DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit neuem Coach zurück an die Weltspitze? Bouchard gibt beeindruckende Kostprobe ab

17.10.2018, 18:1818.10.2018, 06:49

In unserer Rubrik «Sportlerpics auf Social Media» ist sie Stammgast. Denn Eugenie Bouchard weiss, wie sich eine Spitzensportlerin heutzutage vermarkten muss. Auf ihren Social-Media-Kanälen erreicht die einstige Weltnummer 5 des Frauentennis (Oktober 2014) ein Millionen-Publikum.

Auf Instagram hat Bouchard 1,8 Millionen Follower:

Sportlich sorgte die 24-jährige Kanadierin in den letzten Jahren allerdings nicht mehr für die ganz grossen Schlagzeilen. Das soll sich nach dem zwischenzeitlichen Rückfall auf Rang 194 der Weltrangliste nun wieder ändern. Mit Michael Joyce hat Bouchard in dieser Woche den Ex-Trainer von Maria Scharapowa als ihren neuen Coach vorgestellt – und schon geht es aufwärts.

Beim WTA-Turnier von Luxemburg kämpfte sich die einstige Wimbledon-Finalistin durch die Qualifikation und besiegte nun der Reihe nach Timea Babos (WTA 63) und Carla Suarez Navarro (WTA 24). Der an Nummer 3 gesetzten Spanierin erteilte Bouchard heute im Achtelfinal eine regelrechte Lektion.

Die Aussenseiterin gewann in nur 53 Minuten mit 6:1 und 6:0, schlug 26 Winner bei nur sechs unerzwungenen Fehlern und verbuchte zu Beginn des zweiten Satzes gar zehn Punkte in Serie. Bouchard spielte phasenweise brillantes Power-Tennis und dominierte mit präzisen Schlägen von der Grundlinie.

Die Statistiken zum Spiel.
Die Statistiken zum Spiel.
bild: twitter

Nächste Gegnerin für Bouchard im Viertelfinal ist entweder Andrea Petkovic oder Katerina Siniakova, doch schon jetzt ist klar, dass Bouchard am Montag wieder in den Top 100 der Weltrangliste auftauchen wird. Die Zusammenarbeit mit Trainer Joyce scheint die zuletzt unbeständige Kanadierin zu beflügeln. Die Frage bleibt, ob sie ihre Topform halten kann. Der Fokus scheint zu stimmen, seit vier Tagen hat Bouchard nichts mehr auf Instagram gepostet ... (pre)

Die Tennisspielerinnen mit den meisten Grand-Slam-Siegen – seit Beginn der Open Era

1 / 14
Die Tennisspielerinnen mit den meisten Grand-Slam-Siegen – seit Beginn der Open Era
quelle: epa/aap / lukas coch
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Tennis-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Erst muss ich wieder richtig laufen können» – Federer denkt noch lange nicht ans Comeback

Roger Federer konnte beim Laver Cup in Boston nicht selber auf dem Platz stehen, doch als Zuschauer fieberte er auf der Tribüne mit. Im Interview mit Jim Courier gab er interessante Einblicke.

Eigentlich wollte Roger Federer gar nicht nach Boston zum Laver Cup reisen. Im Interview mit dem ehemaligen Weltklasse-Tennisspieler Jim Courier sagte der Schweizer Maestro am Rande des Cups: «Ich war nicht sicher, ob ich es mit den Krücken schaffen würde», doch dann sei er so grossartig empfangen worden, dass sich die weite Reise doch noch gelohnt habe, auch wenn die Sache mit 14:1 für die Europäer klar ausging.

Der ehemalige US-Topspieler Jim Courier interviewte Federer am Rande des Turnieres …

Artikel lesen
Link zum Artikel