Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Giro d'Italia, 3. Etappe

1. Marcel Kittel (De)

2. Elia Viviani (Ita)

3. Giacomo Nizzolo (Ita)

epa05294650 The peloton crosses the Waaldijk on the Waal river during the third stage of the Giro d'Italia cycling race over 190km between Nijmegen and Arnhem, near Doornenburg, Netherlands, 08 May 2016.  EPA/VINCENT JANNINK

Noch keine Dolomitenpässe im Weg: Das Feld unterwegs zwischen Nijmegen und Arnhem.
Bild: EPA/ANP

Kittel sprintet zum zweiten Etappensieg und in die Maglia Rosa – Dillier muss aufgeben



Marcel Kittel feiert in der 3. Etappe des 99. Giro d'Italia bereits seinen zweiten Etappensieg. Damit übernimmt der deutsche Sprint-Spezialist auch das begehrte rosa Leadertrikot.

Kittel gewann nach der 2. auch die 3. Etappe im holländischen Arnheim im Massensprint souverän und sicherte sich dank zehn Sekunden Bonifikation die Maglia rosa. Der achtfache Tour-de-France-Etappensieger führt das Gesamtklassement neu mit neun Sekunden Vorsprung vor dem Niederländer Tom Dumoulin an.

Marcel Kittel celebrates on podium after the third stage of the Giro d'Italia Tour of Italy cycling race, from Nijmegen to Arnhem, Netherlands, Sunday, May 8, 2016. Kittel won the stage to take the lead of the race. (Luca Zennaro/ANSA via AP Photo) ITALY OUT

Pretty in pink: Kittel und die Ehrendamen.
Bild: AP/ANSA

Dilliers Aufgabe

Grosses Pech bekundete der Aargauer Silvan Dillier. Der BMC-Profi, vor der Etappe als Neunter bester Schweizer im Gesamtklassement, war rund 12 km vor dem Ziel in einen Sturz verwickelt und konnte das Rennen nicht zu Ende fahren. Dillier kam zwar von selbst wieder auf die Beine, hielt sich dabei aber das rechte Handgelenk. Die Röntgenuntersuchung am Abend ergab einen Bruch des Mittelfingers an der rechten Hand. Dillier werde am Montag in die Schweiz zurückkehren und den Finger operieren lassen, teilte sein Team mit. Es wird mit einer Pause von rund zehn Tagen gerechnet.

«Ich bin sehr enttäuscht, nicht nur, dass ich die Chance auf ein gutes Resultat verpasse, sondern weil dies auch eine wichtige Vorbereitung auf die Olympischen Spiele gewesen wäre», erklärte Dillier. Der Aargauer gehört dem Schweizer Bahnvierer an, der in Rio eine Medaille anstrebt. Er hoffe, beim GP des Kantons Aargau wieder fit zu sein.

05.02.2016; Hatta Dam; Radsport - 3.Etappe - Tour of Dubai 2016; Silvan Dillier (SUI) (Tim De Waele/freshfocus)

Will bei Olympia für Furore sorgen: Dillier.
Bild: TDWsport.com

Auch Cancellara mit Sorgen

Fabian Cancellara musste geplagt von den Folgen einer Magen-Darm-Grippe auch heute wieder auf die Zähne beissen. Beim Ende Jahr abtretenden Berner, der bei seiner dritten Giro-Teilnahme von der Maglia rosa geträumt hatte, geht es gesundheitlich zwar wieder aufwärts, der Trek-Profi verlor wie tags zuvor in der temporeichen Schlussphase des Rennens jedoch erneut viel Zeit. Ob er am nächsten Sonntag das Einzelzeitfahren in der Chianti-Region (40,5 km) noch bestreiten wird oder bereits vorher aus dem Giro aussteigt, wollte er nicht festlegen.

Nach einem Ruhetag und dem Transfer nach Süditalien morgen folgt am Dienstag die 4. Etappe von Catanzaro nach Praia a Mare (200 km). Die 99. Ausgabe des Giro endet am 29. Mai in Turin. (ram/sda)

Das sind die schönsten Velo-Ausflüge der Schweiz

30.01.2011: «Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Reporter Hans Jucker zur Legende

Link zum Artikel

14.02.2004: Der Pirat geht von Bord – aber in den Herzen der Fans lebt Marco Pantani ewig

Link zum Artikel

17.06.1981: «Dä Gottfried isch für mich gschtorbe!» – 2 Tage nach dem Zitat seines Lebens fliegt Beat Breu ins Leadertrikot

Link zum Artikel

14.07.2003: Armstrong rettet sich nach dem Horrorsturz von Beloki mit einem Höllenritt querfeldein über das Kornfeld

Link zum Artikel

20.07.2006: Floyd Landis begeistert die Sportwelt mit einer historischen Flucht – und wird kurz nach dem Tour-Sieg als Doper entlarvt

Link zum Artikel

11.10.1998: Ein halbes Jahrhundert nach Ferdy Kübler trägt mit Oscar Camenzind endlich wieder ein Schweizer das Regenbogentrikot

Link zum Artikel

22.07.2001: Sven Montgomery erlebt an der Tour den schönsten Moment seiner Karriere – und nur drei Tage später den schlimmsten

Link zum Artikel

24.04.1993: Järmann schlägt im Sprint Weltmeister Bugno und gewinnt das Amstel Gold Race

Link zum Artikel

13.07.1967: Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – und sein Name wird zu einem Mahnmal für alle Radsport-Profis

Link zum Artikel

09.04.2006: Ein Lenkerbruch und ein Albtraumsturz zerstören den grossen Traum von Armstrongs Edelhelfer

Link zum Artikel

22.03.1995: Du kannst im Fitness-Center strampeln wie du willst – an den durchdrehenden Nüscheler kommt keiner ran

Link zum Artikel

17.07.1992: Der Thurgauer Rolf Järmann bodigt Ex-Gesamtsieger Pedro Delgado und gewinnt die längste Tour-Etappe

Link zum Artikel

21.07.2009: Jens Voigt stürzt fürchterlich und gibt drei Tage später ein obercooles Interview

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Eismeister Zaugg

«Fall Raffainer»: Marc Lüthis schlechter Stil kostet den SCB noch mehr Geld

HCD-Präsident Gaudenz Domenig ist stocksauer. Der vorzeitige Wechsel von Raëto Raffainer dürfte den SCB eine sechsstellige Summe kosten.

Wenn ein Klub mit einem Spieler, Manager oder Trainer verhandeln will, der bei der Konkurrenz noch einen weiterlaufenden Vertrag hat, so gibt es eine Anstandsregel: Vor dem ersten Gespräch wird beim Präsidenten angefragt, ob man verhandeln dürfe.

Was nicht geht und gegen alle Hockey-Sitten, Regeln und geschriebenen und ungeschriebenen Gesetze verstösst: Verhandlungen hinter dem Rücken der Verantwortlichen. Das hat SCB-Manager Marc Lüthi getan und Davos Sportchef Raëto Raffainer in einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel