Sport
Tom Lüthi

Wird er wieder Weltmeister? Der beste Tom Lüthi aller Zeiten

ZU DEN DREI SCHWEIZER MOTORRADFAHRER DER MOTO2-KLASSE IN DER SAISON 2017 ERHALTEN SIE FOLGENDE ARCHIVBILDER - Thomas Luethi of Switzerland for Garage Plus Interwetten reacs as he wins the Moto2 class  ...
Wird Tom Lüthi zum zweiten Mal Weltmeister?Bild: EPA AAP

Wird er wieder Weltmeister? Der beste Tom Lüthi aller Zeiten

Nach dem 50. Podestplatz ist klar: Tom Lüthi hat diese Saison so grosse Titelchancen wie seit 2005 nicht mehr.
25.04.2017, 17:4425.04.2017, 18:03
Folge mir
Mehr «Sport»

Wir erleben in diesen Tagen den besten Tom Lüthi aller Zeiten. Er ist sogar noch besser als in den letzten Rennen der vergangenen Saison, seiner bisher besten Phase seiner Karriere. Zum ersten Mal ist er nun in den drei ersten Rennen aufs Podest gefahren (2./3./2).

Selbst als er 2005 seinen WM-Titel (125 ccm) holte, hatte er bei weitem nicht einen so guten Saisonstart. Dieser begann mit einem Ausfall durch einen technischen Defekt, einem 3. und einem 4. Platz.

Newly crowned 125cc World Champion, Swiss motorcycle pilot Thomas Luethi from Czech Elit team, left, celebrates with his team owner Daniel Epp from Switzerland, right, and his riding coach Andy Ibbott ...
Tom Lüthi feiert 2005 seinen bisher einzigen Weltmeistertitel.Bild: KEYSTONE

Der gute WM-Start ist eine erfreuliche Überraschung. In den Vorsaisontests stürzte Tom Lüthi (30) sechsmal und zerstörte in den Trainings zum ersten GP in Katar nochmals ein Bike. Nun zeigt sich, dass diese Sturzserie kein Grund zur Beunruhigung ist. Sein Manager Daniel M. Epp sagt: «Bei unserer Saisonanalyse ist uns im Winter klargeworden, dass Tom nur dann eine Chance auf den Titel hat, wenn er mehr riskiert und seine Grenzen hinausschiebt.»

Diese Rechnung ist aufgegangen. Aber klar ist auch: Wenn Tom Lüthi Weltmeister werden will, darf er sich in den 18 Rennen höchstens einen «Nuller» (Ausfall) leisten.

Es ist üblich, dass sich die Piloten bei ihren Technikern bedanken. Tom Lüthi sagt: «Ich möchte meinem Cheftechniker Gilles Bigot danken, der in Texas mit den Jungs erneut ein Motorrad hergerichtet hat, mit dem ich das Rennen entspannt angehen konnte.»

epa05872285 Swiss Moto2 rider Thomas Luthi of the CarXpert Interwetten team celebrates on the podium after taking the second place in the Moto2 race of the Motorcycling Grand Prix of Qatar at Al Losai ...
Drei Podestplätze durfte Lüthi in dieser Saison bereits feiern.Bild: NOUSHAD THEKKAYIL/EPA/KEYSTONE

Dieser Dank kommt aus tiefster Seele: Er arbeitet nun im zweiten Jahr mit dem ehemaligen Cheftechniker von Dominique Aegerter. Mit dem introvertierten, freundlichen Franzosen hat Tom Lüthi erstmals seit seiner Weltmeistersaison 2005 (Sepp Schlögl) einen «Töff-Seelenverwandten» als Cheftechniker gefunden. Der «erste Schrauber» ist nebst der Freundin oder Frau die wichtigste Bezugsperson eines Rennfahrers. Techniker, aber eben auch Freund, Psychologe, Tröster und Motivator.

Bereits nach 3 von 18 Rennen zeichnet sich ab, dass die Titelentscheidung wahrscheinlich zwischen Franco Morbidelli und Tom Lüthi ausgefahren wird. Der Schweizer führt – mit der gleichen Punktzahl wie MotoGP-WM-Leader Valentino Rossi – die Moto2-WM nur deshalb nicht an, weil es dem Italiener gelungen ist, als erster Fahrer seit 16 Jahren die ersten drei Rennen der «mittleren» WM-Kategorie zu gewinnen.

Tom Lüthis Rückstand von 19 Punkten ist auf den ersten Blick gross. Aber auf den zweiten Blick sehen wir, dass noch 15 Rennen zu fahren sind und die Differenz schrumpft zur Bedeutungslosigkeit. Mit zwei Ausnahmen (Aragon, Österreich) hat er auf allen restlichen 15 GP-Strecken schon mindestens einmal einen Podestplatz geholt hat. Wie stehen die Titelchancen im Duell mit Franco Morbidelli?

Es gibt vier Faktoren:

Erfahrung

Franco Morbidelli ist erst 22, acht Jahre jünger als Tom Lüthi. Einerseits gehört er bereits zur nächsten, wilderen und sorgloseren Fahrergeneration. Andererseits steht Tom Lüthi im Zenit seiner Karriere und hat die perfekte Mischung aus Mut, Risiko, Intelligenz, technischem Verständnis und Fahrkunst entwickelt. Er hat bereits 236 GP bestritten, davon 119 in der Moto2-Klasse. Sein Herausforderer kommt auf das Wissen aus 53 GP.

epa05900044 Italian rider Franco Morbidelli of Kalex celebrates his victory at the podium after the Moto 2 Category race at the Grand Prix of Argentina MotoGP, in the Termas de Rio Hondo, Santiago del ...
Franco Morbidelli ist Lüthis härtester Konkurrent.Bild: EPA/EFE

Es spielt eine wichtige Rolle, dass Tom Lüthi aus eigener Erfahrung weiss, wie man Weltmeister wird. Er kennt den Trubel durch das Ansteigen des Medieninteresses und die immense Belastung. Für Franco Morbidelli beginnt der Ernst des Lebens erst in den nächsten Wochen. Die drei ersten Rennen sind in Übersee ausgefahren worden. Fern der Heimat. Da fällt es ein bisschen leichter die Konzentration zu bewahren. Wenigstens hat er einen sehr guten Ratgeber. Er ist mit Valentino Rossi befreundet. Beim Faktor Erfahrung hat Tom Lüthi Vorteile.

Talent

Franco Morbidelli ist drei perfekte, fehlerfreie Rennen gefahren. In diesem Bereich ist er mindestens so gut wie Tom Lüthi.

Teamstruktur

Franco Morbidelli fährt im besten Moto2-Team (Marc VDS). Aber er hat mit Alex Marquez einen starken Teamkollegen. Das kann sich als Vorteil oder als Verhängnis erweisen. 2005 wurde Tom Lüthi Weltmeister, weil Tabor Talmacsi im KTM-Rennstall seinem Teamkollegen Mika Kallio trotz Stallorder entscheidende WM-Punkte abknöpfte. Tom Lüthi steht im technischen Bereich auf Augenhöhe mit dem WM-Leader.

Wird Tom Lüthi dieses Jahr Weltmeister?

Selbstvertrauen

Tom Lüthi sagt: «Morbidelli war wieder grossartig. Aber ich habe nicht vor, ihn alle Rennen gewinnen zu lassen. Ich bin entschlossener denn je und ich werde alles Nötige dafür tun, um ihn zu schlagen.» Wann wird es soweit sein? «Es gibt einige Strecken, auf denen ich schon mehrmals gewonnen habe. Beispielsweise in Le Mans. Aber ich will in jedem Rennen um den Sieg fahren.» Das Selbstvertrauen ist also intakt.

Wir sehen: Tom Lüthi hat so gute Titelchancen wie seit 2005 nicht mehr.

BMW stellt das Motorrad der Zukunft vor

1 / 19
BMW stellt das Motorrad der Zukunft vor
Anlässlich des 100. Geburtstags der Marke tourt BMW aktuell mit spektakulären Studien durch die Megacitys dieser Welt. In Los Angeles zeigte die Motorradsparte der Bayern die Vision Next 100 «The Great Escape». Der Antrieb: Noch nicht näher definiert, aber natürlich kein Verbrenner. (Bild: Jochen Vorfelder)
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ürsu
25.04.2017 21:23registriert Juni 2015
Ein bisschen früh nach 3 Rennen von Titeln zu reden
384
Melden
Zum Kommentar
6
3 Millionen besser investiert – das Erfolgsmodell der ZSC Lions
Die ZSC Lions sind erfolgreich, weil sie seit 1997 ein System entwickelt haben, das Spieler wie Justin Sigrist hervorbringt. Titelgewinne sind dadurch nicht garantiert. Aber es ist eine solide Basis, um in der Liga seit Jahrzehnten vorne mitzuspielen.

Ein erfolgreiches Geschäftsmodell, erklärt an einem Spieler: Justin Sigrist (25) steht als Beispiel für eine kluge Millionen-Investition der ZSC Lions. Die Zürcher und die Zuger sind die Dominatoren der letzten fünf Jahre im Deutschschweizer Hockey. In den nächsten Jahren könnten die von den ZSC Lions anders investierten drei Millionen die Vormachtstellung sichern.

Zur Story