DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
German players fall down to embrace Oliver Bierhoff (without jersey) after he scored the golden second goal for Germany during extra time of the final of the European soccer championships between the Czech Republicand Germany at London's Wembley stadium, 30 June. Germany won the title by beating the Czech team 2-1.
EPA PHOTO     Boris HORVAT/dm-so

Jürgen Klinsmann (links) und Thomas Hässler fallen über Titelmacher Oliver Bierhoff her. Bild: EPA

Unvergessen

Bierhoff schiesst Deutschland mit dem ersten Golden Goal der Geschichte zum Titel

30. Juni 1996: Das erste Golden Goal der Fussball-Geschichte macht Oliver Bierhoff weltberühmt. Der ehemaliger Stürmer ist immer noch im Fussballgeschäft – die Regeländerung ist hingegen in Vergessenheit geraten.



Er war der Schönling, der seine Haarpracht später in der Shampoo-Werbung präsentierte: Oliver Bierhoff. Ein Fussball-Spätzünder, dem der grosse Durchbruch erst mit 27 Jahren gelang. Und der – die Legende hält sich hartnäckig – im EM-Final 1996 in England überhaupt nur deshalb eingewechselt wurde, weil Bundestrainer Berti Vogts auf den Tipp seiner Gattin Monika gehört hatte.

Doch womit sich Oliver Bierhoff vor allen anderen Dingen einen Platz in der Fussballhistorie gesichert hat, ist sein zweiter Treffer im Endspiel gegen Tschechien. Es war das erste Golden Goal der Fussballgeschichte, abgesehen von einigen bei Juniorenspielen, als die Regeländerung getestet wurde.

abspielen

Bierhoffs historisches Golden Goal. Video: streamable

Mehr Spannung als Ziel

Anfangs der 90er-Jahre suchte der Weltfussballverband FIFA wieder eimal nach Wegen, den Sport attraktiver zu machen. Unentschiedene Spiele waren den Funktionären ein Dorn im Auge: Die WM 1994 stand vor der Türe und in den USA hatte Soccer ohnehin den Ruf, ein langweiliger Mädchensport zu sein. Dass ein Wettkampf ohne Sieger enden konnte, war und ist für Amerikaner kaum vorstellbar.

Doch die FIFA kam zu spät für den World Cup in den Vereinigten Staaten, erst an der U20-WM ein Jahr zuvor wurde die Golden-Goal-Regel erstmals getestet. Wie im Eishockey sollte ein unentschiedenes Spiel in der Verlängerung beendet sein, sobald das erste Tor gefallen ist. Anstatt aber martialisch vom plötzlichen Tod, dem «Sudden Death», zu sprechen, entschieden sich die FIFA-Funktionäre mit dem Generalsekretär und späteren Präsidenten Sepp Blatter für die freundlicher klingende Bezeichnung «Golden Goal».

abspielen

«Der doppelte Schuss Vitamine. Für mein Haar»: Bierhoffsche Shampoo-Werbung. Video: YouTube/altetvclips

Der Joker wird benötigt

Die EM 1996 in England war das erste grosse Turnier, bei dem die neue Regel zur Anwendung gelangte. Doch erst im Final führte sie zur Entscheidung, obwohl es gleich in vier der sechs Viertel- und Halbfinals zur Verlängerung kam – doch ein Golden Goal fiel nicht, stets musste in diesen Partien das Penaltyschiessen den Sieger bestimmen.

Lange sitzt Oliver Bierhoff in diesem Final, der sein späteres Leben prägen wird, auf der Ersatzbank. Er wärmt sich auf, hofft auf einen Einsatz. Deutschland ist gegen Aussenseiter Tschechien in Rückstand geraten, Patrik Berger trifft nach einer Stunde mittels Penalty. Wenig später kommt der grosse Moment des Oliver Bierhoff.

abspielen

Die EM 1996 im Schnelldurchlauf. Video: YouTube/HAFEZ YASSIN

From Zero To Hero

Er galt als Fremder in der Heimat, denn der Stürmer wechselte mit 22 Jahren nach Österreich und geriet aus dem Blickfeld der deutschen Öffentlichkeit. Doch nach einer Rekordsaison bei Salzburg kam er nach Italien, wo er bei Ascoli und Udinese ein Tor nach dem anderen schoss. «Bundes-Berti» Vogts kam nicht am Stürmer vorbei, obwohl er mit Jürgen Klinsmann, Fredi Bobic und Stefan Kuntz ohnehin über einen hochkarätigen Angriff verfügte.

Zehn Minuten nach dem tschechischen Tor wird Bierhoff für Mehmet Scholl eingewechselt. Mittelfeldspieler raus, Stürmer rein. Und Bierhoff hält, was sich die Deutschen von ihm erhoffen. Er war nur in den ersten beiden Gruppenspielen zum Einsatz gekommen, schmorte danach auf der Ersatzbank. Doch nun ist er bereit. Vier Minuten nach seiner Einwechslung schlägt er erstmals zu – natürlich mit dem Kopf, er ist Bierhoffs Waffe.

German Oliver Bierhoff equalizes with a header for his team against the Czech Republic during the Euro 96 final between Germany and the Czech Republic at London`s Wembley stadium, 30 Jun. Germany won 2-1 with Bierhoff's golden goal in extra time.
EPA PHOTO     Gerry PENNY/ma-so

Ein Tor muss nicht schön sein – rein muss der Ball. Bierhoff köpft das 1:1. Bild: EPA

Weil bis zum Ende der regulären Spielzeit keine weiteren Treffer fallen, geht das EM-Finale in die Verlängerung. Sie dauert nicht lange. Fünf Minuten sind gespielt, als Jürgen Klinsmann an die Strafraumgrenze zu Oliver Bierhoff flankt. Dieser schirmt den Ball gegen Miroslav Kadlec gekonnt ab, dreht sich, zieht ab – und erwischt den tschechischen Goalie Petr Kouba auf dem falschen Fuss. Der Ball kullert ins Tor und Deutschland ist Europameister.

Oliver Bierhoff of Germany, celebratres after scoring the winning

Der Ball ist drin, das Spiel vorbei: Bierhoffs Augenblicke nach seinem 2:1 im EM-Final 1996. Bild: AP

«Und ich bin halt der Typ mit dem Golden Goal»

Was nun kommt, verfolgt den Torschützen bis heute. Im Überschwang der Gefühle zieht Bierhoff das Trikot aus und rennt jubelnd zur Cornerfahne. «Das ist das einzige Mal, dass ich mich beim Torjubel ausgezogen habe», wiederholt Bierhoff seither in jedem Interview, «und ich weiss auch nicht, weshalb ich es damals gemacht habe.»

Rückblickend war es eine clevere Instinkthandlung. «Schauen Sie nur, wie lange Profikarrieren dauern und wie wenige Bilder davon im Kopf bleiben», sagte er einst dem Magazin «11 Freunde». Von Bierhoff, dem heutigen Teammanager der DFB-Auswahl, bleiben das Bild oben ohne und die Geschichte dazu haften – jene vom ersten Golden Goal der Fussballgeschichte.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Sie haben die Haare schön: Besonders schräge Fussballer-Frisuren

1 / 51
Sie haben die Haare schön: Besonders schräge Fussballer-Frisuren
quelle: keystone / joan monfort
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

15.06.1996: Oh Gazza! Paul Gascoigne schiesst die Schotten ab und feiert im Zahnarztstuhl

Link zum Artikel

Portugals «Goldene Generation» scheitert an Karel Poborskys Lob für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM 2004 mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Zlatan schiesst gegen Italien ein unmögliches Tor mit dem Absatz auf Schulterhöhe

Link zum Artikel

21.06.2008: Russland tanzt Holland aus und stoppt das Oranje-Fieber in der Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweizer EM-Träume gehen 2008 in der Wasserschlacht von Basel baden

Link zum Artikel

22.06.1980: Der 35-jährige Beizer Wilfried van Moer führt Belgien beinahe zum EM-Titel

Link zum Artikel

Irland hat nicht den Hauch einer Chance, aber die Fans singen sich zum EM-Titel

Link zum Artikel

16.06.2008: Zwei Trainer müssen auf die Tribüne und wissen nicht weshalb – die Parodie ist köstlich

Link zum Artikel

19.06.2004: In einer düsteren Stunde stolpert Deutschland an der EM über Fussballzwerg Lettland

Link zum Artikel

12.06.1988: Irland betritt erstmals die grosse Fussballbühne und schockt gleich England

Link zum Artikel

Die besten EM-Spieler aller Zeiten – und wieso Cristiano Ronaldo in den Top 50 fehlt

Link zum Artikel

Allez, allez! So bunt zeigen sich die Fans der 24 EM-Teilnehmer in Frankreichs Stadien

Link zum Artikel

Die 48 Heim- und Auswärtstrikots aller Teams der EM 2016

Link zum Artikel

Zum EM-Start: Fussballer-Zitate, die Lach-Krämpfe verursachen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

9. Juli 2006: Der WM-Final gegen Italien ist Zinédine Zidanes letzter grosser Auftritt. Dem Franzosen winkt der dritte grosse Titel. Doch nach einer Provokation von Marco Materazzi brennen bei «Zizou» sämtliche Sicherungen durch. Es kommt zum berühmtesten Kopfstoss der Geschichte.

Die Fussball-Welt ist geschockt. Was ist bloss in Zinédine Zidane gefahren, dass er so ausrastet? Zu diesem Zeitpunkt. Beim Stand von 1:1, in der 110. Minute des WM-Finals. In seinem allerletzten Spiel! Unverständnis allenthalben. Doch die Wiederholung lügt nicht. Er hat es tatsächlich getan.

Die Szene wirkt harmlos. Nach einem Freistoss in den Strafraum der Italiener hält Marco Materazzi Zidane leicht am Trikot fest. Es kommt zu einem Wortgefecht, von dem Frankreichs Nummer 10 bald einmal genug …

Artikel lesen
Link zum Artikel