Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wimbledon, Halbfinals

Anderson (8) s. Isner (9) 7:6 6:7 6:7 6:4 26:24
Djokovic (12) s. Nadal (2) 6:4 3:6 7:6 3:6 10:8

epa06888312 Novak Djokovic of Serbia (R) at the net with Rafael Nadal of Spain whom he defeated in their semi final match during the Wimbledon Championships at the All England Lawn Tennis Club, in London, Britain, 14 July 2018. EPA/NIC BOTHMA / POOL EDITORIAL USE ONLY/NO COMMERCIAL SALES

Djokovic nimmt nach dem Sieg im 52. Giganten-Duell die Gratulationen von Nadal entgegen. Bild: EPA/EPA POOL

Das nächste Halbfinal-Drama! Djokovic ringt Nadal nach über 5 Stunden nieder

Es ist sein erster Grand-Slam-Final seit 2016: Novak Djokovic ist in Wimbledon ins Endspiel eingezogen. Im Halbfinal gegen Rafael Nadal setzt er sich bei der Fortsetzung in fünf hart umkämpften Sätzen durch.

14.07.18, 17:04 14.07.18, 17:30


Der Männer-Final in Wimbledon steht fest: Am Sonntag trifft Novak Djokovic auf Kevin Anderson. Der Serbe setzte sich bei der Fortsetzung des spektakulären Matches gegen Rafael Nadal durch und gewann nach 5:17 Stunden 6:4, 3:6, 7:6, 3:6, 10:8. Die Partie hatte am Freitag verspätet begonnen, weil sich Anderson und John Isner zuvor in 6:36 Stunden ein historisches Match geliefert hatten – und musste gegen Mitternacht nach dem dritten Satz unterbrochen werden. Djokovic steht erstmals seit den US Open 2016 wieder in einem Endspiel eines Major-Turniers.

Der Matchball:

Etwa 14 Stunden lang hatten Nadal und Djokovic nach der Unterbrechung pausiert. Aber beide fanden bei der Fortführung sofort wieder zur hochklassigen Form des Vortags. Von Beginn an war die Begegnung geprägt von faszinierenden Ballwechseln. Gleich das erste Spiel des vierten Satzes dauerte rund 16 Minuten, Nadal brachte sein Aufschlagspiel mit Mühe durch.

Danach gelang dem Spanier zweimal ein Break, zum 2:0 und zum 5:3. Beim ersten Mal kam Djokovic noch zurück und nahm dem Spanier seinerseits den Aufschlag ab. Beim zweiten Mal aber ließ der Serbe drei Breakbälle ungenutzt. Nadal holte sich den Satz und erzwang den fünften Durchgang.

Dieser verlief zunächst weniger aufregend. Bei eigenem Aufschlag hatten sowohl Djokovic als auch Nadal kaum Probleme. Lange gab es nicht eine Chance zum Break. Die erste Gelegenheit (zum 5:3) verpasste Djokovic.

Mit zunehmender Dauer wurde der fünfte Satz spektakulärer. Nadal liess beim Stand von 7:7 drei Breakbälle ungenutzt, fünfmal ging es zudem über Einstand. Aber Djokovic rettete sich, brachte seinen Aufschlag durch und sicherte sich im anschliessenden Aufschlagspiel Nadals seinen ersten Matchball – diesen wehrte der Spanier mit einem unglaublichen Stopp ab.

Ein Verlierer mit Klasse:

Seinen zweiten Matchball verwandelte Djokovic dann aber zum 10:8. Es war im 52. Duell der beiden, das erst zum dritten Mal über fünf Sätze ging, der 27. Sieg von Djokovic. Die auf Platz 21 abgerutschte ehemalige Nummer 1 der Welt spielte dabei so gut wie seit über zwei Jahren nicht mehr.

Djokovic strebt in Wimbledon seinen vierten Titel nach 2011, 2014 und 2015 an, den ersten bei einem Grand-Slam-Turnier seit dem French Open 2016. In Wimbledon stand der Serbe zuletzt 2015 im Final. Damals gewann er gegen Roger Federer, der in diesem Jahr im Viertelfinal sensationell gescheitert ist. (pre/sda)

Die längsten Tennis-Matches der Geschichte

Ticker: 13.7.2018 Wimbledon-Halbfinals

Federers Niederlagen nach 2:0-Satzführung

Kennst du die schönsten Badis der Schweiz?

Video: srf

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nelson Muntz 14.07.2018 21:03
    Highlight Rafa zieht gegen Nole meist den Kürzeren, wie es Roger jeweils gegen ihn macht.
    11 7 Melden
    • Victarion 15.07.2018 15:10
      Highlight Ihre Aussage ist korrekt, aber nur sehr knapp;). Im H2H steht es 27 zu 25. Ist jetzt meiner meinung nicht so die umgangsprachliche definition von meistens den kürzeren ziehen.
      2 0 Melden
  • DonSaiya 14.07.2018 19:41
    Highlight War einfach ein Klassespiel mit sehr hohem Niveau und brutalen Ballwechseln. Für jeden Tennisfan ein Genuss. Schade wars nicht Finale...
    20 1 Melden
  • Pana 14.07.2018 17:07
    Highlight Klasse, Nole is back. Freue mich für ihn (und das Tennis).
    37 10 Melden
  • Keepitsimple 13.07.2018 21:01
    Highlight Hatte ja schon gegen Federer Durchhaltevermögen und mentale Stärke gezeigt, wenn er im Finale nochmals so stark spielt hat er den Titel mehr als Verdient.
    37 7 Melden
    • Illuminati 14.07.2018 00:05
      Highlight Eigentlich ja hast du recht aber schaust du dir das Halbfinal Djoker vs Raffa an?
      Selten ein solch gutes Tennis gesehen ! Was für ein Niveau, wenn der Sieger von den zweien morgen auch so spielt dann wird Anderson weggefegt.
      52 7 Melden

Ganz bitter! Federer verliert nach Matchball die Marathon-Schlacht gegen Anderson

Titelverteidiger Roger Federer scheitert in Wimbledon im Viertelfinal. Der Schweizer verlor einen über vierstündigen Marathon gegen Kevin Anderson nach 2:0-Satzführung 6:2, 7:6 (7:5), 5:7, 4:6, 11:13.

Die grösste Chance zum Sieg vergab Roger Federer bei 5:4 und Aufschlag Anderson im dritten Durchgang, als er einen Matchball nicht nutzen konnte. Der als Nummer 8 gesetzte Südafrikaner, der vorher gegen Federer noch nie einen Satz gewonnen hatte, wehrte ihn mit einem Netzangriff ab.

Bis zum Verlust des dritten Durchgangs hatte der Basler in Wimbledon 34 Sätze in Folge gewonnen. Er war auf dem für ihn ungewohnten Court 1, auf dem erstmals seit 2015 wieder einmal spielte, glänzend gestartet, …

Artikel lesen