DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Novak Djokovic of Serbia kisses the trophy after defeating Kevin Anderson of South Africa in the men's singles final match at the Wimbledon Tennis Championships in London, Sunday July 15, 2018. (Daniel Leal-Olivas/Pool via AP)

Novak Djokovic ist wieder das beliebteste Motiv in Wimbledon. Bild: AP/AFP Pool

Sohn Stefan als Motivation – Novak Djokovic ist als Champion zurück

Novak Djokovic ist in alter Stärke zurück. Das ist die wichtigste Erkenntnis von Wimbledon 2018. Der Serbe hat seine Krise überwunden und wird auch in den nächsten Monaten wieder zu den Favoriten gehören.



Für Djokovic gingen in Wimbledon alle Träume in Erfüllung. Vor dem Start des Turniers hatte er sich in seiner Fantasie ein Bild visualisiert. Er mit dem Siegerpokal und, genauso wichtig, auf der Tribüne sein Sohn, der ihm applaudiert. Beim Spielen durfte ihm Stefan, der im Oktober vier Jahre alt wird, nicht zuschauen. Die strengen Regeln in Wimbledon sehen ein Mindestalter von fünf Jahren vor. Bei der Pokalübergabe nach dem klaren Finalsieg gegen Kevin Anderson war er aber da – und so konnte der stolze und gerührte Papa sagen: «Ich könnte nicht glücklicher sein.»

Jelena Djokovic, wife of Novak Djokovic of Serbia and their son applaud after the men's singles final match against Kevin Anderson of South Africa at the Wimbledon Tennis Championships in London, Sunday July 15, 2018. (AP Photo/Ben Curtis)

Stefan Djokovic, der dreijährige Sohn von Novak, applaudiert bei der Siegerehrung munter. Bild: AP/AP

Dass er sich vor dem Turnier überhaupt als Sieger vorstellen konnte, sagt einiges aus über das wieder gewonnene Selbstbewusstsein des früheren Weltranglistenersten, der als Nummer 21 der tiefstklassierte Grand-Slam-Champion seit 14 Jahren ist. Und er hatte selber nicht immer geglaubt, dass er dahin zurückkommen würde.

Nachdem er 2016 in Paris seinen Traum vom Karriere-Grand-Slam perfekt gemacht und das vierte Major-Turnier in Folge gewonnen hatte, fiel Djokovic in ein Loch. Die Motivation war weg, es gab Gerüchte über private Probleme und die Schmerzen im Ellenbogen wurden unerträglich. Er habe zwischendurch gezweifelt, gibt der 31-Jährige zu. «Im Nachhinein lässt sich natürlich leicht darüber reden, aber in diesen Momenten des Kampfes lernst du am meisten über dich.» Er lernte unter anderem, dass er mit dem Tennis noch nicht fertig ist.

Nach dem Australian Open im Januar entschied er sich nach langem Zögern doch noch für eine Operation am Ellenbogen. «Die Rückkehr in Indian Wells und Miami (zwei Niederlagen in der 1. Runde) war zu früh, das sagten mir alle, aber ich wollte nicht länger warten.» Ein anderer Entscheid war aber goldrichtig und wohl entscheidend: Djokovic rief seinen langjährigen Coach Marian Vajda und fragte an, ob er zurückkomme. Der Slowake sagte zu, und seit der Sandsaison geht es wieder aufwärts.

epa06687410 Serbia's Novak Djokovic (R) and his new coach Marian Vajda (L) attend a training session for the Barcelona Open Trofeo Conde de Godo tennis tournament in Barcelona, Spain, 23 April 2018.  EPA/ANDREU DALMAU

Unter Marian Vajda läuft es Djokovic wieder wie am Schnürchen. Bild: EPA/EFE

In Paris verlor Djokovic noch im Viertelfinal gegen den Aussenseiter Marco Cecchinato. «Ich war noch nicht wieder bereit für diese grossen Matches», blickt er zurück. Spätestens seit dem Sieg in fünfeinviertel Stunden im grossartigen Wimbledon-Halbfinal gegen die Weltnummer 1 Rafael Nadal wissen er und die gesamte Tenniswelt: «Nole» ist in alter Stärke zurück, gehört wieder den Top 10 an und wird auf den Hartplätzen in Nordamerika erst recht zu den Topfavoriten gehören.

«Dieser Sieg ist neben dem ersten in Wimbledon der speziellste», verriet Djokovic. Wegen der harten 15 Monate davor und wegen seines Sohnes. «Er war für mich in diesem Wimbledon die grösste Motivation.» Und ein motivierter Djokovic mag gut sein für seine Familie, nicht aber für seine Gegner. (zap/sda)

«Chum jetz, Roger, tritt ändlich zrugg!»

Video: watson

Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)

Unvergessene Tennis-Geschichten

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Familie hat ihren Papa und Ehemann wieder – wie Federer sich von Wimbledon erholt

Erstmals in seiner Karriere verliert Roger Federer einen Grand-Slam-Final, in dem er einen Matchball nicht nutzen kann. Er unterliegt Titelverteidiger Novak Djokovic mit 6:7, 6:1, 6:7, 6:4, 12:13. Geknickt ist nicht nur er, sondern seine ganze Familie.

Fast fünf Stunden hatte sich Roger Federer mit Novak Djokovic duelliert, am Ende deutlich mehr Punkte gewonnen, zwei Matchbälle gehabt – doch zum dritten Mal nach 2014 und 2015 verlor er gegen den Serben einen Wimbledon-Final. Es ist auch der erste seiner 31 Grand-Slam-Finals, den Federer nach Matchball verliert.

In der Geschichte des Tennis gab es das erst zehn Mal – letztmals 2004 in Roland Garros, als der Argentinier Guillermo Coria seinem Landsmann Gaston Gaudio unterlag. In Wimbledon gab …

Artikel lesen
Link zum Artikel