freundlich
DE | FR
8
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Unihockey

Schweizer Fehlstart in die Heim-WM

Switzerland's B
Die Schweizer Uni-Hockey-Nati hatte sich gegen Norwegen mehr erhofft.Bild: keystone

Schweizer Fehlstart in die Heim-WM

05.11.2022, 19:3205.11.2022, 19:38

Den Schweizer Unihockeyanern ist der Auftakt zur Heim-WM missglückt. Das Team von Trainer David Jansson musste sich gegen den Aussenseiter Norwegen im ersten Gruppenspiel in Zürich mit einem 4:4 begnügen und steht damit bereits unter Zugzwang.

Die hoch favorisierten Schweizer gingen nach einer Viertelstunde durch einen Doppelschlag von Michael Schiess und Claudio Laely vermeintlich beruhigend in Führung, gerieten aber Ende des Mittelabschnitts wieder aus dem Tritt. Zuerst verwandelte Ketil Kronberg einen Penalty zum 2:3, und nur 26 Sekunden danach glich der 42-jährige Routinier das Skore aus.

Auch das 4:3 in der 52. Minute, wiederum durch Laely, gab das Heimteam umgehend wieder aus der Hand. Die grösste Chance, den wichtigen Auftaktsieg doch noch zu bewerkstelligen, besass Christoph Meier knapp drei Minuten vor Schluss. Der GC-Spieler traf aus spitzem Winkel nur den Pfosten.

Die Schweizer hatten zuvor gegen Norwegen an einer WM noch nie verloren und sich bloss zweimal, 1996 bei der Premiere und dann vor 16 Jahren noch einmal, mit einem Unentschieden begnügen müssen. Die Skandinavier, die mit fünf Schweden-Legionären und zwei in unserem Land spielenden Akteuren antraten, waren allerdings schon oft ein unangenehmer Widersacher. So setzten sich die Schweizer vor einem Jahr beim 7:5-Erfolg im Auftaktspiel erst in den Schlussminuten entscheidend ab, und 2018 bewerkstelligte Joël Rüegger den Vorstoss in den Halbfinal erst nach gut sieben Minuten der Verlängerung. Die Norweger gewannen bislang bloss bei der WM-Premiere als Dritter eine Medaille, seit längerem bedeuten aber jeweils die Viertelfinals Endstation.

Nach dem Norwegen-Fehltritt ist von den Schweizer am Sonntag (Spielbeginn 14 Uhr) gegen Finnland eine Reaktion gefordert. Wenn kein Exploit gelingt, könnte am Mittwoch eine unerwartete Zusatzschlaufe über die Achtelfinals drohen. Finnland erfüllte seine Pflicht am Samstag mit einem klaren 8:1-Auftaktsieg gegen die Slowakei.

Schweiz - Norwegen 4:4 (2:0, 1:3, 1:1)
Zürich, Swiss Life Arena. - 8742 Zuschauer. - SR Furmanek/Vlastimil (CZE).
Tore: 16. Schiess (Maurer) 1:0. 17. Laely (Christoph Meier) 2:0. 29. Terjesen (Solheim) 2:1. 32. Maurer (Mendelin/Ausschluss Terjesen) 3:1. 39. (38:47) Kronberg (Penalty) 3:2. 40. (39:13) Kronberg (Lindgjerdet) 3:3. 52. Laely (Riedi) 4:3. 54. Olesen (Grönli) 4:4.
Strafen: Keine gegen die Schweiz, 1mal 2 Minuten gegen Norwegen.
Schweiz: Pascal Meier; Bürki, Conrad; Graf, Mock; Bischofberger, Heller; Camenisch; Maurer, Schiess, Mendelin; Zaugg, Laely, Seiler; Braillard, Christoph Meier, Riedi; Rüegger, Känzig.
Norwegen: Jelsnes; Gidske, Hjemgard; Solheim, Grönli; Kvisik, Softing; Jansen, Normann; Olesen, Kronberg, Lindgjerdet; Pedersen, Terjesen, Laasonen; Bye, Fauskanger, Hamrin; Frafjord.
Weiteres Resultat aus der Schweizer Gruppe A: Finnland - Slowakei 8:1 (5:1, 0:0, 3:0). - Rangliste: 1. Finnland 1/2 (8:1). 2. Norwegen 1/1 (4:4). 2. Schweiz 1/1 (4:4). 4. Slowakei 1/0 (1:8).

(mom/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Land unter! River Plate in der Wasserschlacht von Medellin

1 / 9
Land unter! River Plate in der Wasserschlacht von Medellin
quelle: ap/ap / ricardo mazalan
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das ist die stärkste Taschenlampe der Welt. Spoiler: Sie ist HELL!

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8
Djokovic schlägt Tsitsipas und hat jetzt wie Nadal 22 Grand-Slam-Siege
Novak Djokovic triumphiert am Australian Open. Mit seinem 22. Grand-Slam-Titel zieht er mit Rekordhalter Rafael Nadal gleich. Im Final setzt sich der 35-jährige Serbe 6:3, 7:6 (7:4), 7:6 (7:5) gegen den Griechen Stefanos Tsitsipas durch.

Mit dem Erfolg löst Djokovic auch den in Melbourne verletzt fehlenden Spanier Carlos Alcaraz als Nummer 1 des ATP-Ranking ab. Im Fall eines Sieges hätte der elf Jahre jüngere Tsitsipas die Spitze der Weltrangliste übernommen. Nun verlor er aber auch seinen zweiten Major-Final nach dem French Open 2021 gegen Djokovic.

Zur Story