DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Man kann gar nicht hinsehen: Für dieses Foul gibt's die «No-Look-Karte»

20.12.2016, 13:0620.12.2016, 14:28
Autsch! Ross Barkley mit etwas gar viel englischer Härte gegen Jordan Henderson.Video: streamable

Gestern Abend fand das Merseyside-Derby zwischen Everton und Liverpool statt. Es war eine zerfahrene Partie, geprägt von viel Krampf und wenig Torchancen. Einen Aufreger gab es nach knapp 70 Minuten, als Evertons Ross Barkley den Liverpooler Jordan Henderson übel in den Knöchel grätschte. Für den Schiedsrichter Mike Dean war klar: Das gibt Gelb. Er hält Barkley den Karton hin, ohne den Spieler auch nur einmal anzuschauen – eine klassische «No-Look-Karte».

Die «No-Look-Karte» von Mike Dean.Video: streamable

Es fiel dann übrigens in der Nachspielzeit auch noch ein Treffer. Sadio Mané liess Liverpool spät jubeln.

Der späte Siegtreffer für Liverpool durch Mané.Video: streamable

Mané schoss die «Reds» nach einem Pfostenschuss von Daniel Sturridge zum knappen 1:0-Sieg und jubelte mit seinen Kollegen direkt neben einer auf dem Feld gelandeten Leuchtpetarde. (jwe)

ManUnited, Liverpool und? Diese Klubs wurden schon Meister

1 / 18
ManUnited, Liverpool und? Diese Klubs wurden in England schon Meister
quelle: ap / jon super
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

276 Strafminuten – Rappi und Lausanne prügeln sich zum Schweizer Rekord
28. November 1995: Der SC Rapperswil-Jona ist so gut wie noch nie. Er ist NLA-Leader, wird Ende Qualifikation Platz 3 belegen. Ins Geschichtsbuch schaffen es die St.Galler aber auch mit einer Massenschlägerei.

Erster gegen Letzter lautet die Affiche im Lido, welche trotz des Rapperswiler Höhenflugs nur 3050 Zuschauer sehen wollen. Die Abwesenden verpassen nicht nur einen Heimsieg des SCRJ gegen Lausanne, sondern auch eine historische Keilerei. Denn die 276 Strafminuten, die beim 3:1-Erfolg zusammenkommen, werden vorher und nachher in der Nationalliga A nie mehr erreicht.

Zur Story