Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07168219 Wayne Rooney of England reacts  during the friendly soccer match between England and USA at the Wembley Stadium in London, England, 15 November 2018.  EPA/KIERAN GALVIN

Wayne Rooney war nach seiner Ankunft in den USA «desorientiert». Bild: EPA/EPA

Schlaftabletten und Alkohol: «Desorientierter» Wayne Rooney musste in Ausnüchterungszelle



Fussball-Stürmerstar Wayne Rooney ist an seinem neuen Arbeitsplatz in Washington erneut mit Alkohol auffällig geworden. Zudem löste er einen Alarm am Flughafen aus.

Der frühere Kapitän der englischen Nationalmannschaft, gegenwärtig beim Washingtoner US-Club D.C. United unter Vertrag, hatte nach Angaben eines Sprechers auf dem Heimflug von Saudi-Arabien nach Washington Schlaftabletten genommen und dabei Alkohol getrunken.

This undated photo provided by the Loudoun County Sheriff’s Office shows Wayne Rooney. Soccer star Rooney was arrested last month at a Washington-area airport on a charge of public intoxication.  The Loudon County Sheriff’s Office said Rooney was booked into jail on Dec. 16, 2018, after his arrest by airport police. Dulles International Airport is in Loudon County. He was later released. (Loudoun County Sheriff’s Office via AP)

Bild: AP/Loudoun County Sheriff’s Office

Als der 33-Jährige am 16. Dezember in Washington landete, sei er «desorientiert» gewesen, sagte der Sprecher der britischen Nachrichtenagentur PA. Er sei von der Airport Police wegen eines «minderschweren Fehlverhaltens» für kurze Zeit in eine Zelle gesteckt worden, wenig später aber gegen eine Geldbusse von 25 Dollar freigelassen worden. Ausserdem muss er 91 Dollar Gerichtskosten zahlen.

Fahrverbot verhängt

Rooney hatte nach Angaben der Polizei bei der Ankunft am Flughafen Washington-Dulles am Ankunftsgate einen Alarm ausgelöst. Er sei zur Ausnüchterung festgehalten worden. Nach US-Medienberichten hat er lauthals geflucht. Rooney sei sehr zufrieden damit, wie er von allen Beteiligten behandelt worden sei, liess der Sprecher wissen.

Der bullige Stürmerstar, der 120 Mal für England auf dem Platz stand und unter anderem die Champions League gewann, erlebte in der zurückliegenden Saison in der US-Liga Major League Soccer einen zweiten sportlichen Frühling und führte sein Team mit zwölf Toren und sieben Vorlagen in 20 Spielen in die Play-Offs.

Im Privatleben hatte Rooney bereits öfter für negative Schlagzeilen gesorgt. So darf er in seiner britischen Heimat nach einem Alkoholdelikt noch immer kein Auto fahren. (sda/dpa)

Diese zehn Fussballgrössen haben ihre Frau betrogen:

Fussballtalente

Barcelona verliert 16-jährigen Insta-Star – wohin bringt ihn sein Berater Raiola?

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

So protzt Barcelonas 15-jähriger Xavi von morgen auf Instagram

Link zum Artikel

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Link zum Artikel

15 Wunderkinder des Weltfussballs und was aus ihnen geworden ist

Link zum Artikel

Woher der FC Basel seine Talente holt und wie er auch Spätgeborenen ihre Chance gibt

Link zum Artikel

Der erste Schritt zum Fussball-Profi: So wählen die Topklubs die jüngsten Talente aus

Link zum Artikel

Diese 30 Sturm-Talente musst du 2018 auf dem Radar haben – auch zwei Schweizer sind dabei

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Fussball-Golf-Weltmeisterschaft:

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Einer Wie Alle 07.01.2019 09:18
    Highlight Highlight Meine Güte, Rooney ist Engländer. Was erwartet ihr? Im Vergleich mit den engländischen Gestalten auf Mallorca ist Rooney ein Musterprofi. Also Wayne?
  • Couleur 07.01.2019 04:11
    Highlight Highlight Hoffe es endet nach der Karriere nicht wie bei Gazza...
    • Mia_san_mia 07.01.2019 05:47
      Highlight Highlight Also bei Gazza sah es ein bisschen anders aus...
  • Mia_san_mia 07.01.2019 00:41
    Highlight Highlight Das kann mal passieren.
    • Pana 07.01.2019 05:22
      Highlight Highlight Wer ohne Sünde ist, werfe die erste Flasche.
    • bobi 07.01.2019 11:47
      Highlight Highlight Aber nur leere Flaschen bitte!
    • c-bra 07.01.2019 15:13
      Highlight Highlight a classic Rooney

Eismeister Zaugg

«Bersetisten» gegen «Lüthianer»: Meisterschafts-Start ab 1. Oktober?

Morgen Mittwoch wird der Bundesrat verkünden, wie es mit den Grossveranstaltungen weitergeht. Zwei Trends zeichnen sich ab: Aufhebung der 1000er-Limite per 1. September oder per 1. Oktober.

Die Entscheidung ist für die Unternehmen (Klubs) im Profihockey und -fussball von existenzieller Bedeutung: Wird die bis Ende August gültige Begrenzung auf 1000 Personen im Stadion gelockert? Beziehungsweise wann wird sie gelockert?

Inzwischen haben die Klubs sehr gute Sicherheitskonzepte erarbeitet und detailliert publiziert. Das Ziel: Nicht mehr die Anzahl Personen ist entscheidend. Sondern die Stadionauslastung («Prozentregel»). Angestrebt wird eine Auslastung der Arenen von 50 bis 60 …

Artikel lesen
Link zum Artikel