Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Federer-Coach Lüthi: «Niemand jubelt zuhause, wenn sein Rekord gebrochen wird»



Switzerland's Roger Federer, left, talks with his coaches Ivan Ljubicic right, and Severin Luthi during a practice session ahead of the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Friday, Jan. 15, 2016.(AP Photo/Mark Baker)

Nicht zum Lachen zu Mute: Lüthi und Federer. Bild: Keystone

Federer-Coach und Davis-Cup-Captain Severin Lüthi glaubt, dass Roger Federer nicht lange brauchen wird, um über die überraschende Niederlage am Australian Open gegen Stefanos Tsitsipas hinwegzukommen.

Drei Tage nach Federers Niederlage weilt Severin Lüthi noch immer in Melbourne. Aus persönlichen Gründen, nicht in erster Linie, um Tennisspiele zu schauen. «Ich habe Mühe, das Turnier noch zu verfolgen, wenn Roger ausgeschieden ist», gibt der Berner entschuldigend zu. «Du musst aber auch versuchen, auf dem neuesten Stand zu sein.»

Sorgen macht er sich keine um seinen Schützling und langjährigen Freund. «Es ist schwierig einzuschätzen, wie enttäuscht er ist.» Es sei ein gutes Zeichen, wenn die Enttäuschung da ist. «Sonst hast du das Feuer nicht mehr und solltest bald aufhören.» Eine der Stärken von Federer sei aber: «Er kann sehr schnell einen Schnitt machen und nach vorne schauen.»

«Es gab natürlich verschiedene Gründe für die Niederlage»

Dass Rafael Nadal in Melbourne mit einem 18. Grand-Slam-Titel bis auf zwei an Federers 20 herankommen könnte, spiele für die Motivation des 37-jährigen Baslers kaum eine Rolle. «Keiner jubelt zuhause oder öffnet eine Flasche Champagner, wenn sein Rekord gebrochen wird», ist sich Lüthi zwar sicher. «Ich glaube aber nicht, dass Roger um jeden Preis seinen Rekord verteidigen will. Der Gewinn eines Grand-Slam-Turniers ist alleine schon so ein überragendes Gefühl, da ist anderes weniger wichtig.»

Das sind die wichtigsten Rekorde von Roger Federer

Die überraschende Niederlage am Sonntagabend gegen den 20-jährigen Aufsteiger Tsitsipas analysierten Lüthi und Federer noch am Montag, bevor der 20-fache Grand-Slam-Champion aus Australien abreiste. «Es gab natürlich verschiedene Gründe für die Niederlage», erklärt er. «Tsitsipas hat sehr gut gespielt. Er war frech, hat einen etwas anderen Stil als die meisten.» Es sei aber auch klar, dass Federer einiges hätte besser machen können. «Irgendwann mal einen Breakball verwerten zum Beispiel. 0 von 12 ist sicher nicht normal. Aber es hat diesmal nie richtig Klick gemacht.» Etwas ist Lüthi aber aufgefallen: «Von aussen hat man das Gefühl gehabt, dass Tsitsipas nichts zu verlieren hat. Roger hat im Vergleich etwas kontrollierter gespielt.» Er könne natürlich nicht mehr wie ein 21-Jähriger spielen. «Aber man muss versuchen, wieder einen Teil des Jungen zurückzuholen.»

«Ich bin nicht zufrieden, wie sie sich entwickelt haben»

Üblicherweise ist dies bei Federer kein Problem. Lüthi ist sich im Klaren, dass dieser nicht noch jahrelang weiterspielen wird. Wann er zurücktreten werde, wisse er aber auch nicht. «Wenn man wüsste, dass er Ende Jahr aufhört, könnte man anders trainieren. Weniger mittel- und langfristig.» Das habe man insbesondere mit Fitnesscoach Pierre Paganini besprochen. «Und im Moment trainiert und plant Roger immer noch mittel- und langfristig.»

Enttäuscht von Davis-Cup-Spielern

epa07024845 Switzerland's Davis Cup Team captain Severin Luethi reacts during the fourth match of the Davis Cup world group playoffs between Switzerland and Sweden at the Swiss Tennis Arena in Biel, Switzerland, on Sunday, September 16, 2018.  EPA/PETER SCHNEIDER

Bild: EPA/KEYSTONE

Am Donnerstag reist Severin Lüthi nun zurück in die Schweiz. Seine unmittelbare Zukunft heisst Davis Cup. Er hat mit Swiss Tennis für ein 15. Jahr als Captain verlängert. Er weiss, dass sein Team am übernächsten Wochenende in Biel gegen ein starkes Russland – ohne Federer und Stan Wawrinka – klarer Aussenseiter ist. Im Kader hat er einen Schnitt gemacht und Luca Margaroli, Antoine Bellier und Adrian Bodmer nicht mehr aufgeboten. «Ich bin nicht zufrieden, wie sie sich entwickelt haben», sagt er über die mittlere Schweizer Generation. «Ich erwarte keine Wunder, aber manchmal sind die Ansprüche an sich selber zu tief. Ich möchte aber gerne, dass mir einer zeigt, dass ich unrecht habe.»

Stattdessen nominierte er erstmals den Aargauer Jérôme Kym, der im Dezember mit noch nicht einmal 16 Jahren im Final der Schweizer Meisterschaft stand und dort dem Davis-Cup-Teamleader Henri Laaksonen unterlag. «Er ist natürlich noch weit davon entfernt, für die Schweiz ein Star zu sein, aber ich hoffe, er kann von der Woche profitieren.» (aeg/sda)

«Chum jetz, Roger, tritt ändlich zrugg!»

abspielen

Video: watson

Alle Turniersiege von Roger Federer als Profi

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Neuer Kampfjet: Parlament entscheidet im Überschall-Tempo

Link zum Artikel

Wo stand die erste Manor-Filiale der Schweiz? Und wo McDonald's? Die grosse Übersicht

Link zum Artikel

Thomas Cooks Pleite und die «grösste Rückführungsaktion seit dem WWII» – 6 Antworten

Link zum Artikel

«Schwarzer Tag»: Manor schliesst Standort Zürich Bahnhofstrasse Ende Januar 2020

Link zum Artikel

Schweizer verschwindet auf LSD-Trip im Disneyland – und landet hart wieder in der Realität

Link zum Artikel

Roger Köppel sprengt die Zürcher Ständerats-«Arena» – zumindest fast

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Mitternachtsdrama an den US Open: Roger Federer, ein König in den Kleidern eines Bettlers

Roger Federer scheitert in den Viertelfinals der US Open in fünf Sätzen am Bulgaren Grigor Dimitrov. Wie aus dem einstigen König der Nacht ein Bettler wurde.

Es gab einmal eine Zeit, da galt Roger Federer als unbesiegbar, wenn über New York die Nacht hereinbricht. In der Stadt, von der es heisst, sie schlafe nie, war er es, der seinen Gegner mit hinreissendem Tennis schlaflose Nächte bereitete. Er war der König der Nacht. Das ist lange her.

Federers letzter von fünf US-Open-Siegen liegt bereits elf Jahre zurück. Die Erinnerungen daran sind längst verblasst. Sein Bezwinger im Vorjahr war der Australier John Millman. Nun scheiterte Federer in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel