Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour de France, Klassement

20. Etappe:
1. Tom Dumoulin
2. Chris Froome
3. Geraint Thomas
Ferner: 11. Stefan Küng, 

Gesamtklassement:
1. Geraint Thomas
2. Tom Dumoulin
3. Chris Froome

epa06916151 Team Sky rider Geraint Thomas of Britain reacts as he crosses the finish line of the 20th stage of the 105th edition of the Tour de France cycling race, an individual time trial over 31km between Saint-Pee-sur-Nivelle and Espelette, France, 28 July 2018.  EPA/KIM LUDBROOK

Der Brite Geraint Thomas gewinnt zum ersten Mal die Tour de France. Bild: EPA/EPA

Geraint Thomas wird die Tour de France gewinnen – Dumoulin siegt im Zeitfahren

Geraint Thomas wird in der 20. Tour-Etappe, dem Zeitfahren über 31 km nach Espelette, hinter dem siegreichen Tom Dumoulin und Chris Froome Dritter und steht unmittelbar vor seinem ersten Gesamtsieg.



Mit dem 3. Platz im Zeitfahren am zweitletzten Tour-Tag übersprang Geraint Thomas auch die letzte Hürde auf dem Weg zum Gesamtsieg in der 105. Tour de France höchst souverän. Der 32-jährige Waliser büsste auf den hügeligen 31 km von Saint-Pée-sur-Nivelle nach Espelette gegenüber dem siegreichen Niederländer Tom Dumoulin nur 14 Sekunden ein.

Thomas liegt im Gesamtklassement vor dem Schlusstag, an welchem der Leader traditionellerweise nicht mehr angegriffen wird, mit 1:51 Minuten Vorsprung vor Dumoulin in Führung. Der vierfache Tour-Sieger Chris Froome verbesserte sich als Tages-Zweiter – eine Sekunde hinter Dumoulin – auf Kosten des Slowenen Primoz Roglic noch um eine Position in den 3. Gesamtrang

Aufgrund eines Computerfehlers wurde zuerst Froome als Etappensieger angegeben. Allerdings war es Dumoulin, der das Sekunden-Duell knapp zu seinen Gunsten entschieden hatte – wie der Nederländer selbst kaum glauben konnte.

Stefan Küng konnte nicht wie von ihm erhofft in den Kampf um den Tagessieg eingreifen. Der 24-jährige Thurgauer verpasste sogar die Top 10 und klassierte sich letztlich nur im 12. Rang. Auf die Bestzeit von Dumoulin büsste er 1:26 Minuten ein.

Ausstehend ist am Sonntag noch die 21. und letzte Etappe. Diese führt über 116 km von Houilles nach Paris, wo es auf den Champs-Élysées wohl zum Massensprint kommen wird. Die Zielankunft wird gegen 19.30 Uhr erwartet. 

Die Emotionen im Ziel von Lawson Craddock, der fast die ganze Tour mit einer gebrochenen Schulter fuhr

(abu/sda)

Dieser Radler legt sich mit Passanten an

abspielen

Video: watson/nico franzoni

Allez, allez! 99,9 Prozent der Tour-Fans sind anständig

Unvergessene Radsport-Geschichten

13.07.1967: Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – und sein Name wird zu einem Mahnmal für alle Radsport-Profis

Link zum Artikel

15.10.2011: Für einen Tag schlüpft Oliver Zaugg aus der Rolle als Helfer und feiert den grössten Triumph seiner Karriere

Link zum Artikel

24.04.1993: Järmann schlägt im Sprint Weltmeister Bugno und gewinnt das Amstel Gold Race

Link zum Artikel

17.06.1981: «Dä Gottfried isch für mich gschtorbe!» – 2 Tage nach dem Zitat seines Lebens fliegt Beat Breu ins Leadertrikot

Link zum Artikel

17.07.1992: Der Thurgauer Rolf Järmann bodigt Ex-Gesamtsieger Pedro Delgado und gewinnt die längste Tour-Etappe

Link zum Artikel

11.10.1998: Ein halbes Jahrhundert nach Ferdy Kübler trägt mit Oscar Camenzind endlich wieder ein Schweizer das Regenbogentrikot

Link zum Artikel

22.07.2001: Sven Montgomery erlebt an der Tour den schönsten Moment seiner Karriere – und nur drei Tage später den schlimmsten

Link zum Artikel

14.02.2004: Der Pirat geht von Bord – aber in den Herzen der Fans lebt Marco Pantani ewig

Link zum Artikel

20.07.2006: Floyd Landis begeistert die Sportwelt mit einer historischen Flucht – und wird kurz nach dem Tour-Sieg als Doper entlarvt

Link zum Artikel

14.07.2003: Armstrong rettet sich nach dem Horrorsturz von Beloki mit einem Höllenritt querfeldein über das Kornfeld

Link zum Artikel

09.04.2006: Ein Lenkerbruch und ein Albtraumsturz zerstören den grossen Traum von Armstrongs Edelhelfer

Link zum Artikel

30.01.2011: «Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Reporter Hans Jucker zur Legende

Link zum Artikel

22.03.1995: Du kannst im Fitness-Center strampeln wie du willst – an den durchdrehenden Nüscheler kommt keiner ran

Link zum Artikel

21.07.2009: Jens Voigt stürzt fürchterlich und gibt drei Tage später ein obercooles Interview

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Heimlicher Hauptsponsor – ohne SRG keine Tour de Suisse

Eine Tour de Suisse ohne das Schweizer Fernsehen ist undenkbar. Das SRF bietet die wichtigste Bühne für das neuntägige Etappenrennen und investiert viel Geld in den Event. Es ist eine Rechnung, die aufgeht: Radsport ist beim TV-Publikum beliebt.

Ohne die SRG würde die Tour de Suisse nicht mehr stattfinden. Am deutlichsten zum Ausdruck kam dies 2017 im Vorfeld der Volksabstimmung über die sogenannte No-Billag-Initiative, als es um die Abschaffung der Gebühren der öffentlich-rechtlichen Anstalt SRG ging.

Kein privater Anbieter würde das Risiko auf sich nehmen, die Produktionskosten für ein grosses Etappenrennen zu stemmen. Eine Refinanzierung ist unmöglich. Bloss fünf Prozent der Produktionskosten kann die SRG während der Tour de …

Artikel lesen
Link zum Artikel