Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

ATP-250-Turnier in Doha, Final

Djokovic – Murray 6:3 5:7 6:4

epa05703763 A general view of the final match between  Novak Djokovic of Serbia and Andy Murray of Great Britain for the ATP Qatar Open tennis tournament at the Khalifa Tennis Complex in Doha, Qatar, 07 January 2017.  EPA/NOUSHAD THEKKAYIL

Die Zuschauer in Doha kriegten eine Supermatch zu sehen. Bild: NOUSHAD THEKKAYIL/EPA/KEYSTONE

Vorgeschmack auf Melbourne: Djokovic und Murray liefern sich epische 3-Stunden-Schlacht



Novak Djokovic hat die seit 28 Spielen andauernde Siegesserie von Andy Murray beendet. Der Serbe bezwang die britische Weltnummer 1 am ATP-Turnier in Doha in einem packenden Final mit 6:3, 5:7, 6:4. Damit verteidigte Djokovic, der im November letzten Jahres die Führung in der Weltrangliste nach 122 Wochen an Murray abtreten musste, seine Titel in der katarischen Hauptstadt erfolgreich.

Der hochstehende Final verlief packend. Die serbische Weltnummer 2 musste für seinen 25. Erfolg im 36. Duell mit Murray allerdings einen Umweg nehmen. Beim Stand von 5:4 im zweiten Satz vergab Djokovic drei Matchbälle und verlor danach komplett den Faden. Anstatt die Partie vorzeitig zu beenden, kassierte er zwei Breaks in Folge und provozierte damit einen Entscheidungssatz.

Djokovic vergibt drei Matchbälle

abspielen

Video: streamable

Murray schafft den Satzausgleich

Wie in den ersten beiden Durchgängen gelang Djokovic aber auch im dritten Satz (bei 3:3) ein Servicedurchbruch. Danach liess er sich nicht mehr breaken und beendete die dramatische Partie nach 2:54 Stunden mit einem Vorhandwinner.

Der Matchball

abspielen

Video: streamable

abspielen

Beim Handshake können sie schon wieder lachen. Video: streamable

Für Murray war es die erste Niederlage seit fast vier Monaten. Letztmals musste der Olympiasieger bei einem ATP-Turnier am 7. September 2016 als Verlierer vom Platz, als er am US Open im Viertelfinal dem Japaner Kei Nishikori in fünf Sätzen unterlag.

Djokovic wieder ganz der Alte

Djokovic unterstrich in Katar, dass er im neuen Jahr wieder ambitionierter und motivierter auftreten wird als in der zweiten Jahreshälfte 2016. Er verfügte im Final über den längeren Schnauf als der topfitte Andy Murray, obwohl Djokovic schon im Halbfinal gegen Fernando Verdasco einen Marathon bestritt, den er erst nach Abwehr von fünf Matchbällen gewonnen hatte. Beim letzten Duell am Masters in London war alles umgekehrt gewesen: Damals dominierte Murray den Final, nachdem er am Tag vorher gegen Milos Raonic während 3:38 Stunden auf dem Platz gestanden hatte.

Tennis - Qatar Open - Men's singles final - Andy Murray of Britain v Novak Djokovic of Serbia - Doha, Qatar - 7/1/2017 - Djokovic reacts. REUTERS/Naseem Zeitoon

Djokovic, als hätte er nie in einer Krise gesteckt ... Bild: NASEEM ZEITOON/REUTERS

Novak Djokovic wurde in Doha wie bislang von Marian Vajda, neu aber auch von Landsmann Dusan Vemic betreut. Vemic soll mithelfen, die Lücken zu schliessen, die sich nach der Trennung von Head-Coach Boris Becker Ende des letzten Jahres ergeben haben. Vemic und Djokovic kennen sich seit kleinauf; als Profi schaffte es Vemic in der Weltrangliste unter die besten 150 im Einzel und auf Platz 31 im Doppel.

In der Weltrangliste bleibt Andy Murray die Nummer 1. Trotz der Niederlage gegen die Nummer 2 baute er den Vorsprung auf Djokovic sogar um 150 Punkte aus. Djokovic gewann als Vorjahressieger in Doha keine zusätzlichen Punkte. Murray bestritt vor einem Jahr vor dem Australian Open kein Vorbereitungsturnier. (pre/sda)

Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)

Unvergessene Tennis-Geschichten

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

Link zum Artikel

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

Link zum Artikel

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

Link zum Artikel

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

Link zum Artikel

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

Link zum Artikel

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

Link zum Artikel

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

Link zum Artikel

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

Link zum Artikel

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

Link zum Artikel

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

Link zum Artikel

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

Link zum Artikel

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

Link zum Artikel

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

Link zum Artikel

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link zum Artikel

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

Link zum Artikel

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

Link zum Artikel

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

Link zum Artikel

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

Link zum Artikel

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

Link zum Artikel

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dä Brändon 07.01.2017 22:53
    Highlight Highlight Sehr gut! Dann wird das doch noch eine geile Saison!
    • tschoo 07.01.2017 23:36
      Highlight Highlight Was heisst doch noch? Die Saison ist gerade mal eine Woche alt :D
    • Dä Brändon 08.01.2017 02:06
      Highlight Highlight Ja aber ich war mir nicht sicher ob Djoko überhaupt noch die Motivation finden wird zu spielen.

Federer und Zverev sichern Team Europe den Laver-Cup-Sieg – danach geht's so richtig ab

Obwohl sie das gemeinsame Doppel verloren hatten, sicherten Roger Federer und der Deutsche Alexander Zverev dem Team Europe den Sieg am Laver Cup. Beide Spieler gewannen ihre Einzel, sodass Novak Djokovic gar nicht mehr zur letzten Partie gegen Nick Kyrgios antreten musste.

Zunächst kam's am Sonntagabend (Schweizer Zeit) zu einer packenden Doppel-Partie zwischen Roger Federer/Alex Zverev und John Isner/Jack Sock. Der Schweizer und der Deutsche gewannen den ersten Durchgang, verloren im Tiebreak den zweiten, so dass es zu einem entscheidenden Tiebreak kam. In diesem hatten die Europäer zwei Matchbälle, welche das US-Duo aber abwehrte. Dieses sicherte sich den Sieg letztlich mit einem 11:9 in der Entscheidung.

Federer und Isner standen anschliessend gleich noch einmal …

Artikel lesen
Link zum Artikel