Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
27.07.2014; Gstaad; Tennis - ATP Gstaad 2014; Uebersicht Centre Court  (Christian Pfander/freshfocus)

Der Centre Court in Gstaad inmitten der Berner Bergwelt.
Bild: Christian Pfander/freshfocus

Tennis total in Gstaad: In der Woche vor dem Männer- findet neu ein Frauenturnier statt

Das Gstaader Tennisturnier dauert in diesem Jahr wohl zwei Wochen. In der Woche vor dem Männerturnier soll im Saanenland ein WTA-Turnier stattfinden.



Turnierdirektor Jean-François Collet verkündete die News am Dienstag. Allerdings fehlt derzeit noch das Okay der Women's Tennis Association (WTA), welche den Umzug des Turniers vom österreichischen Bad Gastein ins Berner Oberland noch absegnen muss. «Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass dieser Wechsel des Austragungsorts nicht durchgeht», so René Stammbach, der Präsident des Schweizer Tennisverbandes. Der Tennisverband ist Mitinhaber der Rechte am Gstaader Männerturnier.

Generell ist die Freude gross, wenn die Schweiz tatsächlich erstmals wieder seit 2008 (letztes WTA-Turnier im Zürcher Hallenstadion) ein Frauenturnier durchführen kann. Zumal mit Belinda Bencic (WTA 8) und Timea Bacsinszky (WTA 14) aktuell zwei Schweizerinnen in der Weltrangliste an vorderster Front mitkämpfen. René Stammbach und Ruth Wipfli-Steinegger, die Verantwortliche im Tennisverband für das Gstaader Turnier, sprechen von einem «grossen Wurf», der Turnierdirektor Jeff Collet gelungen sei.

08.02.2014; Paris; Tennis Fed-Cup - Frankreich - Schweiz;
Ruth Wipfli Steinegger, Erik Keller und Rene Stammbach verfolgen die Partie von Belinda Bencic (SUI) (Andy Mueller/freshfocus)

René Stammbach (vordere Reihe, rechts) beobachtet das Schweizer Aushängeschild Belinda Bencic.
Bild: Andy Mueller/freshfocus

Definitiver Entscheid schon bald

Die Idee, in Gstaad auch ein Frauenturnier durchzuführen, wurde seit dem Jahreswechsel verfolgt. In Australien wurde das Ganze konkretisiert. Und jetzt sind sich alle Partner in Gstaad und Bad Gastein einig. Erwartet wird, dass auch die WTA den Deal in den nächsten Tagen absegnen wird.

Mögliche Teilnehmerinnen für das Frauenturnier stehen noch keine fest. Für das Männerturnier in der dritten Juliwoche haben bereits der Franzose Gilles Simon (ATP 19) und der Spanier Feliciano Lopez (ATP 22) ihre Startzusage gegeben. (ram/sda)

Die besten Bilder aus 100 Jahren Swiss Open Gstaad

Unvergessene Tennis-Momente

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Unvergessen

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

30. März 2002: Im Halbfinal von Key Biscayne sorgt ein aufstrebender Baselbieter für Schlagzeilen. Roger Federer besiegt mit Lleyton Hewitt zum ersten Mal in seiner Karriere die Weltnummer 1 und nähert sich langsam den Top Ten.

Roger Federer, der junge Schweizer mit dem Stirnband und den langen Haaren, ist im Jahr 2002 noch ein ziemlich unbeschriebenes Blatt. Zwar wird ihm grosses Talent nachgesagt, doch die in ihn gesteckten Erwartungen kann der 20-Jährige noch zu selten erfüllen. Ende März gelingt ihm nach dem historischen Sieg gegen Pete Sampras in Wimbledon 2001 aber eine weitere Sensation.

Im Halbfinal des Miami Masters in Key Biscayne besiegt der aufstrebende Federer zum ersten Mal die Nummer 1 der Welt. 6:3, 6:4 …

Artikel lesen
Link zum Artikel