, dass sich massenhaft solche Szenen abgespielt haben:
#Benderer spielt sich ein
Es geht um einen Platz im Final
Die Ausgangslage
Es kommt am Hopman Cup zum Duell zwischen der Schweiz und Frankreich, den beiden in der Gruppe A noch ungeschlagenen Teams. Der Sieger des Duells zwischen Bencic und Federer sowie Mladenovic und Richard Gasquet zieht in den Final vom Samstag gegen die USA ein.

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

Link zum Artikel

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Link zum Artikel

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

Link zum Artikel

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

Link zum Artikel

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Link zum Artikel

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Link zum Artikel

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Roger Federer baut sein Marken-Imperium aus – und lässt ein neues Logo schützen

Seit Januar hat Roger Federer keinen Ernstkampf mehr bestritten. Recherchen von CH Media zeigen: Der Tennisspieler hat die Zeit genutzt, um sein Geschäftsimperium zu erweitern. Besonders Auffällig: ein neues, bisher unbekanntes Markenlogo.

Anfang Dezember verkündete Roger Federer die frohe Kunde für seinen Anhang. Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft stehen wieder mit seinem ikonischen RF-Logo bedruckte Kappen zum Verkauf – und das gleich in acht verschiedenen Farben. Erst im Februar hatten Federer und sein früherer Ausrüster Nike sich nach zwei Jahren Tauziehen einigen können. Die Rechte wurden von Nike auf die Tenro AG übertragen, unter deren Dach Federer seine kommerziellen Aktivitäten zusammenfasst.

Im Sommer präsentierte der …

Artikel lesen
Link zum Artikel