Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's forward Josip Drmic, right, celebrates after scoring the 2 -1 goal with Switzerland's defender Manuel Akanji, left, and Switzerland's defender Ricardo Rodriguez, center, during the FIFA World Cup 2018 group E preliminary round soccer match between Switzerland and Costa Rica at the Nizhny Novgorod Stadium, in Nizhny Novgorod, Russia, Wednesday, June 27, 2018. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Erleichterung: Die Schweiz steht nach einem mühsamen 2:2 gegen Costa Rica im Achtelfinal. Bild: KEYSTONE

Trotz eines Chaos-Unentschiedens gegen Costa Rica: Die Schweiz steht im Achtelfinal!

Die Schweiz schaffte an der WM in Russland den Einzug in die K.o.-Phase. Ein 2:2 im letzten Gruppenspiel gegen Costa Rica genügte dem Team von Vladimir Petkovic, um den 2. Platz zu verteidigen. 



Im Achtelfinal trifft die Schweiz auf Schweden, den Ersten der Gruppe F. Das Spiel findet am kommenden Dienstag (16.00 Uhr) in St. Petersburg statt.

Sie liessen sich in Nischni Nowgorod Zeit die Schweizer, viel Zeit sogar. Erst in der 88. Minute zeigten sie einen wirklich richtig guten Angriff. Auf der rechten Seite wurde Denis Zakaria von Blerim Dzemaili lanciert, flankte scharf zur Mitte, wo Josip Drmic - auch er eingewechselt - den Ball direkt abnahm und zum 2:1 traf.

abspielen

Blerim Dzemaili trifft zum 1:0. Video: streamable

Doch es passte zu diesem Spiel und zum letztlich wirklich sehr schwachen und irgendwie auch unkonzentrierten Auftritt der Schweiz, dass dies nicht zum Sieg reichte. Costa Rica kam in der Nachspielzeit nach einem Foulpenalty noch zum Ausgleich. Bryan Ruiz traf zwar zunächst nur die Latte, doch vom Rücken von Yann Sommer flog der Ball dann doch ins Tor. Um einen ersten Penalty waren die Schweizer nur zwei Minuten zuvor dank dem VAR noch herumgekommen.

Ja, dieses letzte Wegstück in die Achtelfinals war steinig. Viel mühsamer jedenfalls als sich das viele vorgestellt hatten. Denn Costa Rica zwar bereits ausgeschieden, setzte den Schweizern aber von der ersten Minute an zu. Der nötige Punktgewinn stand bis zuletzt auf wackligen Füssen. Bis weit in die zweite Halbzeit hinein schielten sie rund um die SFV-Auswahl deshalb nach Moskau zum Spiel Serbien gegen Brasilien – und erst nach dem 2:0 des fünffachen Weltmeisters nach 68 Minuten war wirklich klar: Die Schweiz steht wie 1994, 2006 und 2014 in den Achtelfinals.

abspielen

Costa Rica gleicht zum 1:1 aus. Video: streamable

abspielen

Drmic trifft zum 2:1. Video: streamable

Dieser Vorstoss war das Minimalziel der Schweizer. Doch als alltäglich darf dies nicht angesehen werden. Aus Europa haben an den letzten beiden WM-Endrunden neben der Schweiz nur Frankreich und Belgien dies erreicht.

Und wer weiss: Vielleicht geht es in Russland anders als zuletzt in Deutschland und Brasilien oder an der letzten EM in Frankreich noch weiter und bis in die Viertelfinals. Die Schweiz trifft am kommenden Dienstag in St. Petersburg auf Schweden, den Sieger der Gruppe F.

abspielen

Der strittige Penalty-Entscheid und der unglückliche Treffer zum 2:2. Video: streamable

Die Schweiz tritt dort nicht als Aussenseiter an. Doch sie wird geschwächt in dieses Spiel gehen. Captain Stephan Lichtsteiner und Fabian Schär wurden verwarnt und sind gegen Schweden gesperrt.

Partystimmung in Zürich nach dem Spiel

abspielen

Video: streamable

abspielen

Video: streamable

Es ist der bittere Nachgeschmack eines Abends, der zwar im Schweizer Jubel endete, aber doch ein paar Fragezeichen stehen liess. Vladimir Petkovic muss nun 50 Prozent der Abwehr ersetzen. Und unabhängig von Personalfragen muss auch die Leistung gegen Costa Rica diskutiert werden. So jedenfalls reicht es in einem Achtelfinal nicht zum Sieg. (abu/sda)

Die Tabelle

Bild

Bild: srf

Das Telegramm

Schweiz - Costa Rica 2:2 (1:0)
Nischni Nowgorod. - 43'319 Zuschauer. - SR Turpin (FRA). -
Tore: 31. Dzemaili (Embolo) 1:0. 56. Waston (Campbell) 1:1. 88. Drmic (Zakaria) 2:1. 93. Sommer (Eigentor/Foulpenalty Ruiz).
Schweiz: Sommer; Lichtsteiner, Schär, Akanji, Rodriguez; Behrami (60. Zakaria), Xhaka; Shaqiri (81. Lang), Dzemaili, Embolo; Gavranovic (69. Drmic).
Costa Rica: Navas; Gamboa (93. Smith), Acosta, Gonzalez, Waston, Oviedo; Ruiz, Borges, Guzman (90. Azofeifa), Colindres (82. Wallace); Campbell.
Bemerkungen: Schweiz ohne Zuber (krank), Costa Rica komplett. 6. Sommer lenkt einen Kopfball von Borges gegen den Pfosten. 10. Lattenschuss von Colindres. 93. Foulpenalty von Ruiz gegen die Latte und via Sommers Rücken ins Tor.
Verwarnungen: 11. Gamboa, 29. Campbell (beide Foul), 37. Lichtsteiner (Foul, im Achtelfinal gesperrt), 75. Zakaria (Foul), 83. Schär (Foul, im Achtelfinal gesperrt), 89. Waston (Unsportlichkeit). (abu/sda)

Schicke uns deinen Input
Felix Haldimann
Yorik2010
Micha Moser
Cybelle1934
TheWall_31
Pfalafel
Yannik Tschan
Pana
demian
straycat
löpersonelldacompagnemo
Adrian Buergler
chnobli1896
Helene Obrist
Schweiz
2:2
Costa Rica
J. Drmic 88'
B. Dzemaili 31'
B. Ruiz 93'
K. Waston 56'
Auch Petkovic ist nicht zufrieden mit dem Spiel, aber zufrieden mit der Qualifikation
Die Schweiz habe zu viel provoziert mit laschem Spiel, es sei zu viel gepokert worden, meint Trainer Vladimir Petkovic. Trotzdem scheint der Coach überglücklich zu sein.
Akanji ist durchaus kritisch
Akanji findet, dass die Mannschaft nie eine konstante Phase hatte. Viele Bälle seien früh verloren gegangen. Das Unentschieden sei durchaus glücklich gewesen. Es störe ihn zwar, wie sie heute gespielt hätten, aber er sei zufrieden über die Qualifikation. Nun müsse die Schweiz zeigen, zu was sie fähig sei.
Dzemaili träumt vom Coup
Dzemaili ist erleichtert und glücklich über sein Tor, aber nicht über das Spiel. Wichtig war der Schritt in die Achtelfinals. Dzemaili sieht die Schweiz als Überraschungsmannschaft und will gegen den Schweden eine grosse Chance packen. Mittlerweile sei die Schweiz oben mit dabei.
Drmic im Interview
«Ja, das Ziel haben wir erreicht. Leider ist es uns nicht gelungen, mit einem Sieg abzuschliessen. Es war ein hin und her. Der Penalty ist unglücklich, eigentlich habe ich mir das anders vorgestellt. Ich wollte der Mannschaft helfen, das mit einem Tor zu krönen, ist einfach sensationell.»
Nie war die Schweiz nicht im Achtelfinal
grafik gruppe e
Das Bangen hat ein Ende! - Spielende
Die Schweiz qualifiziert sich in einer kuriosen und auch ziemlich schwachen Partie für die K.O.-Phase. Das Zittern wurde uns grösstenteils erspart, weil Brasilien ein mehrheitlich harmloses Serbien mit 2:0 nach Hause geschickt hat.
Nach zähen 45 Minuten führt die Schweiz dank Dzemaili, der Embolos Vorlage über die Linie wuchtet. Verdient war dabei gar nichts, denn Costa Rica traf zweimal das Torgehäuse. Wer dachte, dass es nach der Pause besser würde, wurde enttäuscht. Den Schweizern gelingt sehr wenig, Schär und Lichtsteiner holen sich gelbe Karten ab und sind somit gegen Schweden gesperrt. Drmic schiesst die Schweiz zum vermeintlichen Sieg, bevor Ruiz einen lächerlich gepfiffenen Elfmeter per Sommers Rücken verwandelte.
von Yorik2010
Was ist dieser Franzose für eine Birne, gibt in der Nachspielzeit eine Elfmeter der keiner war, teilt gegen die Schweiz gelbe Karten aus die teilweise an den Haaren herbeigezogen sind. Und diese Pfeife hat noch das Gefühl er sei ein guter Schiri!
Ach so, wo waren die Videoschiri beim Penaltipfiff? Vermutlich schon beim Apéro🙈
Nachmittags um 16 Uhr in St. Petersburg
von Micha Moser
Wann wird das Spiel am Dienstag sein?
von Cybelle1934
Die Schweiz ist weiter, aber eine Glanzleistung war es nicht... Einewäg Hopp Schwiz 🇨🇭❤ im 8tel-Final
von Cybelle1934
Sch... eibenkleister
von TheWall_31
Klarer Fehlentscheid wars nicht, aber ausserhalb des Strafraums? VAR at its best.
Serbien – Brasilien 0:2
Das Spiel in Moskau ist vorbei. Brasilien schlägt Serbien klar und zieht als Gruppensieger in den Achtelfinal ein.
93'
Tor - 2:2 - Costa Rica - Bryan Ruiz
Bryan Ruiz versenkt den Penalty per Lattenunterkante, wo der Elfer an Sommers Rücken ins Tor fliegt. Heute erleben wir wirklich alles.
von Cybelle1934
jä was au, so en seich
92'
Nun gibt es den Elfmeter doch noch. Zakaria kommt gegen Campell zu spät. Oder insistiert der VAR noch einmal? Nein, tut er nicht. Es gibt Penalty.
91'
Auswechslung - Costa Rica
rein: Randall Azofeifa, raus: David Guzman
Die Costa Ricaner wechseln zein weiteres Mal. Azofeifa ersetzt Guzman.
89'
Gelbe Karte - Costa Rica - Kendall Waston
Quo vadis, Waston? Der Riesenrüpel von Costa Rica tackelt den Schiedsrichter gen Elfmeterpunkt, um dessen Entscheid zu unterstreichen. Dumme Aktion, das gibt Gelb. Der VAR sieht es dann besser als der Unparteiische, kein Elfmeter. Klare Sache.
Zu wenig Promille pro Spieler
von Pfalafel
Grümpelturnier...?
von Yannik Tschan
Tooooooor!
88'
Tor - 2:1 - Schweiz - Josip Drmic
Drmic entscheidet (hoffentlich) die Partie! Der Stürmer bezwingt Navas mit einem satten Flachschuss in der weiten Ecke.
Serbien – Brasilien 0:2*
In Moskau plätschert das Spiel ebenfalls etwas vor sich hin. Stoikovic verhindert das 3:0 durch Neymar, doch grundsätzlich scheinen sich beide Mannschaften mit dem Resultat abgefunden zu haben.
Zu warm für Hockey momentan
von Pana
Wieso ist Rene Fasel Costa Rica Trainer?
Nun muss es halt Elvedi richten
von demian
Da hats den zweiten erwischt. Rotation wäre wohl die clevere Lösung gewesen.
Sehe ich auch so
von Pana
Gut sieht Lang Minuten. Er wird gegen die Schweden wichtig sein.
85'
Schär wird rüde umgehauen, der Unparteiische lässt die Karte stecken. So viel zur klaren Linie.
83'
Gelbe Karte - Schweiz - Fabian Schär
Auch Schär holt sich die gelbe Karte. Die Linie des Schiedsrichters ist nun überall und nirgends zugleich. Schär ist übrigens im nächsten Spiel gesperrt. Das zeigt, wie dumm diese Aktion war.
82'
Auswechslung - Costa Rica
rein: Rodney Wallace, raus: Daniel Colindres
Auch die Zentralamerikaner wechseln. Für den aktiven Colindres kommt Wallace.
81'
Auswechslung - Schweiz
rein: Michael Lang, raus: Xherdan Shaqiri
Letzter Wechsel von Petkovic. Shaqiri wird frühzeitig vom Platz genommen, Lang soll der Defensive mehr Stabilität verleihen.
78'
Drmic trifft nur das Lattenkreuz! Was für eine fantastische Hereingabe von Embolo und Drmic verpasst nur um Haaresbreite. Nun scheitern auch die Schweizer am Gebälk.
Hätte Embolo nicht nur zugeschaut, wäre das nicht nötig gewesen
von Cybelle1934
das war eine saudumme aktion von zakaria
76'
Gelbe Karte - Schweiz - Denis Zakaria
Zakaria kassiert Gelb, weil er Gamboa nur mit einem Foul stoppen kann.
75'
Zakaria sticht aus diesem mässigen Mittelfeld als Einziger positiv hervor. Vor allem darum, weil er auch zurückarbeitet und die Abwehr nicht nur aus der Ferne betrachtet. An diesem jungen Herrn werden wir noch viel Freude haben.
72'
Übrigens, wenn die Schweiz weiterkommt, sind sie zum ersten Mal seit 1938 weitergekommen an einer WM als die Deutschen.
Ist ja eh gesperrt...
von straycat
Lichtsteiner bekommt noch rot, wenn er weiter laufend so theatralisch reklamiert ...
69'
Auswechslung - Schweiz
rein: Josip Drmic, raus: Mario Gavranovic
Zweiter Wechsel bei der Schweiz. Drmic ersetzt den blassen Gavranovic.
Serbien – Brasilien 0:2*
Brasilien erhöht auf 2:0. Thiago Silva verwertet einen wunderbaren Eckball von Neymar.
67'
Wieder starten die Costa Ricaner einen weiteren Angriff, doch Fabian Schär unterbindet diesen gerade noch.
Genau: Wer sich bewegt, verliert (meinen die Schweizer wohl)
von straycat
Fussball ist ein Bewegungspiel ...
64'
Wieder kommen die Zentralamerikaner über die Seite, doch Dzemaili hat aufgepasst und unterbricht den Angriff rechtzeitig.
Serbien – Brasilien 0:1*
Uff! In Moskau schlittert Brasilien auch nur hauchdünn am Ausgleich vorbei. Mitrovic hat den Torhüter bereits geschlagen, scheitert aber am Knie des Verteidigers.
Geht mir genau so
von löpersonelldacompagnemo
Sascha Ruefer sagt soeben: ". . . kein Grund zur Sorge . . . " Hmmmmm . . . e bizli sorge ich mich schon jetzt
60'
Auswechslung - Schweiz
rein: Denis Zakaria, raus: Valon Behrami
Für den «Terrier der Nation» ist die Partie vorzeitig beendet. So riskiert Behrami keine Sperre und kann sich erholen. Zakaria kommt für ihn auf den Platz.
Schön ausgedrückt
von Cybelle1934
Sch... Geissäblüämli
Was ist das, ein Tor?
von löpersonelldacompagnemo
Kann jemand den Schweizern zeigen auf welcher Seite des Feldes sie Tore schiessen müssten . . .
56'
Tor - 1:1 - Costa Rica - Kendall Waston
Costa Rica gleicht aus. Verdientermassen. Kendall Waston geht beim Eckball vergessen und haut das Leder unter die Latte. Nun haben alle 32 Mannschaften dieser WM ein Tor erzielt.

Momentan nimmt dieser Treffer keinen Einfluss auf die Qualifikation des Achtelfinals. Weil Serbien gegen Brasilien zurückliegt, ist die Schweiz momentan weiter.
54'
Embolo sorgt für etwas Entlastung, doch nur wenige Sekunden später ist der Mittelfeldspieler wieder hinten gefordert. Momentan scheitern die Costa Ricaner nicht an der Schweiz, sondern an sich selber.
Das unterschreibe ich
von Cybelle1934
Bisher die Besten Schweizer für mich, eindeutig Sommer und Shaqiri ❤ oke und Dzemaili und Embolo ein bizli wegen dem Goal...
50'
Rodriguez fasst sich ein Herz und lädt aus 30 Metern voll auf. Sein Geschoss fliegt knapp am Tor vorbei. Das wäre wohl das Tor der WM gewesen. Wäre, wäre, Fahrradkette, wie Lothar Matthäus sagen würde.
49'
Wie kann so ein Ball den Weg in den Strafraum finden? Der Ball flippert an Freund und Feind vorbei und alle Schweizer gucken halbwegs gespannt zu. Campell haut das Leder zum Glück in die oberen Ränge des Stadions.
47'
Shaqiri wird erneut gelegt. Der Zauberwürfel muss mehr einstecken als sonst.
Serbien – Brasilien 0:1*
von Adrian Buergler
Auch in Moskau rollt der Ball wieder.
46'
Weiter geht's. Die Schweiz muss deutlich wacher auftreten, ansonsten droht wieder eine Zitterpartie.
Fantastisch!
von Cybelle1934
Pausensnack: Chäs us Luzern, Schüblig usem Thurgau und Essiggurkä vo mim Mami, de Wii dezue usem Wallis so fein isch dSchwiiz 😋
Die Statistiken zur Pause
Serbien – Brasilien 0:1*
Pause in Moskau. Brasilien führt und ist derzeit Tabellenführer in der Gruppe E.
45'
Ende erste Halbzeit
Pause in Nischni Nowgorod. Die Schweiz braucht ein Muntermacher.
Wieder verpennen die Schweizer den Start komplett. Costa Rica ist brandgefährlich und bekundet bei einem Pfosten- und einem Lattenschuss viel Pech. Auch danach braucht es einen Sommer in Weltklasse-Form, der die Schweiz vor dem drohenden Rückstand bewahrt.

Nach einer halben Stunde bringt Blerim Dzemaili die Schweiz völlig entgegen des Spielverlaufs in Führung. Der Mittelfeldspieler wuchtet Embolos Vorlage in die Maschen.

Leider fällt die Schweiz wieder in den gleichen Trott wie vor dem Führungstreffer und löst einige brenzlige Situationen nur knapp. Vor allem vom Schweizer Mittelfeld kommt deutlich zu wenig. Xhaka, Behrami, Embolo und Dzemaili müssen sich steigern, ansonsten drohen die Costa Ricanern, uns zu überrumpeln.
Diesmal mit reelleren Chancen für die Schweiz?
von Pana
Beim aktuellen Spielstand kommt es im AF zur Hockey WM Revanche.
Serbien – Brasilien 0:1*
von Adrian Buergler
Update aus Moskau: Neymar liegt am Boden und hält sich das Gesicht.
Weil Neymar so schön fliegt, es die watson-Bauernregeln gibt
25 Bilder
Der offizielle watson-Neymar-Bauernkalender ist da. Viel Spass!
liveticker_slideshow_cta
von demian
Da haben wir den Salat. Der erste ist gesperrt...
Serbien – Brasilien 0:1*
Neymar nach einer halben Stunde. Eine Rolle mehr und der Schiri hätte auf Foul entschieden.
42'
Wieder wird es für die Schweiz gefährlich, weil Costa Rica das Mittelfeld mit einem langen Pass überbrücken kann. Es wird kaum gegen hinten gearbeitet, Akanji und Co. sind oft auf sich alleine gestellt.
37'
Gelbe Karte - Schweiz - Stephan Lichtsteiner
Im allfälligen Achtelfinal fehlt der Captain. Lichtsteiner kassiert für ein hartes Einsteigen die gelbe Karte und ist damit in nächsten Spiel gesperrt.
35'
Shaqiri scheint sich hier weh getan zu haben. Waston, die 1.96m-Haubitze arbeitet den Zauberzwerg weg. Für Xherdan geht's weiter.
Serbien – Brasilien 0:1*
Paulinho bringt Brasilien in Führung! Ein herrlicher langer Ball von Coutinho auf den defensiven Mittelfeldspieler, der mit der Zehenspitze den serbischen Keeper überlupft.
von Yannik Tschan
Party am Bullingerhof!
Nein, beim FC Unterstrass ;)
von Pana
Grande Dzemaili! Das hat er in der MLS gelernt.
31'
Tor - 1:0 - Schweiz - Blerim Dzemaili
Tooooor für die Schweiz! Blerim Dzemaili schweisst den Ball ins Netz. Eine Flanke legt Embolo gekonnt in die Mitte ab, wo Dzemaili gar nicht anders kann, als das Tor zu erzielen.

Normalerweise würde man sagen, «der hat schon Schwierigere gemacht». Bei Dzemaili nicht.
29'
Gelbe Karte - Costa Rica - Joel Campell
Die Costa Ricaner haben nicht nur mehr vom Spiel, sie sind auch deutlich ruppiger. Campell erwischt Akanji mit dem Ellbogen im Gesicht.
26'
Vom Mittelfeld kommt bislang gar nichts. Xhaka und Dzemaili fallen kaum auf. Embolo haben wir auch nur gesehen, weil er einmal gefoult wurde.
Serbien – Brasilien 0:0*
von Adrian Buergler
Erste grosse Chance für Brasilien. Neymar kommt aus spitzem Winkel zum Abschluss. Stojkovic klärt.
Eine tolle Strategie
von chnobli1896
Ich rede mir ein, dass die Schweizer in Weiss spielen. Bin bisher mit der Leistung zufrieden, es fehlt nur etwas Glück.
24'
Akanji stoppt Colindres, bevor es für Sommer brenzlig wird. Der Verteidiger macht seinen Unmut deutlich. Man hat das Gefühl, als wäre die Schweiz mit knapp vier Verteidigern angereist und hätte den Rest vergessen.
20'
Sommer kann sich ein weiteres Mal auszeichnen. Aussenverteidiger Oviedo prüft den Schweizer Torhüter.
17'
Gavranovic meldet die Schweizer Ambitionen auf einen Treffer an. Sein Schuss geht knapp am Tor vorbei. Navas wäre zur Stelle gewesen.
Serbien – Brasilien 0:0*
von Adrian Buergler
(Beinahe) sensationelle Meldung aus Moskau: 17 Minuten sind zwischen Serbien und Brasilien gespielt und Neymar lag noch kein einziges Mal am Boden.
von Cybelle1934
@oban: ich hoffe ja die nervigen tröten reichen zum wecken, wenn es wieder einen Gegentreffer braucht, weiss ich ja nicht...
15'
So, mein Puls hat sich erholt. Trotzdem wäre mir mit etwas Kochsalzlösung und einem Baldriantee etwas wöhler.
12'
Gelbe Karte - Costa Rica - Cristian Gamboa
Gamboa kassiert die gelbe Karte, weil er Embolo ummäht. Durchaus hart gepfiffen.
Serbien – Brasilien 0:0*
von Adrian Buergler
Brasilien ist zu einem frühen Wechsel gezwungen. Marcelo hat sich ohne gegnerische Einwirkung verletzt. Für ihn kommt Filipe Luis auf den Platz.
10'
Mein Herz, schon wieder scheppert das Aluminium! Costa Rica trifft wenige Minuten nach dem Pfostenschuss nur die Querlatte.
von Cybelle1934
Brasilien will Deutschland vermeiden, ääh nein...
6'
Pfostenschuss der Costa Ricaner! Borges kommt alleine zum Kopfball, Sommer kann das Leder gerade noch an den Pfosten lenken. Erneut scheinen die Schweizer den Start etwas zu verschlafen.

Serbien – Brasilien 0:0*
von Adrian Buergler
Neymar verhindert mit resolutem Einschreiten im serbischen Strafraum den ersten Treffer Brasiliens (doch, du hast das richtig gelesen). Allerdings ging der Aktion ein deutliches Offside voraus, das der Linienrichter übersehen hat.
4'
Gute Gelegenheit, erneut für Gavranovic. Shaqiri tunnelt seinen Gegenspieler und lanciert den Stürmer. Die Zentralamerikaner können gerade noch den Riegel vorschieben.
3'
Ein erster Freistoss der Schweiz findet fast seinen Weg auf den Kasten Costa Ricas. Gavranovic fälscht leicht ab, zu wenig, damit das Leder aufs Tor geht.
Die Sonderkorrespondenten melden sich ein erstes Mal zu Worte
von Helene Obrist
Die Fanmeile im Bullingerhof drückt dir Daumen ☘️
1'
Spielbeginn
Los geht's! In 90 Minuten wollen wir im Achtelfinal stehen! Schiedsrichter Clement Turpin aus Frankreich pfeift die Partie an.
Die Mannschaften sind auf dem Rasen
Die Gesichter sind hochkonzentriert. Bevor es aber losgeht, lauschen wir der Hymne Costa Ricas und dem Schweizer Psalm.
Lara Gut ist auch wieder dabei
von Adrian Buergler
Mit der fünffachen Ski-WM-Medaillengewinnerin (Valon Behramis Freundin) im Publikum hat die Schweiz noch nie verloren.
Die Alternativen für den Doppeladler-Jubel
via facebook/swissmeme
So kommt die Schweiz in den Achtelfinal
Ein Remis gegen die Zentralamerikaner würde für den zweiten Achtelfinalvorstoss an einer WM-Endrunde in Folge genügen. Die statistischen Vorzeichen stehen gut. Petkovics Ensemble offenbart seit Monaten kaum Schwächen und hat keine der letzten acht Partien verloren. Die Gesamtbilanz des Schweizer Selektionärs ist ohnehin beeindruckend gut - 61,9 Prozent seiner 42 Länderspiele gewann er.

Nach einer mehrtägigen Doppeladler-Debatte ist zumindest an der Jubelfront nicht mit weiteren Turbulenzen zu rechnen. Die Planung der Schweizer wurde von den FIFA-Sanktionen nicht tangiert, die gebüssten Lichtsteiner, Xhaka und Shaqiri stehen wie erwartet von der ersten Minute an auf dem Rasen.

Sollte der Leader Brasilien nicht mehr abzufangen zu sein, würde die SFV-Delegation am kommenden Dienstag in St. Petersburg auf Schweden treffen. Die Nordländer deklassierten am letzten Gruppenspieltag Mexiko 3:0. Im Playoff hatten sie Italien eliminiert, nun qualifizierten sich die Schweden auf Kosten des abgestürzten Titelträgers Deutschland für die Top 16.
Embolo und Gavranovic rücken nach – Zuber fällt aus
Die Schweizer Auswahl will ihr WM-Achtelfinal-Ticket in Nischni Nowgorod gegen Costa Rica in veränderter Aufstellung sichern. Ein Remis genügt zum Vorstoss in die Knock-out-Runde.

Nach zwei Partien mit identischer Formation nimmt Vladimir Petkovic erstmals Änderungen vor. Im offensiven Bereich erhalten die bisherigen Joker Breel Embolo und Mario Gavranovic eine Chance. Der Schalker ersetzt im linken Couloir den kranken Startspiel-Torschützen Steven Zuber, Zagreb-Professional Gavranovic rückt für den zweimal eher dezenten Haris Seferovic nach.

Gavranovic empfahl sich mit einer sehr guten zweiten Hälfte und seinem Assist beim späten 2:1-Treffer Shaqiris gegen Serbien für die erste Startnominierung in einem Wettbewerbsspiel seit über fünf Jahren. Vom formstarken Tessiner, mit 24 Treffern auf Klubebene im Angriff der erfolgreichste Akteur der SFV-Auswahl, verspricht sich Vladimir Petkovic mehr Dynamik in der gegnerischen Platzhälfte

In den übrigen Mannschaftsteilen hält Petkovic am Bewährten fest. Neben Skipper Granit Xhaka setzt er abermals auf Valon Behrami und setzt damit ein deutliches Signal - auch gegen die bisher punkte- und als einzige Equipe der WM torlosen Costa Ricaner strebt die zweitklassierte SFV-Auswahl mit dem bestmöglichen Personal den maximalen Ertrag an.

Geschont wird keiner, auch jene nicht, die mit einer Verwarnung vorbelastet sind: Captain Stephan Lichtsteiner, Innenverteidiger Fabian Schär, Topskorer Xherdan Shaqiri und Schwerarbeiter Behrami. Im Falle einer nächsten gelben Karte wären sie in der nächsten Runde gesperrt.
«Die beste Mannschaft bringen»
Lieber Zweiter statt Erster? Wer spielt trotz Sperre-Gefahr? Vor dem letzten WM-Gruppenspiel gegen Costa Rica stellen sich rund um das Schweizer Team ein paar ungewöhnliche Fragen.

Zum Artikel.
Switzerland's head coach Vladimir Petkovic arrives for a press conference on the eve of the FIFA World Cup 2018 group E preliminary round soccer match between Switzerland and Costa Rica at the Nizhny Novgorod Stadium, in Nizhny Novgorod, Russia, Tuesday, June 26, 2018. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)
Z wie Zakaria – Z wie Zukunft
Der «nächste Valon Behrami» ist in der Warteschleife. Der 21-jährige Denis Zakaria rückt der Schweizer WM-Startformation aber näher. Er gilt bei Experten als Lösung für die Zukunft.

Hier geht's zum Artikel.
Switzerland's midfielder Xherdan Shaqiri, left, and Switzerland's midfielder Denis Zakaria, right, react during the FIFA soccer World Cup 2018 group E match between Switzerland and Brazil at the Rostov Arena, in Rostov-on-Don, Russia, Sunday, June 17, 2018. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)
Die Schweiz vor der nächsten Qualifikation für den WM-Achtelfinal
Die Schweiz braucht im letzten Gruppenspiel in Nischni Nowgorod gegen Costa Rica ein Remis, um in die Achtelfinals vorzustossen. Nach der Doppeladler-Debatte steht der Fussball im Fokus.

Die Ausgangslage so komfortabel. Selbst eine Niederlage könnte sich die Schweiz leisten, sofern Brasilien gleichzeitig gegen Serbien gewinnt. Oder wenn dieses Spiel unentschieden endet, und die Serben dabei maximal ein Tor mehr schiessen als die Schweiz gegen Costa Rica. Also: Zum Beispiel ein 0:1 der Schweiz und ein 1:1 zwischen Serbien und Brasilien reichen der Mannschaft von Vladimir Petkovic noch immer. Dann hätten Schweizer und Serben je vier Punkte und 3:3 Tore - die Direktbegegnung würde für die Schweiz sprechen.

Der letzte Schritt in die Achtelfinals ist so klein, dass das Erreichen dieses Minimalziels schon fast als Selbstverständlichkeit abgetan wird. Das ist gefährlich. Vielleicht nicht für das Resultat im Spiel gegen Costa Rica. Aber für die Wahrnehmung des bevorstehenden Erfolges. Die Schweiz stünde zum dritten Mal in Folge bei einer WM- oder EM-Endrunde in den Achtelfinals. Das ist eine Leistung, die in den letzten vier Jahren nur ganz wenige Teams erbracht haben. 2014, 2016 und 2018 standen von den europäischen Teams nur Frankreich und Belgien jedes Mal in der K.o.-Phase.
Switzerland's Xherdan Shaqiri wears soccer shoes with the national flags of Switzerland and Kosovo at the official training session of the Swiss team one the eve of the group E match between Switzerland and Serbia at the 2018 soccer World Cup at Kaliningrad stadium in Kaliningrad, Russia, Thursday, June 21, 2018. (AP Photo/Antonio Calanni)

Die besten Bilder der Fussball-WM 2018 in Russland

Unvergessene WM-Geschichten

16.07.1950: Ein Uru bringt das Maracanã zum Schweigen und sorgt dafür, dass Brasilien nie mehr in Weiss spielt

Link zum Artikel

31.05.1934: Goalie Zamora war Kettenraucher, sass im Knast und landet an der WM fast im Rollstuhl

Link zum Artikel

15.06.1958: Von wegen krummbeinig – Garrincha dribbelt die Sowjets schwindlig und gelangt zu Weltruhm

Link zum Artikel

25.06.1982: Die «Schande von Gijon» – Deutschland und Österreich schliessen einen Nichtangriffspakt

Link zum Artikel

07.06.1970: England-Goalie Gordon Banks wehrt mit der grössten Parade aller Zeiten den Kopfball von Pelé ab

Link zum Artikel

12.07.1998: Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt bis heute ein Rätsel

Link zum Artikel

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link zum Artikel

17.06.1970: Fehler über Fehler und Beckenbauers an den Körper geklebter Arm sorgen für das Jahrhundertspiel

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

28.06.1994: Der Russe Oleg Salenko erzielt als bisher einziger Spieler in einem WM-Spiel fünf Tore

Link zum Artikel

09.07.2006: Weil Materazzi Zidanes Schwester beleidigt, kommt es zum berühmtesten Kopfstoss der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

01.07.1990: Unglaublich, aber wahr: Dank cleverer Taktik und zwei verwandelten Penaltys darf England vom WM-Titel träumen

Link zum Artikel

Ampel inspiriert Schiri zu Gelben und Roten Karten – ein Chilene spürt die Folgen zuerst

Link zum Artikel

12.06.1998: José Luis Chilavert wird beinahe zum ersten Goalie, der an einer WM ein Tor erzielt

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

20.06.1982: Schiedsrichter Lund-Sörensen gibt bei Spanien gegen Jugoslawien einen Penalty, der keiner ist, und lässt ihn auch noch wiederholen

Link zum Artikel

03.07.1974: Ganz Polen gibt der deutschen Feuerwehr die Schuld für die Niederlage in der «Wasserschlacht von Frankfurt»

Link zum Artikel

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn

Link zum Artikel

Aus «Dico» wird «Pelé» und dieser wird dank zwei WM-Finaltoren zum Weltstar

Link zum Artikel

30.06.2006: Jens Lehmann hext Deutschland gegen Argentinien in den WM-Halbfinal – dank einem unnützen Spickzettel im Stulpen

Link zum Artikel

05.07.1982: Italiens Rossi kehrt nach zweijähriger Sperre zurück und versenkt «unbesiegbare» Brasilianer im Alleingang

Link zum Artikel

02.07.1994: Kolumbiens Andrés Escobar wird nach seinem Eigentor gegen die USA mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

16.06.1938: Was man hier nicht sieht: Dem Penalty-Schützen riss das Gummiband der Hose, der Goalie lachte sich krumm

Link zum Artikel

08.07.1982: Das brutalste WM-Foul aller Zeiten: Toni Schumacher streckt Patrick Battiston nieder

Link zum Artikel

27.06.1994: Effenberg zeigt seinen berühmten Stinkefinger – leider hat ihn fast niemand gesehen

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

06.07.2010: «Ik probeer het maal», denkt sich Giovanni van Bronckhorst im WM-Halbfinal und erzielt aus 37 Metern dieses Traumtor

Link zum Artikel

04.07.1954: «Aus, aus, aus, aus! Das Spiel ist aus! Deutschland ist Weltmeister …»

Link zum Artikel

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

Link zum Artikel

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Dzemaili ist wieder zu Hause: «Mein 10. Titel mit dem FCZ wäre ein schöner Abschluss»

Nach 13,5 Jahren ist Blerim Dzemaili zurück beim FC Zürich. Seine Träume mit dem Stadtklub sind gross.

Auf einer alten Autogrammkiste im FCZ-Fanshop prangt ein Bild von Blerim Dzemaili. So wie er damals ausgesehen hat 2007, als er den FC Zürich in Richtung England verliess. Ein Jugendliches Lausbubengesicht mit Grübchen am Kinn.

Inzwischen trägt Dzemaili Bart und einzelne graue Haare. Schon 34 ist er – und ist zurück beim FCZ. Nach neun Stationen im Ausland möchte Blerim Dzemaili mit dem FC Zürich wieder an jenen Erfolgen anschliessen, die er vor seinem Abgang feierte. Dzemaili erinnert …

Artikel lesen
Link zum Artikel