Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Kollision mit Motorrad: Radprofi Antoine Demoitié tot



Der belgische Radprofi Antoine Demoitié ist nach seinem schweren Unfall beim Rennen Gent-Wevelgem gestorben. Er erlag den schweren Kopfverletzungen, die er sich nach einem Zusammenstoss mit einem begleitenden Motorrad zugezogen hatte.

Die Gendarmerie Nord-Pas-de-Calais bestätigte in der Nacht auf Montag den Tod des 25-jährigen Rennfahrers vom Team Wanty Gobert. Ermittlungen seien aufgenommen worden, um den genauen Hergang des Unfalls zu klären, sagte Gendarmerie-Sprecher Frederic Evrard. Demnach hatte Demoitié unter anderem schwere Kopfverletzungen bei dem Unfall erlitten. Demoitié war während des Rennens nach rund 150 Kilometern mit vier weiteren Fahrern gestürzt und danach mit einem Motorrad zusammengestossen.

Laut der französischen Sportzeitung «L'Equipe», die sich auf Aussagen von Augenzeugen berief, soll Demoitie nicht mal Zeit gehabt haben aufzustehen, bevor das Motorrad aus dem nachfolgenden Begleittross in die kleine Gruppe krachte und den Belgier am Kopf traf. Er wurde zur Behandlung auf die Intensivstation des Universitätsspitals von Lille gebracht. Nach Angaben des Rennstalls waren Demoitiés Ehefrau und seine Familie in der Klinik bei ihm.

Demoitié war erst zu dieser Saison zum Team Wanty Gobert gewechselt. Der in Lüttich geborene Sprinter war zuvor von 2013 bis einschliesslich 2015 für Wallonie-Bruxelles gefahren. Sein grösster Erfolg ist der Gewinn der Tour du Finistère 2014.

Herzstillstand eines anderen Fahrers

Daan Myngheer vom französischen Zweitliga-Team Roubaix ML hatte gestern im Critérium International auf Korsika einen Herzstillstand erlitten. Nach Aussagen seiner Teamkollegen hatte er rund 25 km vor dem Ziel über Unwohlsein geklagt und sich aus einem abgeschlagenen Fahrerfeld zurückfallen lassen. Als er stoppte, brach Myngheer zusammen und musste vom medizinischen Dienst reanimiert werden.

Der 22-Jährige liegt auf der Intensivstation des Spitals von Ajaccio. Die Staatsanwaltschaft leitete eine Untersuchung ein, bereits unmittelbar nach dem Rennen waren die Fahrzeuge der Mannschaft und die Hotelzimmer von der Polizei durchsucht worden. (ram/mbu/sda/dpa/afp)

Unvergessene Radsport-Geschichten

30.01.2011: «Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Reporter Hans Jucker zur Legende

Link zum Artikel

14.02.2004: Der Pirat geht von Bord – aber in den Herzen der Fans lebt Marco Pantani ewig

Link zum Artikel

17.06.1981: «Dä Gottfried isch für mich gschtorbe!» – 2 Tage nach dem Zitat seines Lebens fliegt Beat Breu ins Leadertrikot

Link zum Artikel

14.07.2003: Armstrong rettet sich nach dem Horrorsturz von Beloki mit einem Höllenritt querfeldein über das Kornfeld

Link zum Artikel

20.07.2006: Floyd Landis begeistert die Sportwelt mit einer historischen Flucht – und wird kurz nach dem Tour-Sieg als Doper entlarvt

Link zum Artikel

11.10.1998: Ein halbes Jahrhundert nach Ferdy Kübler trägt mit Oscar Camenzind endlich wieder ein Schweizer das Regenbogentrikot

Link zum Artikel

22.07.2001: Sven Montgomery erlebt an der Tour den schönsten Moment seiner Karriere – und nur drei Tage später den schlimmsten

Link zum Artikel

24.04.1993: Järmann schlägt im Sprint Weltmeister Bugno und gewinnt das Amstel Gold Race

Link zum Artikel

13.07.1967: Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – und sein Name wird zu einem Mahnmal für alle Radsport-Profis

Link zum Artikel

09.04.2006: Ein Lenkerbruch und ein Albtraumsturz zerstören den grossen Traum von Armstrongs Edelhelfer

Link zum Artikel

22.03.1995: Du kannst im Fitness-Center strampeln wie du willst – an den durchdrehenden Nüscheler kommt keiner ran

Link zum Artikel

17.07.1992: Der Thurgauer Rolf Järmann bodigt Ex-Gesamtsieger Pedro Delgado und gewinnt die längste Tour-Etappe

Link zum Artikel

21.07.2009: Jens Voigt stürzt fürchterlich und gibt drei Tage später ein obercooles Interview

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Über eine Minute Rückstand – dennoch ist Céline Marti der heimliche Star der Ski-WM

Die echten Publikumslieblinge der Technik-Disziplinen sind nicht die Superstars Mikaela Shiffrin, Michelle Gisin oder Wendy Holdener. Nein, es sind die Exoten. Ihnen fliegen die Herzen zu, wenn sie sich mit Startnummern gegen 100 über die vereisten WM-Pisten kämpfen.

Eine von ihnen ist Céline Marti. Die bald 41-Jährige startet zwar für Haiti, doch ihr Name verrät die Nähe zur Schweiz. Sie wurde im Alter von sieben Monaten von einer Genfer Familie adoptiert, nachdem Missionare sie auf den …

Artikel lesen
Link zum Artikel