DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Rücktritt mitten im Spiel – der unrühmliche Abgang von Vontae Davis. bild: twitter

Ein Pausen-Rücktritt, zwei One-Hand-Catches und 6½ weitere NFL-Highlights des Wochenendes



Die Resultate

Bevor wir zu den Highlights kommen, wie üblich zunächst die Resultate von Week 2:

Bild

bild: screenshot nfl.com

» Hier geht's zu den Standings nach Week 2.

Rücktritt in der Pause

Was sollte das denn?! Beim Spiel zwischen den Buffalo Bills und Los Angeles Chargers kommt es zu einer äusserst kuriosen Szene. Bills-Verteidiger Vontae Davis beendet in der Halbzeitpause seine NFL-Karriere – ohne zuvor jemanden informiert zu haben. Der 30-jährige Cornerback teilt dem Trainerstab in der Kabine mit, dass er fertig sei mit Football. Er wolle das Feld nicht noch einmal betreten. «Er nahm sich selbst aus dem Spiel», stellt Buffalo-Trainer Sean McDermott nach der 20:31-Niederlage ernüchtert fest.

Davis erklärt anschliessend in einem Instagram-Post: «So habe ich mir das sicher nicht vorgestellt. Aber heute auf dem Feld hat es mich schnell und hart getroffen: Ich sollte nicht mehr da draussen sein.» Er wolle seinen Teamkollegen oder den Trainern gegenüber keine Respektlosigkeit zeigen, schreibt Davis weiter. Aber er erwarte immer das Beste von sich. «Das höchste Niveau. Aber körperlich wusste ich, dass es nicht mehr möglich ist. Als ich auf dem Feld war, fühlte es sich einfach nicht mehr richtig an. Das habe ich den Coaches mitgeteilt.» 

Den Grossteil seiner Karriere verbrachte der zweimalige Pro-Bowler von 2012 bis 2017 bei den Indianapolis Colts, ehe er im Februar einen Einjahresvertrag über fünf Millionen Dollar bei den Bills unterschrieb.

abspielen

Die letzten Minuten in der Karriere von Vontae Davis. Video: streamable

Dreifacher Kicker-Fail

Spektakel-Duell im Lambeau Field von Green Bay: Die Packers halten mit ihrem angeschlagenen Quarterback Aaron Rodgers den Minnesota Vikings mit Neuzugang Kirk Cousins lange Paroli. 29:29 steht's nach einer Two-Point-Conversion der Gäste kurz vor Schluss, als Kicker Mason Crosby den Packers mit einem 51- Yard-Field-Goal doch noch den Sieg sichern könnte. Zunächst trifft er auch, doch das Field Goal zählt nicht, weil die Vikings in der letzten Sekunde ein Timeout nehmen. Crosby muss also nochmals ran – und verzieht. Es kommt zur Verlängerung.

Dort hat Vikings-Kicker Daniel Carlson gleich zweimal den Sieg auf dem Fuss, doch er trifft weder aus 49, noch aus 35 Yards zwischen die Stangen. Das zweite Unentschieden, nachdem es bereits in Week 1 zwischen den Browns und den Steelers keinen Sieger gegeben hatte.

abspielen

Crosby verzieht aus 51 Yards. Video: streamable

abspielen

Carlson scheitert erst aus 49 Yards, ... Video: streamable

abspielen

... und vier Sekunden vor Schluss aus 35 Yards. Video: streamable

Zwei One-Hand-Catches – nur einer zählt

Erst James Connor: Der Receiver der Pittsburgh Steelers pfückt beim 37:42 gegen die Kansas City Chiefs einen Pass von Ben Roethlisberger herrlich mit einer Hand aus der Luft. Schade, bringt er den zweiten Fuss nicht mehr ins Feld. Der Catch zählt nicht. Doch die Steelers verzeichnen trotzdem einen Raumgewinn. Wegen einer Pass Interference gibt's eine 15-Yard-Strafe gegen die Chiefs.

abspielen

James Conner akrobatisch. Video: streamable

Fast die Kopie des Conner-Catches zeigt Keelan Cole von den Jacksonville Jaguars beim 31:20 gegen die New England Patriots. Und bei ihm passt auch alles, einfach eine Augenweide!

abspielen

Cole pfückt den Ball einhändig aus der Luft. Video: streamable

Fake Punt zum Touchdown

Im Spiel zwischen den Tennessee Titans und den Houston Texans läuft das erste Viertel: Die Titans müssen beim Stand von 0:0 punten, weil sie in drei Versuchen nur drei statt zehn Yards weit gekommen sind. Zeit für einen kleinen Trick-Spielzug, denken sich die Tenessee-Coaches!

Statt den Football zum Punter zurückzugeben, wirft Kevin Byard das Spielgerät zu seinem Safety-Kollegen Dane Cruikshank, der auf der rechten Seite völlig vergessen geht und unbehelligt zum Touchdown laufen kann. Herrlich gemacht und spielentscheidend: Am Ende gewinnen die Titans mit 20:17.

abspielen

Fake Punt! Für Cruikshank ist der Weg frei. Video: streamable

Mahomes' Touchdown-Rekord

Was für eine Offensiv-Schlacht! Die Pittsburgh Steelers und die Kansas City Chiefs kämpfen beim 42:37 für Kansas beide mit offenem Visier. Ein Touchdown folgt auf den nächsten. Mann des Spiels ist Patrick Mahomes. Der Chiefs-Quarterback kommt auf 326 Passing Yards und sechs Touchdown-Pässe. Damit ist er der erste NFL-Quarterback, der in seinen ersten beiden Saisonspielen insgesamt zehn Touchdown-Pässe wirft.

Auch «Big Ben» Roethlisbergers Zahlen sind beeindruckend: Der zweifache Super-Bowl-Champion liefert mit 452 Passing-Yards und drei Touchdown-Pässen ebenfalls ein bärenstarkes Spiel ab, doch für einmal kann das Laufspiel der Steelers nicht überzeugen.

abspielen

Der sechste Streich von Mahomes. Video: streamable

Fitzpatrick macht den McGregor

Die Tampa Bay Buccaneers schaffen den zweiten Coup in der noch jungen Saison. Nach dem Sieg 48:40 gegen die New Orleans Saints bezwingt der Aussenseiter den Titelverteidiger Philadelphia Eagles mit 27:21. Die grosse Figur der Partie ist Ersatz-Quarterback Ryan Fitzpatrick. Der 35-Jährige überzeugt  wie schon gegen New Orleans mit vier Touchdown-Pässen, noch besser ist allerdings seine Show nach Spielschluss.

Im Conor-McGregor-Style – mit den Goldkettchen von Teamkollege DeSean Jackson – tritt Fitzpatrick vor die Medien und beantwortet die Fragen der Journalisten. Wenn du 402 Yards und vier Touchdown-Pässe gegen den Titelverteidiger wirfst, kannst du dir eine solche Aktion schon mal leisten.

abspielen

Die grosse Show des Ryan Fitzpatrick. Video: streamable

Das nächste Browns-Drama

Schon wieder ein Field-Goal-Drama! Die Cleveland Browns vergeben auch im zweiten Saisonspiel den ersten Sieg seit Dezember 2016 (!) auf fahrlässige Weise. 12:18 liegen die Browns gegen die New Orleans Saints kurz vor Ende des Spiels zurück, als Quarterback Tyrod Taylor mit einer Hail Mary in die Endzone den Ausgleich erzwingt. Kicker Zane Gonzalez hätte nun den erlösenden Sieg mit einem Extrapunkt klarmachen können, doch er setzt das Ei neben die Stangen.

Im Gegenzug legen die Saints mit einem Field Goal zum 21:18 vor. Doch noch ist die Partie nicht vorbei: Gonzalez könnte mit einem Field Goal aus 52 Yards wenigstens die Verlängerung erzwingen, doch wieder scheitert er. Schon in Week 1 gegen die Pittsburgh Steelers hatte der Browns-Kicker den Sieg auf Fuss, doch beim Stand von 21:21 wurde sein Kick geblockt und er trudelte am Ziel vorbei.

abspielen

Die dramatischen 90 letzten Sekunden zwischen den Saints und den Browns. Video: streamable

Hitze legt Brady flach

Noch nie hatte Tom Brady gegen die Jacksonville Jaguars verloren, im neunten Duell ist es aber so weit. Bei 37 Grad kommt der Altmeister beim 20:31 wie schon zum Saisonstart gegen die Houston Texans nie wirklich auf Betriebstemperatur. 234 Passing Yards, zwei Touchdown-Pässe, ein Fumble – für einen Mann wie ihn eine bescheidene Ausbeute. Ganz anders sein Gegenüber: Der zuletzt viel gescholtene Jaguars-Quarterback Blake Bortlers lässt seine Kritiker mit 377 Passing Yards und vier Touchdown-Pässen verstummen.

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/NFL

Bonus

Kurzer Abstecher zum College Football: Keegan Brewer ist Punt Returner bei North Texas und läuft gegen Arkansas trickreich zum Touchdown. Ohne einen «Fair Catch» anzuzeigen, fängt er den Ball an der eigenen 10-Yard-Linie, wartet kurz zu und läuft dann zur Überraschung aller übers ganze Feld zum 13:0 in die gegnerische Endzone. Alle im Stadion – inklusive der kompletten Arkansas-Defense – denken, Brewer habe den «Fair Catch» angezeigt … hat der schlaue Fuchs aber nicht. Am Ende gewinnt North Texas 44:17.

abspielen

Video: streamable

Die 13 geilsten NFL-Stadien

1 / 16
Die 14 geilsten NFL-Stadien
quelle: b584098538z.1 / jacob langston
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Suter und Kuraschew mit je einem Assist – nur noch ein Playoff-Platz offen

Pius Suter, 1 Assist, 5 Shots, 1 Block, 16:57 TOIPhilipp Kuraschew, 1 Assist, 1 Shot, 2 Hits, 1 Block, 18:02 TOI

Die zwei Schweizer NHL-Rookies Philipp Kurashev und Pius Suter tragen mit je einem Assist zum 4:2-Heimsieg der Chicago Blackhawks gegen die Dallas Stars bei.

Kurashev war im ersten Drittel mit seinem 16. Skorerpunkt der Saison am 2:1 beteiligt, und Suter bereitete im Schlussabschnitt das 4:2 von Goalgetter Alex DeBrincat vor. Suter steht nach 54 NHL-Partien bei 25 Skorerpunkten. Wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel