DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Britain's Chris Froome, wearing the overall leader's yellow jersey, competes in the twentieth stage of the Tour de France cycling race, an individual time trial over 22.5 kilometers (14 miles) with start and finish in Marseille, southern France, Saturday, July 22, 2017. (AP Photo/Claude Paris)

Froome gab sich auch im Zeitfahren der zweitletzten Etappe keine Blösse. Bild: AP/AP

Chris Froome wird die Tour de France gewinnen – Küng in den Top-10



Chris Froome kann sich des vierten Tour-Siegs innert fünf Jahren praktisch gewiss sein. Der 32-jährige Brite verteidigte im 22,5 km langen Zeitfahren in Marseille als Dritter seinen Vorsprung gegenüber Rigoberto Uran (8. Rang) und Romain Bardet souverän.

So sieht das Gesamtklassement vor der letzten Etappe aus.

Froomes Vorsprung im Gesamtklassement vor dem Schlusstag, an welchem der Leader traditionellerweise nicht mehr angegriffen wird, beträgt 54 Sekunden auf den Kolumbianer Uran. Bleibt der 32-Jährige vom Team Sky am Sonntag von einem Unglück verschont, so gewinnt er die Grande Boucle nach 2013, 2015 und 2016 zum bereits vierten Mal.

Während Uran im 22,5 km langen Zeitfahren als Achter eine starke Leistung zeigte, fiel der vormalige Zweite Bardet noch fast vom Tour-Podest. Der Franzose zog einen ganz schlechten Tag ein und verpasste die Top 50. Mit dem Rückstand von 2:20 Minuten auf Froome behauptete Bardet den 3. Gesamtrang gegenüber dem Spanier Mikel Landa nur gerade um eine Sekunde.

Der Sieg in Marseille ging überraschend an Maciej Bodnar. Der Pole, in seiner über zehnjährigen Profi-Karriere noch ohne grossen Sieg, triumphierte mit einer Sekunde Vorsprung vor seinem prominenteren Landsmann Michal Kwiatkowski. Dritter wurde mit sechs Sekunden Rückstand Froome. Vierter wurde der deutsche Zeitfahr-Weltmeister Tony Martin (0:14 zurück).

Küng enttäuscht

Stefan Küng, der auch zu den Anwärtern auf den Sieg gehört hatte, klassierte sich nur auf dem 9. Platz. 34 Sekunden fehlten ihm am Ende zu Sieger Bodnar. Schon bei der ersten Zwischenzeit nach den flachen ersten 10 der insgesamt 22,5 km in Marseille lag der verhalten gestartete BMC-Profi um 16 Sekunden hinter der Spitze zurück. Er sei sich unsicher gewesen, welche Geschwindigkeit er anschlagen solle, gab Küng danach zu, «da in der Mitte schliesslich ein steiler Berg wartete».

Dieser «Berg» war ein 1,2 km langer Anstieg mit durchschnittlich 9,5 Prozent Steigung hinauf zur Marien-Wallfahrtskirche Notre-Dame de la Garde. Ihm bleibe nichts anderes, als dieses Zeitfahren als eine weitere Erfahrung abzuhaken, so der 23-jährige Ostschweizer. Vorwürfe mache er sich aber keine. «Ich gab das Maximum. Doch zuvor waren es drei harte Wochen.» (abu/sda)

Der schwere Sturz von Sven Montgomery an der Tour de France 2001

1 / 6
Der schwere Sturz von Sven Montgomery an der Tour de France 2001
quelle: ap / christophe ena
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Radsport-Geschichten

Järmann schlägt im Sprint Weltmeister Bugno und gewinnt das Amstel Gold Race

Link zum Artikel

30.01.2011: «Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Reporter Hans Jucker zur Legende

Link zum Artikel

11.10.1998: Ein halbes Jahrhundert nach Ferdy Kübler trägt mit Oscar Camenzind endlich wieder ein Schweizer das Regenbogentrikot

Link zum Artikel

17.06.1981: «Dä Gottfried isch für mich gschtorbe!» – 2 Tage nach dem Zitat seines Lebens fliegt Beat Breu ins Leadertrikot

Link zum Artikel

13.07.1967: Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – und sein Name wird zu einem Mahnmal für alle Radsport-Profis

Link zum Artikel

22.03.1995: Du kannst im Fitness-Center strampeln wie du willst – an den durchdrehenden Nüscheler kommt keiner ran

Link zum Artikel

22.07.2001: Sven Montgomery erlebt an der Tour den schönsten Moment seiner Karriere – und nur drei Tage später den schlimmsten

Link zum Artikel

20.07.2006: Floyd Landis begeistert die Sportwelt mit einer historischen Flucht – und wird kurz nach dem Tour-Sieg als Doper entlarvt

Link zum Artikel

14.07.2003: Armstrong rettet sich nach dem Horrorsturz von Beloki mit einem Höllenritt querfeldein über das Kornfeld

Link zum Artikel

14.02.2004: Der Pirat geht von Bord – aber in den Herzen der Fans lebt Marco Pantani ewig

Link zum Artikel

09.04.2006: Ein Lenkerbruch und ein Albtraumsturz zerstören den grossen Traum von Armstrongs Edelhelfer

Link zum Artikel

21.07.2009: Jens Voigt stürzt fürchterlich und gibt drei Tage später ein obercooles Interview

Link zum Artikel

17.07.1992: Der Thurgauer Rolf Järmann bodigt Ex-Gesamtsieger Pedro Delgado und gewinnt die längste Tour-Etappe

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

«Mourinho hat Tottenhams Spiel zerstört» – nun soll er AS Rom zum Erfolg bringen

Die Nachricht sorgte bei vielen für Überraschung: José Mourinho übernimmt die AS Rom. Zunächst scheint es wie ein klarer Rückschritt für den Portugiesen, doch wahrscheinlich blieb ihm nichts anderes übrig. Er muss seinen Ruf als Erfolgsgarant erst wiederherstellen – und vielleicht passt Rom da gar nicht so schlecht.

Die Euphorie in Rom war gross, als der neue Mann an der Seitenlinie vorgestellt wurde. Die Nachfolge von Paulo Fonseca, dessen Vertrag bei AS Rom im Sommer ausläuft, übernimmt kein Geringerer als der «Special One» – José Mourinho.

Beim AS Rom erhofft man sich durch die Verpflichtung vom Welttrainer des Jahres 2010 so einiges. Der Klub wurde im Juni 2020 vom US-amerikanischen Milliardär Dan Friedkin gekauft. Für diesen ist die Verpflichtung Mourinhos ein Coup, der Portugiese ist noch immer eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel