DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Australian Open, 3. Runde (ausgewählte Partien)
MÄNNER:
Nadal – Dzumhur 6:1 6:3 6:1
Kyrgios – Tsonga 7:6 4:6 7:6 7:6
Cilic – Harrison 7:6 6:3 7:6
Dimitrov – Rublew 6:3 4:6 6:4 6:4
Seppi – Karlovic 6:3 7:6 6:7 6:7 9:7
Dolgopolow – Schwartzman 7:6 2:6 3:6 3:6
Carreno Busta – Muller 7:6 4:6 7:5 7:5
Edmund – Basilaschwili 7:6 3:6 4:6 6:0 7:5
FRAUEN:
Switolina – Kostyuk 6:2 6:2
Mertens – Cornet 7:5 6:4
Ostapenko – Kontaveit 3:6 6:1 3:6
Wozniacki – Bertens 6:4 6:3
Kyrgios muss sein Jugendidol Tsonga nach dem Viersatzsieg nicht trösten, der Franzose nimmt die Niederlage mit Humor.
Kyrgios muss sein Jugendidol Tsonga nach dem Viersatzsieg nicht trösten, der Franzose nimmt die Niederlage mit Humor.Bild: AP/AP

Australian Open: Kyrgios gewinnt Krimi gegen Tsonga – Nadal gibt nur fünf Games ab

Die Titelfavoriten Rafael Nadal und Grigor Dimitrov erreichen am Australian Open in Melbourne die zweite Woche. Während Nadal noch ohne Satzverlust ist, bekundet Dimitrov auch gegen Rublew Mühe.
19.01.2018, 14:24

Liveticker: Tagesticker 19.1 Australian Open

Schicke uns deinen Input
avatar
Wozniacki gewinnt zur Geisterstunde
Um 0.20 Uhr Ortszeit ist auch das letzte Match des Tages zu Ende. Caroline Woznicki schlägt die Holländerin Kiki Bertens mit 6:4, 6:3. Am Ende muss die Siegerin der WTA-Finals noch zittern. Nachdem sie sich mehrfach mit dem Schiedsrichter angelegt hat, verwertet sie erst ihren vierten Matchball.

Ostapenko scheitert an Kontaveit
Anett Kontaveit sorgt für ein späte Überraschung an diesem 5. Tag in Down Under. Die Estin eliminiert die angeschlagenen French-Open-Siegerin Jelena Ostapenko (WTA 7) in drei Sätzen.

Die Achtelfinal-Duelle der oberen Tableau-Hälfte
Cilic besiegt Harrison in drei Sätzen
So, auch das letzte Männereinzel des Tages ist zu Ende. Marin Cilic besiegt Ryan Harrison mit 7:6, 6:3 und 7:6. Wie Kyrgios erweist sich auch der Kroate als Tiebreak-König. Im Achtelfinal kriegt er es mit US-Open-Halbfinalist Pablo Carreno Busta zu tun.

Kygios im Platzinterview
«Ich war ziemlich nervös, gegen mein Jugendidol Tsonga zu spielen. Auch weil ich noch nie auf Rod Laver gewonnen habe. Am Ende dachte dachte ich, es geht in den Fünften. Das ist definitiv einer der grössten Siege meiner Karriere». Schauspieler Will Smith feuerte Kyrgios aus der ersten Reihe an, der Australier hatte in einem Interview vor dem Turnier gesagt, dass der Amerikaner ihn spielen sollte, wenn seine Lebensgeschichte dereinst verfilmt würde. «Ich war so nervös, als ich ihn auf der Tribüne sah. Die Leute glauben immer, ich sei so cool. Aber ich wollte eigentlich nur, dass er denkt, ich sei der coolste», so Kyrgios.

Kyrgios bodigt Tsonga in vier Sätzen
Nick Kyrgios steht bei seinem Heim-Grand-Slam-Turnier im Achtelfinal. Der Australier gewinnt das wie erwartet hochklassige Duell gegen sein Kindheitsidol Jo-Wilfried Tsonga vor allem dank seiner Nervenstärke in den drei Tiebreaks mit 7:6, 4:6, 7:6, 6:7. Auch sonst behält Kyrgios in den wichtigen Momenten die Nerven und bleibt deshalb in diesem Jahr noch ungeschlagen. Er ist der letzte von neun gestarteten Australiern im Tableau. Im Achtelfinal trifft Kyrgios am Sonntag auf Grigor Dimitrov, gegen den er zuletzt in Brisbane erstmals gewinnen konnte.

Kyrgios legt gegen Tsonga wieder vor
Das Duell zwischen Kyrgios und Tsonga ist die erhofft packende Partie geworden. Beide servieren hervorragend und schenken sich nichts. Im dritten Satz hat Kyrgios wieder das bessere Ende für sich. Wie schon den ersten Durchgang gewinnt er ihn im Tiebreak und führt jetzt 7:6, 4:6, 7:6.

Das Platzinterview mit Nadal
«Ich bin fokussiert auf den Platz gekommen und habe gut gespielt. Deshalb glaube ich, dass ich glücklich sein darf. Das wichtigste ist, dass ich im Achtelfinal bin. Mit der Vorhand konnte ich die Punkte oft dominieren. Am Netz hat es mal funktioniert, mal nicht. Dort kann ich mich noch verbessern.»

Nadal zieht locker in den Achtelfinal ein
Rafael Nadal ist durch! Die Weltnummer 1 siegt gegen den Bosnier Damir Dzumhur (ATP 30) in 1:51 Stunden locker mit 6:1, 6:3, 6:1. Der Vorjahresfinalist zeigt ein bärenstarke Leistung, nur im zweiten Satz leistet er sich eine kleine Unkonzentriertheit, als er seinen Aufschlag zum einzigen Mal abgeben muss. Im Achtelfinal trifft Nadal am Sonntag auf Diego Schwartzman (ATP 26). Der Spanier hat alle drei bisherigen Duelle mit dem 1,70 m grossen Argentinier gewonnen.

Nadal führt auch im dritten Satz mit Break
Da muss der Spanier auch gleich sein Auge mit Wasser versorgen ...

Tsonga schafft gegen Kyrgios den Satzausgleich
Tsonga gelingt gegen Kyrgios im zweiten Satz ein entscheidendes Break und dann tickt Kyrgios mal wieder aus. Beim Seitenwechsel regt er sich lautstark darüber auf, dass er gestern in der Nachmittagshitze noch Doppel gespielt hat. Selber schuld! Angschlagen wirkt der Australier aber nicht.

Nadal holt auch den 2. Satz
Nicht mehr ganz so souverän, aber immer noch deutlich gewinnt Rafael Nadal auch den zweiten Durchgang gegen Damir Dzumhur. Einmal muss auch der Spanier seinen Aufschlag abgeben, doch das macht nichts: Bei Aufschlag Dzumhur ist Nadal so dominant, dass er sich das leisten kann.

Rafa schlägt sich zurück
Nadal lässt sich vom ersten Break gegen sich nicht beeindruckenden und nimmt Dzumhur postwendend wieder den Aufschlag ab.

Kyrgios gewinnt 1. Satz
Bitter für Tsonga! Erst wehrt der Franzose im Tiebreak einen Satzball bei Aufschlag Kyrgios ab, dann macht er aber den Doppelfehler und beendet so den ersten Durchgang auf die ärgerlichste Art und Weise.

Dzumhur schafft das Re-Break
Hoppla, jetzt muss also auch Nadal seinen Aufschlag zum ersten Mal abgeben, 2:2 steht's im zweiten Satz.

Kleine Statistik für Zwischendurch

Seppi gewinnt Krimi gegen Karlovic
Andreas Seppi schlägt Ivo Karlovic doch noch, nachdem der Kroate einen 0:2-Rückstand aufgeholt hatte. Doch leider für Aufschlagshüne Karlovic gibt's im fünften Satz kein Tiebreak mehr und so schafft Seppi das entscheidende Break zum 9:7 im fünften Satz. 52 Asse hat Karlovic serviert, eins weniger also als im letzten Match.

Nadal schon wieder mit Break
Rafael Nadal legt auch im zweiten Satz einen Traumstart hin und nimmt Dzumhur gleich den Aufschlag ab. Schafft der Bosnier eine handvoll Games bis zum Ende?

Hat Nadal zum z'Nacht abgemacht?
Rafael Nadal gewinnt den ersten Satz gegen Damir Dzumhur mit 6:1. Der Vorjahres-Finalist ist drückend überlegen und hätte den Durchgang sogar zu null und deutlich schneller als in 23 Minuten gewinnen können.

Nadal marschiert
Vier Punkte holt Dzumhur gegen Nadal in den ersten vier Games, Krygios hat gegen Tsonga unterdessen das Re-Break kassiert.

Kyrgios versucht den «Sabr» ...
... und läuft ins Leere!

Welcome to Miami äh Melbourne
Will Smith is in the House!

Die Night Session hat begonnen
Rafael Nadal startet gegen Damir Dzumhur gleich mit einem Break und führt 2:0. Auch Kyrgios nimmt Tsonga gleich den Aufschlag ab.

Schwartzman wartet auf Nadal
Diego Schwartzman setzt sich gegen Alexander Dolgopolow in vier Sätzen durch. Im Achtelfinal könnte der Argentinier auf Rafael Nadal treffen, der aber erst noch gegen Damir Dzumhur spielt.

Karlovic serviert sich in den 5. Satz
Ivo Karlovic macht gegen Andreas Seppi einen 0:2-Satzrückstand wett. Wer hätte das gedacht: Drei der vier Sätze wurden im Tiebreak entschieden.

Die heutige Night Session
Hier kann Cornet nicht mehr
Cornet in der Hitze beinahe kollabiert
Die Hitze macht auch heute wieder Probleme: Die Temperaturen erreichten im Melbourne Park am frühen Nachmittag die 40-Grad erreicht-Grenze, während der Partie zwischen Dimitrov und Rublew sanken sie aber wieder bis knapp unter 30 Grad. Mitten in der Nachmittagshitze musste Alizé Cornet spielen. Im Match gegen die Belgierin Elise Mertens musste sich die Französin zu Beginn des zweiten Satzes acht Minuten behandeln lassen. Beim Stand von 1:2 hatte Cornet die Turnierärztin rufen lassen. Mit einer Eisweste um den Oberkörper und einem mit Eis gefüllten Handtuch im Nacken liess sie sich den Blutdruck messen und klagte über Gleichgewichtsstörungen. Danach spielte sie trotzdem weiter und unterlag am Ende 5:7, 4:6.

Gestern hatten sich viele Spieler nach ihrem Einsatz in der Nachmittagshitze über die fragwürdige Heat Policy beschwert. Erst ab 40 Grad und einer bestimmten Luftfeuchtigkeit werden die Dächer der drei grössten Courts geschlossen und die restlichen Partien unterbrochen. Morgen soll es übrigens nicht mehr ganz so heiss werden.
epa06452299 Alize Cornet of France seeks medical treatment during play against Elise Mertens of Belgium during round three on day five of the Australian Open tennis tournament, in Melbourne, Victoria, Australia, 19 January 2018.  EPA/JOE CASTRO  AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT
Bild: EPA/AAP
Grieche spielt für Federer den Gasquet

Dimitrov als erster Titelfavorit im Achtelfinal
Grigor Dimitrov hat nach seinem Fünfsätzer in Runde 2 einen weiteren Härtetest bestanden. Der Bulgare schlägt den stark aufspielenden Russen Andrej Rublew in der Nachmittagshitze mit 6:3, 4:6, 6:4, 6:4. Die ersten eineinhalb Sätze dominierte der Weltmeister die Partie nach Belieben, danach kam Rublew immer besser ins Spiel und verlangte der Weltnummer 3 alles ab. Im Achtelfinal trifft Dimitrov entweder auf Nick Kyrgios oder Jo-Wilfried Tsonga.


/script>
Kleine Statistik für Zwischendurch
Wir befinden uns in der Mitte des vierten Satzes:
Neue Schuhe für Rublev
Und Dimitrov versteckt sich hinter der Geschwindigkeitsanzeige ... 😂

Die Gratis-Lehrstunde
Die 15-jährige Marta Kostjuk vergoss nach ihrer klaren Niederlage gegen Jelina Switolina ein paar Tränen, doch sie fand ihren Humor schnell wieder. «Ich habe viel gelernt. Wie viel kostet ein einstündige Lektion sonst bei Switolina? Ich habe sie gratis erhalten.»

Federer spielt wieder in der Night Session
Roger Federer kann der Hitze wieder aus dem Weg gehen: Sein Drittrunden-Spiel gegen Richard Gasquet wurde wieder während der Night Session angesetzt, er spielt die zweite Partie auf Rod Laver. Nach seiner Hitzeschlacht gestern darf auch Novak Djokovic gegen Albert Ramos-Vinolas am Abend spielen.



Dimitrov holt sich den 3. Satz
Grigor Dimitrov muss gegen Andrej Rublew weiter hart kämpfen. Im dritten Satz liegt der Bulgare erst mit einem Break zurück, schafft den Turnaround dann aber doch noch.

Das 20-Minuten-Game
19 Minuten und 59 Sekunden! So lange dauerte es, bis Kyle Edmund (ATP 49) und Nikolos Bassilaschwili (WTA 61) sich entschieden hatten, wer das zweite Game des vierten Satzes gewinnen darf. Nach 14 Mal Deuce und 36 Punkten holte sich der Brite schliesslich das Break. Edmund gewinnt am Ende in 3:35 Stunden in vier Sätzen.

Rublew schafft den Satzausgleich
Der Russe immer stärker, bei Dimitrov reisst der Faden nach eineinhalb fast perfekten Sätzen.

Carreno Busta im Achtelfinal
Das freut Kollege Ralf Meile: Er hat im internen Halbfinal-Tippspiel auf Pablo Carreno Busta gesetzt und der Spanier steht nach einem Viersatzsieg über Gilles Muller bereits in der Runde der letzten 16. Noch zwei Siege also und Meile gewinnt mindestens einen Drittel des Potts (Roger Federer durfte nicht gewählt werden).

Dimitrov auf Kurs
«Mr. Pink» erwischt nach seinem Fünfsatz-Sieg in der zweiten Runde einen starken Start in Runde 3. Grigor Dimitrov holt sich den ersten Durchgang gegen den gefährlichen Russen Andrej Rublew mit 6:3.

Bencic-Bezwingerin draussen
Wie Kostjuk scheiterte auch Luksika Kumkhum, die Bezwingerin von Belinda Bencic. Die Qualifikantin aus Thailand verlor die Hitzeschlacht gegen die Kroatin Petra Martic, die ihren 26. Geburtstag feierte, mit 5:7 im dritten Satz. Den Platz in den Achtelfinals als Erste hatte sich die Tschechin Denisa Allertova gesichert. Die Qualifikantin setzte sich gegen die Polin Magda Linette durch und trifft nun auf Switolina.

15-jährige Kostjuk scheitert in der 3. Runde
Der Lauf der erst 15-jährigen Marta Kostjuk am Australian Open in Melbourne ist beendet. Der Teenager scheitert in der 3. Runde an Landsfrau Jelina Switolina klar in zwei Sätzen. Nach knapp einer Stunde Spielzeit beendete Kostjuk ihr Abenteuer im Melbourne Park mit einem Doppelfehler, nachdem sie die Partie gegen die Nummer 4 der Welt in der Rod Laver Arena brillant begonnen und die ersten sechs Punkte gewonnen hatte. Switolina, die von den Wettanbietern als Topfavoritin auf den Titel gehandelt wird, erwies sich aber als zu stark und zog erstmals in ihrer Karriere in Melbourne in die Achtelfinals ein.

Das Programm in der Rod Laver Arena

Das Programm auf dem zweitgrössten Court

Das Programm auf dem drittgrössten Court

Die besten Bilder des Australian Open 2018

Unvergessene Tennis-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Unihockey-Nati kämpft an der WM gegen den Halbfinal-Fluch
Ein Jahr später als geplant startet die Unihockey-Nationalmannschaft der Männer in Helsinki in die 13. Weltmeisterschaft. Die Schweiz will endlich wieder in den Final und träumt vom ersten Triumph. Doch die Hürde ist hoch.

Für die Schweiz geht es in Finnland darum, den Halbfinal-Fluch zu besiegen und zum zweiten Mal nach 1998 in den Final einzuziehen. Zehnmal in Folge bedeuteten die Halbfinals zuletzt Endstation auf der Titeljagd, siebenmal tröstete sich die Schweiz danach zumindest mit der Bronzemedaille, wobei sich die Freude darüber in Grenzen hielt. Den Auftakt ins Turnier bestreitet das Team von Trainer David Jansson am Samstag gegen Norwegen.

Zur Story