DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Federer hat in Cincinnati zwar den Final erreicht, überzeugen konnte er aber nie wirklich.
Federer hat in Cincinnati zwar den Final erreicht, überzeugen konnte er aber nie wirklich.Bild: EPA/EPA

«Schrecklich, was war das?» – Roger Federer zurück im Gruselkabinett

Roger Federer unterliegt Novak Djokovic in zwei Sätzen und verliert erstmals in Cincinnati einen Final. Eine Woche vor den US Open ist der Baselbieter weit von seiner Bestform entfernt.
20.08.2018, 11:2620.08.2018, 13:26
 simon häring / Aargauer Zeitung

Er hatte sich viele Gedanken gemacht in der einmonatigen Wettkampfpause nach dem Aus in den Viertelfinals von Wimbledon, auch grundlegende. Und er kehrte mit einer klaren Devise zurück: Nicht in alte Muster verfallen, offensiv spielen, nicht konservativ, befreit und inspiriert. Was Roger Federer damit meinte, war in Cincinnati aber nur im Ansatz zu erkennen. Es wurde augenscheinlich, dass ihm die Balance und die Klarheit im Spiel abhanden gekommen war.

Ausdruck dieses Ringens mit sich selber war der Final gegen Novak Djokovic, den Federer mit 4:6, 4:6 verlor. Für den Serben war es nach fünf Finalniederlagen (drei gegen Federer) der erste Erfolg in Mason, Ohio. Er schaffte damit Historisches: Er ist der erste Spieler, der alle neun Turniere der Masters-1000-Serie mindestens einmal gewonnen hat. Und Djokovic untermauerte damit auch seine Favoritenrolle für die in einer Woche beginnenden US Open.

Federer spricht von «einer guten Woche»

Federer hingegen konnte nie kaschieren, woran sein Spiel krankt: Dominant beim Aufschlag, hadernd, zweifelnd und fehlerhaft beim Return. «Das war einfach schrecklich. Klar, Novak hat gut serviert, aber jeden zweiten Ball auf der Vorhand zu verschlagen, ich weiss nicht, was das war?», ärgerte sich der Baselbieter. «Das war einfach nicht gut genug. Und ich bin froh, dass es vorbei ist.» Dass er dennoch von «einer guten Woche» sprach? Eine Plattitüde.

«Es war ein schreckliches Gefühl», sagte Federer und liess durchblicken, dass er sich träge gefühlt haben muss: «Meine Füsse bewegten sich nicht mehr so gut.» Wegen Regenfällen hatte Federer in drei Tagen vier Spiele bestritten, dabei im Halbfinal aber von der Aufgabe von David Goffin profitiert. Gleichwohl stellte auch Djokovic fest, dass Federer nicht auf der Höhe gewesen sei: «Es schien zuweilen, als hätte er Schwierigkeiten, sich zu bewegen.»

Djokovic vs. Federer: Die Final-Highlights aus Cincinnati.Video: YouTube/ATPWorldTour

Tiefe Risse im Selbstverständnis

Vor dem Turnier hatte Federer die Ergebnisse seiner schonungslosen Selbstkritik vorgetragen, als er konstatierte, dass ihm die Leichtigkeit des vergangenen Jahres schon in Australien gefehlt habe. Trotzdem hatte er dort den Titel gewonnen. Trotzdem war er im Frühling noch einmal an die Spitze der Weltrangliste vorgestossen. Cincinnati war für ihn die Rückkehr ins Gruselkabinett. Wimbledon hat tiefe Risse in seinem Selbstverständnis hinterlassen.

Die Niederlage gegen Anderson in Wimbledon wiegt wohl schwerer, als Federer zugeben mag.
Die Niederlage gegen Anderson in Wimbledon wiegt wohl schwerer, als Federer zugeben mag.Bild: EPA/EPA

Eine Woche vor den US Open ist Federer weit von seiner Bestform entfernt. Doch es ist nicht alles schlecht. Körperlich reist er erstmals seit Jahren ohne Beschwerden nach New York. Auf den Aufschlag ist Verlass. Zudem zeigte Federer eine Galligkeit, die ihm zuletzt gefehlt hatte. Zuletzt hatte Federer sich daran gestört, dass er in New York als Favorit gelte, obschon er dort seit zehn Jahren nicht mehr gewonnen hat. Zumindest dieses Problem ist er nun los.

Kein 99. Titel! Alle 98 Turniersiege von Roger Federer als Profi

1 / 103
Alle Turniersiege von Roger Federer als Profi
quelle: epa ansa / dal zennaro
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Tennis-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Schach-Star Carlsen kündigt News im Niemann-Fall an und kassiert Rüffel vom Verband
Die Schach-Welt ist seit Wochen in Aufruhr. Magnus Carlsen wirft einem Kontrahenten zwischen den Zeilen Betrug vor. Der Weltmeister wird dafür vom Weltverband FIDE kritisiert – und stellt eine Erklärung in Aussicht.

Magnus Carlsen hat seinen Status als bester Schachspieler der Gegenwart untermauert. Als erster Spieler überhaupt hat der Norweger eine Wertung von 2900 Punkten bei einem Turnier der Meltwater Champions Chess Tour erreicht.

Zur Story